Die Macht Washingtons im Niedergang: Kambodscha will Öl aus dem Iran importieren

Nun wagt auch das kleine Kambodscha, sich dem Zentrum des Bösen zu widersetzen: Phnom Penh, 30. Januar 2012  (Fars News) […]

Nun wagt auch das kleine Kambodscha, sich dem Zentrum des Bösen zu widersetzen:

Phnom Penh, 30. Januar 2012  (Fars News) – Der kambodschanische Ministerrat gab bekannt, dass das Land Öl aus dem Iran importieren will, sobald eine neue Raffinierie ihren Betrieb aufgenommen hat. Die Öl-Importe aus dem Iran sollen die gesamte Kapazität der Raffinerie abdecken. Sie beläuft sich auf 5 Millionen Tonnen.
Die US-Botschaft in Phnom Penh kommentierte diese Entscheidung mit den Worten: „Wir erwarten von allen UN-Mitgliedsländern, sich an den Sanktionen der USA gegen Iran zu beteiligen.“
Der kambodschanische Vizeministerpräsident Sok An kündigte darüber hinaus den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zur IRI an.

Die Türken haben auch keine Lust, sich von den Verrückten in Washington auf den Arm nehmen zu lassen:

Ankara , 31, Januar 2012 (Press TV) – Die Türkei befolgt nicht das Konzept der westlichen Länder bezüglich der Boykottierung des iranischen Erdöls. Der Sprecher des türkischen Energieministeriums hat am Montag die Erdöl-Sanktionen gegen Iran kritisiert und erklärt, Ankara unterstütze die Entscheidung der EU und USA diesbezüglich nicht.
Am Sonntag hatte der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu die Wahrscheinlichkeit, dass Türkei die einseitigen Sanktionen gegen Teheran befolgt, abgewiesen.
Ferner haben Russland, China und Indien das Erdölembargo der westlichen Länder gegen Iran kritisiert.
Die USA und ihre westlichen Verbündeten beschuldigen Iran der Bemühungen zur Erlangung von Atombomben und nutzen diesen Vorwand für ihre Sanktionen gegen Iran. Dabei hat die Internationale Atomenergieagentur keine Anzeichen für eine Abweichung Irans von seinem friedlichen Atomprogramm festgestellt.
Teheran hat mehrmals diese Beschuldigungen abgewiesen und bekannt gegeben, dass es als Mitglied der IAEA das Recht auf die Erlangung der friedlichen Atomenergie besitzt.

Und andere Staaten verabschieden sich ebenfalls aus der Dollar-Öl-Sanktionen-Embargo-Zwangsjacke und setzen auf die eigenen Währungen:

Die zweitgrößte und die drittgrösste Wirtschaftsmacht (China und Indien) grenzen den Dollar aus und vereinbaren bilateralen  Handel direkt über ihre Währungen”,

China und  Russland verzichten auf den  Dollar im bilateralen Handel“,

China und Iran umgehen den Dollar und planen ein Ölhandelssystem“,

Indien und Japan unterzeichen ein Abkommen über gegenseite Verrechnung ihrer Währungen in Höhe von $15 Milliarden. “,

FARS News berichtet, dass der Iran und  Russland den Dollar durch Rial und Rubel im Handelsaustausch ersetzen” .

“Indien und Iran kommen überein, ihren jährlichen $12-Milliarden umfassenden Ölhandel in Rupien abzuwickeln. …”Iran akzeptiert keine Dollars mehr für seine Öllieferungen nach Indien, Japan und China

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF