Südeuropäische Reiche kaufen deutsche Immobilien auf

Deutsche Immobilien: Reiche Südeuropäer im Kaufrausch

MOSKAU, 18. Dezember (RIA Novosti).

Reiche aus den krisengeplagten Ländern Südeuropas legen ihr Geld in deutsche Immobilien an, schreibt die Zeitung „RBC Daily“ am Dienstag.

Laut einer „Handelsblatt“-Studie interessieren sich reiche Griechen, Spanier und Italiener besonders für Wohnungen in Berlin, Hamburg und München. Auf diese Weise wollen sie ihr Vermögen retten.

Die Zahl der ausländischen Käufer auf dem deutschen Markt sei seit dem Ausbruch der Schuldenkrise stark gestiegen und habe inzwischen ein Drittel erreicht, teilte der Geschäftsführer der Immobilienfirma Accentro, Jacopo Mingazzini, mit. Im Unterschied zu den Deutschen zahlen die meisten von ihnen in bar.

Tetzlaff-Immobilien hat nach eigenen Angaben besonders viele Kunden aus Spanien. An Engel&Voelkers wenden sich überwiegend Griechen und Italiener. Auch auf Immobilienscout24 suchen reiche Griechen nach passenden Investitionen.

„Wir sind international neben der Schweiz oft der letzte Rettungsanker“, sagte Thomas Beyerle vom Immobilienverband IVG und stimmte zu, dass die Griechen und Spanier ihr Geld vor der Krise retten wollen und sich von den hohen Immobilienpreisen in Deutschland nicht abschrecken lassen.

Dass die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt angezogen haben, ist nicht zu übersehen. Laut dem Deutschen Mieterbund sind die Verkaufspreise in den vergangenen fünf Jahren um fast 20 Prozent gestiegen. Der Trend sei nicht nur in Berlin, sondern auch in Hamburg, München und Frankfurt am Main zu beobachten. Dabei seien im Unterschied zu dem Immobilienboom von 2004 keine Landhäuser, sondern vor allem Wohnungen gefragt. Ausländische Kunden glauben daran, dass sie die deutschen Immobilien in absehbarer Zeit teurer verkaufen können.

Besonders attraktiv ist aber ausgerechnet Berlin. Dort könne man immer noch Wohnungen in guter Lage für 1400 bzw. 1500 Euro pro Quadratmeter finden, so Immobilienfachmann Mignazzini. „Das wäre in Metropolen wie Paris, Bologna oder Mailand undenkbar.“

http://de.rian.ru/zeitungen/20121218/265169804.html

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF