Fulford-Update 07.11.2012: Das Pentagon und die Geheimdienste wählten Obama..

von Benjamin Fulford am 30.10.2012 Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen. The Pentagon and agencies […]

von Benjamin Fulford am 30.10.2012

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

The Pentagon and agencies choose Obama, the Chinese military stick with Hu

Barak Obamas Sieg bei den elektronisch verfälschten US-Präsidentscahftswahlen heißt, dass er für die nächsten vier Jahre der Sprecher des Pentagons und der Geheimdienste bleibt. Dieselben Geheimdienste haben kürzlich absichtlich Informationen über die Drogengeldwäsche und andere kriminelle Aktivitäten von Romney an die Öffentlichkeit gebracht; das ist ein klares Zeichen dafür, dass der Militärisch-Industrielle Komplex gegen die Bush-Nazi-Fraktion revoltiert, wie die CIA und andere Quellen behaupten. Laut Aussagen von Quellen der White Dragon Society in Indonesien unterstützt die Dragon-Familie ebenfalls Obama, weil er zugestimmt hat, deren Agenda zu begleiten.

Ein Vorstoß der Libertärenbewegungen und der Milizen, Ron Paul aufs Tablett zu bringen, wurde mittlerweile von den höheren Chargen im Militär abgewürgt, weil Ron Paul die Schließung der US-Militärbasen weltweit gefordert hatte.

Aber die größten Verlierer sind die Zionisten, die hofften, Romney würde ihnen helfen, ihren Traum vom 3. Weltkrieg zu realisieren.

Derweil bleibt in China Hu Jintao auf Betreiben der alten Garde der Oberbefehlshaber des Militärs, um sicherzustellen, dass der kommende Führer Xi Xinping sich an den Konsens einer friedlichen Übergangszeit in China hält und keine unnötigen und gewaltsamen Macho-Vorfälle provoziert.

Wie üblich bleiben die großen Veränderungen unter der Oberfläche verborgen, während ein Konsens über das Aussehen eines neuen Finanzsystems langsam Gestalt annimmt.

Hier tritt nun die Lee-Familie als Zünglein an der Waage in den Vordergrund; diese Familie ist diejenige, welche traditionell am engsten mit der westlichen Fraktion der Geheimregierung, nämlich des Komitees der Dreihundert,  zusammengearbeitet hat. Die Modelle, die sie für die zukünftigen Beziehungen zwischen den USA, China und Europa unterstützt, sind Singapur, Hongkong, Japan, Südkorea und Vancouver in Kanada. Diese Regionen haben die Stärken der westlichen und asiatischen Kultur erfolgreich und harmonisch integriert und zugleich die alles durchdringende Korruption vermieden.

Es gibt ein generelles Einverständnis unter den westlichen und asiatischen Fraktionen der Geheimregierung zur Errichtung einer neuen Weltwirtschaftsplanungsbehörde, die nach den Richtlinien der oben erwähnten meritokratischen Bürokratien funktionieren soll, welche das beste aus der westlichen (römischen) Gesetzeskultur mit der asiatischen (chinesischen) Verwaltungskultur verschmolzen haben. Ein weiterer Einverständnis besteht darüber, dass eine solche Behörde keine Weltregierung darstellt, sondern lediglich eine Einrichtung, welche internationale Projekte übernimmt, die zu groß und ambitiös sind, um von einzelnen Staaten oder Firmen ausgeführt werden zu können.

Bevor das jedoch geschehen kann, müssen die Bastionen des alten Regimes, wie die BIZ, die Europäische Zentralbank, die UN, der IWF, die Weltbank und selbstverständlich die FED hinter den Mauern der Bastille verschwinden.

Zu diesem Zweck haben das Pentagon und die Geheimdienste in die Notwendigkeit eingewilligt, einen von der Regierung herausgegebenen “Greenback” an die Stelle des von der Privatbank Federal Reserve Board herausgegebenen Dollars zu setzen. Wenn die US-Regierung das tut, wäre sie in der Lage, die US-Infrastruktur wiederaufzubauen und große Entwicklungsprojekte zu finanzieren, beispielsweise das Hochgeschwindigkeits-Bahnnetz, wie es Leo Wanta vorgeschlagen hat.

Bevor das jedoch möglich ist, muss der neue Greenback von der internationalen Währung, die fälschlich “US”-Dollar genannt wird, entkoppelt werden. Sobald das geschieht, wird der Greenback im Wert gegenüber dem internationalen Dollar fallen. Eine hoher Anstieg des US-Exportgeschäftes und Investitionen in die verarbeitende Industrie und im Tourismus wären die Folge.

Das würde jedoch auch bedeuten, dass das Pentagon mit ungeheuren Mehrkosten konfroniert würde, wenn es unter Einsatz dieser Greenbacks eine Großteil seiner Überseebasen unterhalten wollte. Deshalb hat die White Dragon Society den asiatischen Staaten vorgeschlagen, die Dienste des Pentagons für weltweite Polizei- und Sicherheitsaufgaben anzuheuern. In diesem Punkt ist man bereits übereingekommen und Testprojekte an Plätzen wie Afghanistan haben begonnen.

Es bleibt das ungelöste Problem, wer die Kontrolle über die international gehandelten US-Dollar übernehmen soll. Seit 2008 sind keine Dollars mehr ausgegeben worden, weshalb der US-Dollar trotz der Ankündigungen des “quantitative easing” nicht kollabiert ist. Wären die Ankündigungen in die Tat umgesetzt worden, hätte eine Hyperinflation stattgefunden.

Das Problem liegt in der Entscheidung über eine neue Struktur, welche die internationale Handelswährung “US”-Dollar  managen soll. Allgemein stimmt man darüber überein, dass der Dollar mit dem Renminbi, dem Rubel und anderen Währungen fusioniert.

In Japan vermehren sich weiterhin die Zeichen eines fundamentalen Wandels.

Ein Zeichen, dass Japan die desaströse Wirtschaftspolitik abzuschütteln beginnt, welche die Wallstreet und die Nazis in den letzten zwei Jahrzehnten dem Land auferlegt hatten, ist die Tatsache, dass der japanische Finanzminister, der japanische Wirtschaftsminister und der Gouverneur der Bank von Japan am 30. Oktober diese ungewöhnliche politische Stellungnahme veröffentlichten:

http://www.boj.or.jp/en/announcements/release_2012/k121030b.pdf

Die japanische Version der Erklärung ist länger und detailreicher und macht klar, dass die japanische Regierung entschieden hat, die Schuldensklaverei der Regierung zu beenden. In dürren Worten: Die Bank von Japan hat begonnen, Yen zu drucken und damit die existierenden japanischen Schatzpapiere einzulösen und die Schulden der Regierung zu vermindern.

Die White Dragon Society hat vorgeschlaen, dass die in Japan alleine herrschende Demokratische Partei mit der wiederauflebenden Liberaldemokratischen Partei zusammengeht und sich unter die die starke und charismatische Führung von Osakas Toru Hashimoto begibt.

Die kaiserliche Familie Japans zieht ernsthaft in Betracht, ihren Hauptsitz von Tokio nach Kioto zu verlegen, um so einige Regierungsstellen in die Region Kansai zu transferieren. Dies dient als Vorbereitung für den Aufbau der neuen Wirtschaftsplanungsbehörde.

Die japanische Unterwelt unterzieht sich ebenfalls fundamentalen Reformen. Alle Yakuza-Gangs Japans stehen nun unter einem einzigen Schirm und werden zu einer halb-autonomen, halbstaatlichen Behörde nach dem Vorbild des CIA in den USA. [Hier kann ich nicht mehr an mich halten und muss schreien: Ja toll, noch so eine Schweinebude!!].

Die neue Führung ist stark gegen das Drogengeschäft eingestellt, aber das erzeugt Spannungen mit Gangs wie den Inagawa, die traditionell einen Haufen Geld mit dem Drogen verdienen, welche über US-Basen ins Land kommen. Die White Dragon Society schlägt vor, als Ersatz für das verlorene Einkommen Marijuana in Japan zu legalisieren, welches über Yakuza-Firmen verkauft wird. Im Gegenzug sollten die Yakuza die aktuellen Direktiven befolgen und den Handel mit harten Drogen wie Amphetamine, Heroin und Kokain einstellen.

Die Yakuza und rechte Gruppen haben auch eine neue generelle Politik gegenüber China formuliert, die folgendermaßen zusammengefasst werden kann:.

“Wenn China eine schöne Frau ist, liebe sie, wenn China ein fetter Mann ist, der kommt, um dich zu vergewaltigen, kämpfe.”

Die Chinesen planen auf der Suche nach Investitionsgelegenheiten eine Menge Geld nach Japan zu bringen. Sie sind auf der Suche nach einer japanischen Firma……[war schon im letzten Bericht zu lesen].

Quelle:

http://jhaines6.wordpress.com/2012/11/07/ben-fulford-the-pentagon-and-agencies-choose-obama-the-chinese-military-stick-with-hu/

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF