Das Brookings-Theater zur Vorbereitung des 3. Weltkriegs

Beginnt der 3. Weltkrieg noch vor dem Sturz Netanjahus? Im Jahre 2009 wurde eine Studie der höchst einflussreiche Brookings Institution […]

Beginnt der 3. Weltkrieg noch vor dem Sturz Netanjahus?

Im Jahre 2009 wurde eine Studie der höchst einflussreiche Brookings Institution (eng verbandelt mit den Rockefellers) veröffentlicht, in der das mögliche Vorgehen der USA geschildert wird, um den Iran in einen Konflikt zu ziehen und und einen Regimewechsel um jeden Preis durchzusetzen – auch um den Preis einer militärischen Invasion und Besetzung des Landes mit US-Truppen.

Aber bevor es soweit kommt, haben die Strategen der Denkfabrik andere Optionen in Erwägung gezogen:

  • politische Unruhen in Tateinheit mit verdeckten und gewaltsamen Operationen hervorzurufen,
  • ausländische Terrororganisationen (die auf der Terrorliste der USA stehen) einzusetzen, um Morde und Anschläge innerhalb des Irans auszuführen
  • und begrenzte Luftschläge durch Israel und/oder die USA auf Ziele im Iran auszuführen.

All dies ist in den letzten 6 Jahren auch tatsächlich passiert:

Die BBC berichtet in diesem Artikel, dass bei einer großen Explosion in einem Militärstützpunkt in der Nähe der iranischen Hauptstadt Teheran 15 Soldaten ums Leben kamen…….

Es gab schon mehrfach unaufgeklärte Explosionen in der letzten Zeit im Iran. Im Oktober 2010 kamen in einer Kaserne der Revolutionsgarden in der Provinzt Lorestan im Nordwesten Irans 18 Gardisten ums Leben.

Die Behauptung Teherans, dass die USA Terrorattacken innerhalb des Irans ausführt, um das Regime in Teheran in Vorbereitung eines Angriffs auf den Iran zu destabilisieren, wird von der gleichgeschalteten westlichen Presse weitgehend ignoriert; es ist aber ein zugegebenes Faktum, dass die CIA genau das tut.

“Der Iran hat unwiderlegbare Beweise für eine offizielle Beteiligung der US-Regierung in Planungen zur Sabotage und zu Terroranschlägen im Iran….. Auch der Oberste Führer der Islamischen Revolution Ayatollah Seyed Ali Khamenei äusserte: “Wir bestitzen einhundert Beweisstücke, welche die Verwicklung der USA in Terrorakte im Iran und in der Region beweisen.”………………..

……Nach Berichten des London Telegraph, ABC News… geht hervor , dass die USA auch die sunnitische Terroristengruppe Jundullah einsetzten …. ” Bestandteil der Destabilisierungskampagne waren die unmittelbare Hilfe und die Unterstützung…. für die militante iranische Jundullah-Gruppe, welche von ihren Basen in Pakistan aus Übergriffe auf iranisches Gebiet durchführte.”…….

…  Abdolhamid Rigi, der Bruder des Anführers der Jundullah , erzählte dem Gericht, dass seine Organisation von den “Zionisten und den Amerikanern” finanziert und trainiert worden sei.

PJAK und Jundullah sind nicht die einzigen anti-iranischen Terrorgruppen aus dem Repertoire des Weltbrandstifters CIA. … Weiterhin vermutet man, dass die bekannte Mujahedeen-e Khalq (MEK), eine Organisation, welche ehedem von Saddam Husseins Geheimdienst gesteuert wurde, nun exklusiv für die CIA arbeitet und Bombenanschläge im Iran ausführt.

In Anbetracht der wachsenden diplomatischen Querelen zwischen den USA und Israel ist von besonderem Interesse, wie präzise die USA genau das im Verborgenen unterstützen, was uns als ein “einseitiger israelischer Erstschlag” auf den Iran verkauft werden soll – ein Angriff, der scheinbar gerechtfertigt werden soll durch ein sorgfältige orchestrierte Propagandakampagne, die gerade abzulaufen beginnt.

Nun zurück zu dem Strategiepapier der Brookings Institution mit dem Titel “Auf welchem Weg nach Persien? Optionen für eine neue amerikanische Strategie gegenüber dem Iran“. In dem Bericht wird erklärt, dass die Verhandlungen mit dem Iran über dessen Nuklearprogramm eine reine Augenauswischerei sind und der Welt den Eindruck vermitteln sollen, dass die USA alle möglichen friedlichen Optionen ausschöpfen würden, bevor sie zu einem gewalttätigen Regierungsumsturz greifen. Das Papier führt aus:

“…jegliche Militäroperation gegen den Iran wird wahrscheinlich weltweit höchst unpopulär sein und erfordert einen sauberen internationalen Kontext – einmal, um die logistische Unterstützung der Operation sicherzustellen und zum anderen, um die den Gegenwind zu minimieren. Der beste Weg, um Schmähungen auf internationaler Ebene zu minimieren und die Unterstützung zu maximieren, ist der, nur zuzuschlagen, wenn die einhellige Überzeugung herrscht, dass die Iraner eine hervorrragende Offerte ausgeschlagen hätte – eine Offerte, die nur von einem Regiem ausgeschlagen werden kann, welches unbedingt Atomwaffen haben will …….Unter diesen Umständen könnten die USA (oder Israel) ihre Operationen derart darstellen, als seien sie aus Sorge [um die Nicht-Verbreitung von Atomwaffen] ergriffen worden und nicht aus Ärger; zumindest sollten einige in der Internationalen Gemeinschaft den Schluß ziehen, dass sich die Iraner selbst in diese Situation manövriert hätten, weil sie einen sehr guten Deal ablehnten.”

Natürlich wird der Iran nicht von einer irrationalen Führung regiert – wie auch die Brookings Institution zugibt – und würde auch eine wirkliche gute Offerte nicht ablehnen. Die Brookings Institution gibt offen zu, dass die USA eine janusköpfige Außenpolitik betreibt, eine für die Öffentlichkeit (das gute Angebot) und eine andere, welche sicherstellen soll, dass der Iran so unvernünftig wie möglich erscheint. Zu diesem Punkt führt das Brookings-Strategiepapier aus:

In Wahrheit sind dies alles herausfordernde Aufgaben, will man so etwas durchziehen. Deshalb wäre es sehr viel vorteilhafter, wenn die USA eine iranische Provokation als Rechtfertigung für Luftschläge anführen könnte, bevor diese beginnen. Je gräulicher, je tödlicher und je grundloser die iranische Provokation ausfällt, umso besser für die USA. Natürlich wäre es für die USA sehr schwierig, den Iran zu einer solchen Provokation anzustacheln, ohne dass der Rest der Welt merkt, welches Spiel gespielt wird……(Eine Methode, welche einige Erfolgsaussichten hätte, wäre, verdeckte Operationen für einen Regimewechsel hochzufahren in der Hoffnung, dass Teheran offen oder nicht ganz so offen zurückschlagen würde, was dann als ein unprovozierter Akt iranischer Aggression dargestellt werden könnte.)

An dieser Stelle konspirieren die Brookings-Strategen offen, um den globalen Frieden zu unterminieren, indem sie eine andere Nation zu einem Krieg anstacheln, den diese nicht will und von dem sie nichts hat. Eine Nation zu provozieren, welche keine Gefahr für die Nationale Sicherheit der USA darstellt, ist eine klare Verletzung des Internationalen Rechts – und das Brookings-Papier ist ein schriftliches Bekenntnis darüber.

Ungeachtet dieses öffentlichen Bekenntnisses, sich gegen den Weltfrieden zu verschwören, gibt es einen noch interessanteren Aspekt. Und das ist der Plan der USA, jegliche Verantwortung für einen Angriff in Abrede zu stellen, indem es seinen regionalen Stellvertreter Israel von der Leine läßt. Unter einem Kapitel mit dem Titel “Einen israelischen Militärschlag zulassen oder zu einen solchen anspornen” liest man:

…..der größte Vorteil dieser Option gegenüber einer amerikanischen Luftkampagne ist die Möglichkeit, dass alleine Israel die Schuld an dem Angriff gegeben würde. Wenn sich das als wahr herausstellt, dann müssten die USA nicht mit iranischen Vergeltungsmaßnahmen oder diplomatischen Problemen  rechnen, welche eine amerikanische Militäroperation gegen den Iran begleiten würden……..

Und so dürfte es keine Überraschung sein, dass die britische Daily Mail jetzt in einem Artikel berichtet, Präsident Obama habe angeblich einen Angriff der Israelis auf iranische Nuklearanlagen im Jahre 2014 gestoppt, indem er androhte, israelische Kampfjets abzuschießen, bevor sie ihre Ziele erreichten. Die Daily Mail und andere Medien wiederholen hier eine Geschichte, die bis aufs Wort in die langfristige US-Außenpolitik passt,wie sie im Brookings-Strategiepapier beschrieben ist. Tatsächlich wurde die Perspektive des Abschusses von israelischen Jets in einem der vielen Vorschläge diskutiert.

Die USA – so Brookings – werden so dargestellt, als würden sie verzweifelt versuchen, durch ein schon nahezu unvernünftiges Entgegenkommen eine Vereinbarung mit dem Iran zu erreichen, wohingegen der “Bluthund Israel” einseitig versucht, den Iran anzugreifen……..

Es dürfte also klar sein, dass das Pamphlet ” Auf welchem Weg nach Persien?” immer noch einen tieferen Einblick in eine sehr ernste gemeinte Doktrin darstellt, um den Nahen und Mittleren Osten im Sinne spezieller “westlicher Interessen” zu balkanisieren. Es ist ein unterzeichnetes Bekenntnis einer nun offensichtlichen Verschwörung gegen den Weltfrieden und der Stabilität der Welt.

Die Drahtzieher dieser Verschwörungen sind nicht unbekannt. Sie sitzen überall.

Quellen:

http://www.infowars.com/obama-netanyahu-fallout-is-theater-planned-in-2009/

http://www.infowars.com/brookings-horrific-provocation-and-tehran-sponsored-911-needed-to-trigger-iran-invasion/

 

Did you like this? Share it:
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF