Fulford-Update vom 22.10.2012: Gibt es einen Staatsstreich in den USA?

Gibt es in den USA in den nächsten Wochen einen Staatsstreich? von Benjamin Fulford am 22.10.2012 Übersetzung von politaia.org mit […]

Gibt es in den USA in den nächsten Wochen einen Staatsstreich?

von Benjamin Fulford am 22.10.2012

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

Die Verantwortlichen in den US-Geheimdiensten und im Militär wissen, dass die Präsidentschaftswahlen am 6. November Lug und Betrug sind, ganz gleich, wie dabei das Ergebnis ausschaut. Viele verläßliche Quellen sagen, dass aus diesem Grund US-Milizen und Reserveeinheiten letzte Woche in Alarmbereitschaft versetzt wurden. Sie begannen mit der Mobilisierung entweder aus dem Grund, den Wahlen zuvorzukommen und die Vereinigten Stabschefs als provisorische Regierung einzusetzen oder im Vorgriff auf Ausschreitungen und Chaos nach den Wahlen; das sind die vorherrschenden Meinungen.

Jedenfalls ist es kein Zufall, dass sowohl China (8. 11.2012)  als auch die USA (6.11.2012)  Anfang November eine neue Regierung wählen und mit den näherrückenden Terminen gibt es eine Menge Ränkespiele und Spekulationen im Hintergrund.

Auch in Europa gibt es Zeichen, dass ein fundamentaler Kampf seinen Höhepunkt erreicht, denn der IWF und bestimmte Regierungen wenden sich gegen die Banker im Kampf um den Prozess der Gelderzeugung.

Eine Anzahl von Schattenorganisationen haben die White Dragon Society informiert, dass, sollten gewisse prominente Individuen sich den Veränderungen in den Weg stellen, diese geplantermaßen in den nächsten Wochen an Schlaganfall, Herzattacken, Krebs oder Schusswunden sterben würden.

Der Mord an dem “Botschafter” Stevens in Libyen war Teil des laufenden Kampfes. Laut den gnostischen Illuminaten wurde Stevens wegen seiner Rolle beim Schmuggel der Atombombe nach Japan ermordet, die bei der Nuklear- und Tsunami-Attacke am 11.03.2011 eingesetzt wurde…..

Zwar stimmt es, dass es eine Ähnlichkeit gibt zwischen dem Stevens, der in die Nuklearattacke verwickelt war und dem Stevens, der in Libyen ermordet wurde. Dennoch soll der Stevens in Asien ein britischer und von der SAS geschulter hoher Ex-Polizeibeamter in Hongkong gewesen sein, während der Stevens in Libyen von der CIA war.

Es gibt gezielte Desinformationen über den Todesfall, aber was aus den öffentlichen Erklärungen hervorgeht, ist der Umstand, dass die Obama-Fraktion ihn nicht schützte und die Bush-Fraktion darüber wütend ist. Es ist weithin bekannt, dass es keine Botschaft in Bengasi gibt und dass Stevens an geheimen Machenschaften beteiligt war, die mit Gewalt zu tun haben.

Es gibt auch Verbindungen zur kommenden “Präsidentenwahl”-Farce. Eine Menge von Insidern lieferten Informationen über Verbindungen vom Romneys Bain Capital und der Wäsche von Drogengeldern, was Romney als Kandidaten der Nazis bloßstellt. Auf der anderen Seite wird Obama von vielen Rechten als ausländischer Muslim und Kommunistenkandidat angesehen. Wie schon bemerkt, wird Obama mit Milliardenbeträgen von der Queen und vom Papst unterstützt, während die Bushs-Leute  Romney finanzieren.

Man erwartet in jeden Falle große Ausschreitungen und Tumulte, ganz gleich ob Obama oder Romney gewinnt.

Eine Antwort auf dieses Problem ist für den intelligenten Beobachter, dass keiner der beiden Gangster die Regierungsmacht in den USA übernehmen sollte, da die USA unbedingt die größte Erneuerung in ihrer Geschichte seit 1776 brauchen.

In den nächsten paar Wochen werden wir sehen, ob das US-Militär und die Geheimdienste Männer oder Memmen beschäftigen.

Auch in Europa kann man die Zeichen der Kluft zwischen zwei mächtigen Fraktionen allerorten erkennen. Wenn sogar die Mitläufer des Establishments, wie der Telegraph-Kolumnist Ambrose Evans-Pritchard, über die IWF-Pläne zu schreiben beginnt, die Schulden zu eliminieren und die Banker zu entthronen, dann weiß man, dass der Kampf auf den höchsten Machtebenen stattfindet.

Die atlantisch-zentrierte Debatte zwischen den Leuten, die wollen, dass die Regierung das Geld druckt und damit alle privaten und öffentlichen Schulden elimimiert und ihren Gegnern, welche die Menschen in alle Ewigkeit für die Bankster zahlen lassen wollen, diese Leute vergessen, dass der Rest der Welt auch noch im Spiel ist.

Pläne, wie die Umsetzung der Wanta-Mitteran-Protokolle, welche den Druck von Billionen Dollar durch den Staat fordern, ziehen nicht in Betracht, dass sich die atlantischen Nationen als Ganzes seit 30 Jahren vom Rest der Welt Geld leihen; man wird ihnen nicht erlauben, sich aus den angehäuften externen Schulden “herauszudrucken”. Es gibt keine Lösung für Nordamerika und Europa ohne ein Abkommen mit ihren auswärtigen Kreditoren, vor allem in Asien.

Beispielsweise sollen die Chinesen Schuldscheine der USA aufkaufen und den Lebensstil der US-Konsumenten finanzieren, werden aber daran gehindert, direkte Investitionen in den USA zu tätigen, die dort Arbeitsplätze schaffen könnten. Das ist kein langfristiges und realistisches Szenario.

Es bleibt die Tatsache, dass die südeuropäischen Nationen den Euro aufgeben und die USA einen eigenen Greenback drucken müssen, der vom internationalen US-Dollar getrennt ist. So schaut die ökonomische Realität aus.

In der letzten Woche sind zwischenzeitlich mehr Informationen über die Pläne der zukünftigen chinesischen Regierung in Erfahrung gebracht worden. Im Grunde genommen will sich das neue Regime darauf konzentrieren, Chinas Macht in der Richtung auszubauen, dass chinesische Firmen große Investitionen und Käufe in Europa, den USA und Japan tätigen können.

Im Falle  Japans sieht dieser Plan vor, eine notleidende große Firma zu übernehmen, die in der ersten Sektion der Tokioter Börse gelistet ist. Die Firma will man revitalisieren, um in den Vorstandsetagen der Japan Incorporation Fuss fassen zu können. Wenn eine solche Übernahme verhindert wird, werden die Chinesen gegen japanische Firmen in China agieren, meint ein Beauftragter der chinesischen Regierung.

Sehr wahrscheinlich wird man in Europa und den USA ähnlich vorgehen. Mit anderen Worten, die Chinesen wollen reale Dinge kaufen und kein Papier, keine Regierung oder sowas ähnliches.

Die Chinesen wollen weiterhin eine Politik betreiben, die hart auf Schikanen reaguíert und gleichzeitig Alternativen aufzeigt, bei der beide Seiten gewinnen können. Solche chinesischen Investitionen sollten willkommen sein, solange sie für die Bewohnern der Gastländer und ihren Regierungen von Nutzen sind.

Die Chinesen verweisen auf Lanzeitstudien für Kooperationen, die als Beispiele dienen könnten, wie sie etwa in Singapur, Hongkong, Südkorea, Vancouver und  – zu einem geringeren Grade – in Japan ausgeführt wurden.

Auch in Japan gibt es nun viele Pläne für einen fundamentalen Wandel. Man erwartet, dass die herrschende Demokratische Partei bei den versprochenen – aber terminlich noch nicht festgelegten – allgemeinen Wahlen die meisten Sitze verlieren wird. Die Liberaldemokraten sollen eine starken Zulauf bekommen, allerdings wird es erwartungsgemäß nicht für die absolute Mehrheit reichen. Daher glaubt man, dass die neue Japanische Partei der Restauration der Königsmacher in einer Koalitionregierung mit einem großes Reformauftrag sein wird.

Die japanische Unterwelt ihrerseits verspricht, dass jedes Mitglied des alten Regimes, welches den Reformprozess blockieren will, Schlaganfälle und Herzattacken erleiden wird.

Der japanische kaiserliche Haushalt plant einen Umzug nach Kyoto im Rahmen der Verlegung einiger Regierungsorganisationen in die Region Kansai, sobald der atlantische Machtkampf zu Ende geht.

Die neue Internationale Wirtschaftsplanungsbehörde soll ein Herzstück bei dem Umzug bilden. Solche eine Behörde könnte diverse nationalistische und historische Probelem lösen helfen, indem sie den neutralen Boden für führende Regierungsbeamte bietet, von wo aus diese Pläne für den gesamten Planeten entwerfen können und nicht nur für ihre spezielle Region.

Es kann nun auch berichtet werden, dass die Chinesen, das Pentagon, die japanische Regierung und andere Gruppen die Errichtung der neuen Internationalen Wirtschaftsplanungsbehörde unterstützen. Diese Organisation würde in Harmonie mit existierenden nationalen Organisationen zusammenarbeiten.

Wir können weiterhin berichten, dass Neil Keenan sich nun in Asien befindet und mit der Dragon-Familie daran arbeitet, das neue Finanzsystem zum Laufen zu bringen.

Quelle:

http://kauilapele.wordpress.com/2012/10/22/benjamin-fulford-update-10-22-12/

Did you like this? Share it:
PDF Creator    Sende Artikel als PDF