Fulford-Update vom 07.01.2012: Die Tage der Faschisten sind gezählt…

von Benjamin Fulford am 07.01.2012 Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen. The holiday lull is […]

von Benjamin Fulford am 07.01.2012

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

The holiday lull is over, the fascist’s days are numbered

Der Kampf um das Weltfinanzsystem blieb über die Neujahrstage in der Schwebe, aber es sind von mehreren Mitspielern bedeutende Schritte in Hinsicht auf die entscheidenden Gefechte unternommen worden.

In den USA hat das Obama-Regime Sprücheklopferei betrieben, um seine Angst und Verzweiflung zu überspielen. Man kündigte an, Billionen-Dollar-Münzen herauszugeben, die Waffen der Amerikaner  zu konfiszieren,  Amerikaner ohne Prozess zu ermorden oder einzukerkern und gesetzliche Bestimmungen zu ändern, um Obama zum Diktator auf Lebenszeit ernennen zu können.

Im Nahen Osten blieb ein Akt zur Wiederbelebung der kurdischen Nation – komplett mit der Kontrolle über die riesigen Ölfelder – weitgehend unbeachtet. Offensichtlich haben die Türken diesem Arrangement im Austausch gegen die Beteiligung an den Öleinnahmen zugestimmt. Dies berichtet ein Quelle aus der türkischen Regierung.

Der wirkliche Trumpf im Spiel bleibt jedoch der laufende Prozess, asiatisches Gold und Schatzpapiere ins internationale Finanzsystem einzubringen. Hier schreiten einige wesentliche technische Diskussionen langsam und sicher voran.

Der springende Punkt bei der Prozedur, asiatisches Gold und Schatzpapiere erstmals seit der Ermordung von Präsident Kennedy wieder in das globale Finanzsystem einzubauen, ist die Frage, wer damit betraut werden soll und wer es ausführen soll. Hier gibt es konkrete Fortschritte, aber leider darf noch nichts darüber vermeldet werden. Soviel kann man sagen: Die Gespräche sind hochdetailliert und betreffen sehr bekannte, aber auch weniger bekannte Personen, Metallschmelzen, Lager von Bargeld und logistische Probleme. Die neuen Regierungen in Japan, Nordkorea, Südkorea und China unterstützen den Plan, der zum Aufbau einer meritokratischen Weltplanungsbehörde führen soll.

Im Westen hat der Austausch von handschriftlichen Memos darüber Klarheit geschaffen, dass unter anderem die Freimaurer, die gnostischen Illuminaten und die umweltfreundliche Sparte der Nazis den Aufbau einer solchen meritikratischen Organisation unterstützen. Einige der großen Blutliniengruppen der alten Weltordnung wären eventuell ebenfalls unterstützend tätig, wenn man ihnen ihre traditionellen  königlichen Vorrechte beläßt.

Die White Dragon Society hat drei bekannte und beliebte nicht-westliche Politikveteranen vorgeschlagen, welche den anfänglichen Stab von Personen für die Behörde auswählen sollen. Besondere Namen sind: Lee Kuan Yew, Mahathir Mohamad und Nelson Mandela. Keine dieser Herren wurde bis jetzt kontaktiert, weil die Sherpas noch nicht mit ihrer Arbeit zu Ende sind.

Eine solche Behörde soll in keiner Weise die existierenden Strukturen ersetzen; vielmehr würde sie etwas Zusätzliches und vollkommen Neues in den alten Machtstrukturen darstellen.

Die Kabale versucht immer noch, die Welt zu terrorisieren und ihren Weg durchzusetzen. Ein kürzlich in der Jerusalem Post veröffentlichter und fälschlicherweise der BBC unterstellter Artikel besagte, dass der Iran 1,5 Millionen Einwohner aus der Stadt Isfahan hätte evakuieren lassen. Dieser gefäschte Bericht wurde als eine üble Drohung interpretiert.

Trotz solcher Schaumschlägerei scheint sich die Situation im Mittleren Osten in Richtung eines Abkommens zu bewegen. Die Söldnerarmee in Syrien hat bekanntgegeben, sie werde nicht mehr finanziert.

Zur gleichen Zeit erhielten zwei kurdische Familien die Kontrolle über die riesigen Ölfelder im Nordirak mit offensichtlichem Einverständnis durch die Türken. Dies berichten Quellen aus der Türkei und vom MI6. Man munkelt, dass irgendeine sunnitische, transnationale Allianz in der Region entsteht und die Regierungen der Türkei, Ägyptens und Saudi-Arabiens bereits mit an Bord wären.

Die Situation in den USA ist zur Zeit prekärer. Wie schon erwähnt, ist das Obama-Regime – obwohl es den Dritten Weltkrieg verhindert hat – eine ganz deutlich faschistische und von der Kabale kontrollierte Entität. Wenn man bedenkt, dass die Top-Mitglieder der Bush-Clinton-Kriminellenfamilie (Killery und George senior) in Krankenhäusern festgehalten werden, dann scheint es so zu sein, dass die US-Fraktion der Kabale nun unter der Kontrolle von George Soros, den Rockefellers, Zbigniew Brzezinski und anderen steht. Oder mit anderen Worten: Die Neocon-Nazis haben viel Einfluss verloren, weil sie ihren Mann Mitt Romney nicht ins Weiße Haus bringen konnten.

Um die USA zu befreien und dem faschistischen Regime ein Ende zu bereiten, muss die Kontrolle der Kabale über den Geldschöpfungsprozess beseitigt werden. Das wiederum hängt in gewisser Weise an den Verhandlungen über die asiatische Teilnahme an dem neuen Finanzsytem. Einige Treffen in der aktuellen Woche könnten Aufschluss darüber geben, wieweit die Sache vorwärts geht.

Ein weiterer Weg, die Macht der Kabale zu schwächen, wäre der Angriff auf eine andere wichtige Quelle ihrer Gelder: Dies ist der Internationale Drogenhandel.

Wir haben versucht, eine Schätzung des Umfangs des Drogenhandels zu errechnen, indem wir die UNO-Schätzungen über den Ertrag bei der Drogenproduktion mit den durchschnittlichen Verkaufspreisen multiplizieren. Das wirft ein bezeichnendes Licht auf die Ökonomie der “Drogenkriege”.

Die Heroinproduktion in Afghanistan liegt derzeit bei etwas unter 10.000 Tonnen/pro Jahr oder 500 Milliarden Dollar im “Einzelhandel”. Die jährlichen Kosten des Afghanistan-Krieges liegen bei 122 Milliarden Dollar: Die Besetzung Afghanistans bringt damit 400% auf das eingesetzte Kapital. [Das ist natürlich ein Milchmädchenrechnung von Fulford, läßt er doch die “Vertriebskosten” auf jeder Ebene unberücksichtigt, Anm. d. Ü.]  Zählt man den Handel mit Kokain dazu (82 Milliarden/Jahr), die Amphetamine mit 600 Milliarden/Jahr und Marijuana mit 1300 Milliarden Dollar/Jahr, dann errechnet sich ein Jahresumsatz von 2500 Milliarden US-Dollar/Jahr. Das ist das Vierfache des Pentagon-Budgets und dieses Geschäft wird hauptsächlich von der CIA und ihren Mafia-Geschäftspartnern abgewickelt.

Unterredungen mit der CIA, den Triaden, der Yakuza und den nord- und südamerikanischen Mafias ergaben, dass sie alle Interesse daran haben, legale Geschäfte zu betreiben; allerdings müssen dann Drogen legalisiert und dekriminalisiert werden. Das ist vor allem ein Thema bei Hanf und Marijuana, da überwältigende medizinische und soziologische Beweise vorliegen, dass diese “Drogen” in keiner Weise hätten verboten werden dürfen.

Wenn man also den Regierungen das Recht der Geldschöpfung zurückgibt und Drogen legalisiert, kann man den größten Teil der Terroristenfinanzierung auf der Welt austrocknen.

Der Pharmaindustrie - einem anderen Sündenpfuhl der Kabale – kann man gute Geschäfte anbieten, indem man das Tabu für Wirkmittel zur Lebensverlängerung etc. aufhebt.

Dann hat die Kabale nur mehr das Ölgeschäft als Geldquelle. Gottseidank haben die Leute aus der Ölindustrie dem Plan zugestimmt, phasenweise  Neue Energietechnologien einzuführen und  ihre Industrie in eine Industrie des Geo-Engineerings, der Materialwissenschaft und der Ökosysteme  zu transformieren.

Jedenfalls hoffen wir, dass  in den nächsten Wochen das Informationsembargo gelockert wird und konkrete und gute Informationen verfügbar werden.

http://jhaines6.wordpress.com/2013/01/07/ben-fulford-the-holiday-lull-is-over-the-fascists-days-are-numbered-january-8-2013/

Did you like this? Share it:
Free PDF    Sende Artikel als PDF