Terrorwarnungen und alternative Medien

Terrorwarnung: Der IS plant für 2017 ein apokalyptisches Schlachtfest in Europa [Kommentar: Diese Ausdrucksweise von anonymus.ru ist mir zu “reißerisch”. […]

Terrorwarnung: Der IS plant für 2017 ein apokalyptisches Schlachtfest in Europa

[Kommentar: Diese Ausdrucksweise von anonymus.ru ist mir zu “reißerisch”. Wie mir auch viele Artikel auf dieser Webseite zu pointiert sind. Ähnlich der pro-israelischen pi-Webseite. Seltsam, dass Israel die Migrantenflut in die BRD mit allen Kräften befördert, zugleich über ihre “alternativen” Medien gegen den Islam hetzen, was das Zeug hält und Panik und Angst verbreiten. Nun ist die Gefahr durch die Verbrecher, die im Zuge von Merkels Einschleusung von “Migranten” im Auftrag der Penatgon-Kriegsplaner, der UNO und der EUdSSR und anderer wichtiger Institutionen im Weltformat in keinster Weise zu unterschätzen, aber:

Bei dem Wort Islam geraten schon viele Leute aus dem Häuschen, weil sie nicht wissen, dass es einen friedvollen Islam gibt, der (noch) vorherrscht. Aber es gibt auch einen Islam der Geheimdienste, der dazu benutzt wird, weltweit Verwirrungen und Kriege zu stiften. Sozusagen eine Kopie der christlichen Welt. Vorgegangen wird dabei immer nach demselben Schema, das sich beliebig “verkleinern” lässt, soll heißen, “man” sät Zwietracht , um zu immer mehr sich gegenseitig bekämpfenden Parteien und Sekten zu kommen. Je nach Bedarf.

“Die Sauds und die Bin Ladens waren enge Verbündete der Bush-Familie, die alles in dem 9/11-Angriff zu gewinnen hatte. Die einzige Möglichkeit, die Rolle der Saud-Familie offenzulegen ist, dass ein saudischer Informant an die Öffentlichkeit tritt; aber das wird möglicherweise erst nach dem unvermeidlichen Sturz der saudischen Monarchie der Fall sein. Wie viele Saudis wissen, marschiert die Saud-Familie nicht nur im Gleichschritt mit den Amerikanern und Israelis, sondern ihre Mitglieder sind auch die Nachfahren einer jüdischen Kaufmannsfamilie , die ursprünglich im heutigen Kuwait lebte. Wahhabismus dient in der Tat den Interessen des zionistischen Israel, die beide Extremismus und Sektierertum betonen, was den Nahen Osten in ständiger Unruhe hält und die Herrschaft der wahhabitischen Sauds und der Zionisten erweitert.” Link

Nehmen wir zum Beispiel die europäische feudale Vergangenheit, von der wir allerdings nicht viel wissen, weil die Agenten des Vatikans die Geschichte umfassend verfälscht haben: Jedenfalls konnten die unter sich verwandten Königs- und Fürstenhäuser gemeinsam ihre Bevölkerungengruppen bequem kontrollieren und massakrieren, falls die Untertanen nicht willfährig genug waren. Heute ist das nicht anders, nur sind zu den geistlichen und weltlichen Fürsten neue Mächte hinzugestoßen, deren Interessen ebenfalls gewahrt werden wollen. Oder sind es gar keine “neuen” Mächte, sondern nur Spieler im neuen Gewande?

Was mich am folgendem Artikel besonders stört, ist die Tatsache, dass der Hinweis fehlt, dass die zitierten “Geheimdienstinformationen” von den Terrororganisationen selbst stammen, nämlich den Geheimdiensten, die der Mafia und ihren Hofschranzen unterstehen. [Kommentar Ende]

Terroristen des Islamischen Staates haben sich in Europa breit aufgestellt und sind darauf aus, apokalyptische Anschläge zu verüben, wie Geheimdienste warnen.

Großbritannien gehört zur Liste jener Länder, die „ganz oben auf der Liste stehen„, die der IS als Anschlagsziel ins Visier nehmen will, wie die die Polizeibehörde der EU warnte.

Europol sagte, dass die Extremisten – nach den mörderischen Anschlägen in Belgien und in Frankreich – in naher Zukunft sehr wahrscheinlich erneut zuschlagen werden.

Alle EU Mitgliedsländer nehmen an der Koalition gegen den IS teil – auch Großbritannien – weshalb sie von der Organisation als „legitime Ziele“ wahrgenommen werden.

Ein Bericht, der heute von Europol veröffentlicht wurde besagt:

„Frankreich bleibt weiter ganz oben auf der Liste der IS Aggressionen innerhlab der EU. Aber auch Belgien, Deutschland, die Niederlande und das Vereinigte Königreicht gehören dazu. Schätzungen einiger Geheimdienste deuten darauf hin, dass mehrere dutzend Personen, die vom IS instruiert werden, gegenwärtig in Europa sind und die Fähigkeit haben Terroranschläge zu begehen, und dass es Hinweise gibt, wonach der IS bereits seit 2013 Terroranschläge in Europa plant.“

Geheimdienstinformationen lassen vermuten, dass der IS in Syrien Gruppen zusammengestellt hat, die in die EU geschickt wurden, um dort Anschläge auszuführen, wie die Studie sagte.

Europol erwähnte auch die Aussicht, dass zunehmend ausländische Kämpfer des IS zurückkehren werden, nachdem die Gruppe in Syrien und im Irak geschlagen oder ernsthaft geschwächt ist.

Der zunehmende militärische Druck auf den IS – darunter die Grossoffensive auf Mosul im Irak – hat Bedenken erzeugt über die mögliche Verteilung der Militanten. Im Bericht heisst es:

„Jene, die es schaffen, in die EU zu gelangen sind für die Union ein mögliches Sicherheitsrisiko. Angesichts der hohen Zahlen ist dies eine bedeutende und langfristige Sicherheitsherausforderung.“

Das ganze folgt auf eine Veröffentlichung im IS Magazin Dabiq, wo für die kommenden Monate eine „finale, apokalyptische Machtprobe“ angekündigt wird.

Das Propagandamagazin rief auch zu Anschlägen einsamer Wölfe in Europa auf, und das radikalisierte Islamisten zu „Serienmördern“ auf den Strassen Europas werden sollen.

Dieses Jahr wurde bereits enthüllt, dass etwa 850 Personen mit Verbindungen nach Großbritannien als Sicherheitsbedrohung eingestuft werden, da von ihnen angenommen wird, dass sie im Syrienkonflikt aktiv waren, wobei knapp die Hälfte von ihnen inzwischen wieder in das Land zurückgekehrt ist.

Folgende weitere Aussagen enthält das Europolpapier:

  • Das Ausmaß und die Auswirkungen durch alleine handelnden Attentätern steigt.
  • Eine „echte und unmittelbare Gefahr“ ist die Möglichkeit, dass Teile der syrisch-sunnitischen Flüchtlingsdispora anfällig für die Radikalisierung wird, wenn sie erst einmal in Europa sind und von islamischen Extremisten gezielt angesprochen werden.
  • Unbestätigte Informationen lassen vermuten, dass den deutschen Behörden bekannt, war dass es etwa 300 Versuche durch Dschihadisten gab, Flüchtlinge zu rekrutieren, die bis April 2016 nach Europa kamen.
  • Automatische Waffen bleiben die beliebtesten Werkzeuge der Terrorzellen – allerdings gibt es die Möglichkeit, dass der IS auch den Einsatz von chemischen oder biologischen Waffen in der EU erwägt, wobei auch Autobomben als Anschlagsmethoden verwendet werden könnten.
  • Terrorabwehreperten sind besorgt, dass Libyen nach Syrien zu einem „zweiten Sprungbrett“ für den IS werden könnte, um Anschläge in der EU und in Nordafrika zu begehen.
  • Einzelpersonen und Gruppen, die in terroristische und extremistische Aktivitäten involviert sind verwenden Verschlüsselungen, um ihre Kommunikation vor den Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten zu tarnen.

Der EU Terrorabwehrkoordinator Gilles de Kerchove sagte:

„Wir müssen wachsam sein, da die Gefahr durch den sogenannten Islamischen Staat und den zurückkehrenden ausländischen Kämpfern in den kommenden Jahren sehr wahrscheinlich bestehen bleiben wird. Diese Menschen sind im Umgang mit Sprengstoffen und Waffen ausgebildet und sie wurden mit der dschihadistischen Ideologie indoktriniert.“

Europoldirektor Rob Wainwright sagte:

„In den letzten beiden Jahren gab es eine Reihe von Dschihadistenanschlägen, wobei es bei mehreren zu sehr vielen Toten kam. Das Ausmaß dieser Gefahr ist in Europa weitgehend anerkannt [nur nicht bei Tore-auf-Merkel, d.R.], weshalb es nun eine intensivierte Kooperation zwischen den Polizeibehörden und Sicherheitsdiensten des Kontinents gibt und wodurch es mehr Verhaftungen gibt und mehr Anschläge verhindert werden können.“

Die offizielle Gefahreneinstufung für internationalen Terrorismus in Großbritannien ist gegenwärtig „ernst“ – was bedeutet, ein Anschlag ist „sehr wahrscheinlich“.

Großbritanniens Sicherheitsdienste und Terrorabwehreinheiten haben in den letzten beiden Jahren mindestens 10 Anschläge verhindert.

Quelle

Did you like this? Share it:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF