C-Waffen: Iran fordert Bestrafung von westlichen Unternehmen

Teheran (IRIB) – Der Außenamtssprecher des Iran forderte die Bestrafung von westlichen Unternehmen wegen der Förderung des C-Waffenprogramms des baathistischen […]

Teheran (IRIB) – Der Außenamtssprecher des Iran forderte die Bestrafung von westlichen Unternehmen wegen der Förderung des C-Waffenprogramms des baathistischen Saddamregimes.

Ramin Mehmanparast deutete auf der Konferenz der Konvention von C-Waffen auf die Hilfeleistungen von über 455 hauptsächlich westlichen Unternehmen an der Entwicklung von C-Waffen durch Saddam und sagte: „Saddam selber wurde als Haupturheber des Einsatzes von C-Waffen gegen Iran bestraft. Nun ist die Zeit zur Bestrafung von denjenigen reif, die ihm bei der Produktion dieser unmenschlichen Waffen Hilfe geleistet haben.”
Mehmanparast wies dann darauf hin, dass Iran das größte Opfer von C-Waffen in den letzten Jahrzehnten ist und fügte hinzu: „Infolge der Angriffe Saddams mit C-Waffen auf Iran im 8-jährigen auferlegten Krieg fanden über 100.000 iranische Staatsangehörige, davon 7.000 Zivilisten den Märtyrertod oder wurden verletzt. Eine große Zahl der Betroffenen leiden immer noch an ihren Verletzungen.”
Der Sprecher des iranischen Außenministeriums hob hervor, Iran messe der wirksamen Ausführung der Konvention, insbesondere der vollen Vernichtung aller C-Waffen, große Bedeutung bei. Im Einklang damit sei der Iran der Auffassung, dass die wichtigsten C-Waffen besitzenden Länder (Russland und die USA), die ihrer Verpflichtung zur Vernichtung aller ihrer C-Waffen nicht nachgekommen sind, unverzüglich ihre Maßnahmen fortführen und alle Reserven an solchen Waffen so bald wie möglich aus der Welt schaffen sollten.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/211577-iran-fordert-bestrafung-von-westlichen-unternehmen-wegen-f%C3%B6rderung-von-c-waffenprogramm-saddams

Did you like this? Share it:
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF