Pokémon Go – unterwegs im Auftrag der CIA?

Die Pokémon-Go-App macht die ganze Welt verrückt. Und nun wollen Verschwörungstheoretiker auch herausgefunden haben, wozu das Ganze: Die CIA soll […]

Die Pokémon-Go-App macht die ganze Welt verrückt. Und nun wollen Verschwörungstheoretiker auch herausgefunden haben, wozu das Ganze: Die CIA soll bei ihre Finger im Spiel haben, wie das Online-Portal snkmedia.ru berichtet.

Die niedlichen Pokemons wollen 20 Jahre nach ihrer Geburt nun offenbar endlich die echte Weltherrschaft an sich reißen. Nintendo und Niantic Labs haben die App entwickelt.

Diese greift auf Ortungsdienste und Kamera des spielenden Smartphones zu, um für den Spieler ein Paralleluniversum zu erschaffen, das mit dessen wirklicher Umgebung identisch ist – nur die kleinen „Poketmonster“ gibt es dort zusätzlich! Jedes süße Monster, das der Spieler fängt, bringt ihm Sternenstaub oder Bonbons ein.

Millionen von Pokemon-Jägern ziehen weltweit durch die Städte, und senden alles, was ihnen vor die Smartphone-Kamera kommt, unwillkürlich ins Netz. Niantic Labs ist ein Start-Up von Google. Niantic-Chef John Hanke ist zugleich der Gründer von Keyhole Inc.

Wenn der Unternehmensname nicht Programm ist: Keyhole (zu Deutsch: Schlüsselloch) sammelte weltweit kartografische Daten, die dann bei Google Maps, Earth und Streets verwendet wurden (DARPA: Die engen Verstrickungen von Google und Facebook mit dem US-Militär).

Und jetzt Achtung: Die Gründung von Keyhole Inc wurde von In-Q-Tel gesponsert – einer Stiftung, die 1999 gegründet wurde – und zwar ganz offiziell von der CIA.

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst hat sich also an einem Unternehmen beteiligt, das weltweit Straßen, Autos und gar Menschen fotografiert. In die Gebäude aber hatten sie es bislang noch nicht geschafft. Also erschuf Niantic Labs ein Spielzeug, das auf alle Funktionen des Smartphones und anschließbaren Geräte zugreifen kann. ….

Weiterlesen: http://www.pravda-tv.com/2016/08/pokemon-go-unterwegs-im-auftrag-der-cia/

Did you like this? Share it:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF