Etwas Dunkles zeichnet sich am Horizont ab

von Jim Stone, 4. September 2013 (Übersetzung von politaia.org) Ich mag infowars nicht mehr sehr gerne, aber jüngst haben sie […]

von Jim Stone, 4. September 2013 (Übersetzung von politaia.org)

Ich mag infowars nicht mehr sehr gerne, aber jüngst haben sie einen Bericht über Nuklearwaffen verfasst, welche auf dem Weg an die Ostküste sind, um anderswohin versendet zu werden. Ich halte das für absolut real.

Nuklearwaffen werden nicht ohne guten Grund verschickt. Sie zu versenden ist ein riskantes Geschäft und der aktuelle Nukleartransport umfasst Waffen, die 30 Jahre an Ort und Stelle lagerten. Alles geschah unter Geheimhaltung und die Leute, welche die Waffen versandten, mussten dies aufgrund von Befehlen tun, die nicht unterzeichent waren. Sie wissen nicht, wo die Waffen letztendlich hingehen, aber einer der Lastwagenfahrer meinte, sie würden zur Ostküste transportiert.

Zusammenfassung: Israel feuerte auf die U.S. Navy

So wurde es ursprünglich berichtet, aber nun macht sogar PressTV ein Rückzieher. Israel feuerte “zu Testzwecken” zwei Raketen aus dem zentralen Mittelmeerbereich ab und sandte sie auf eine Kurs, der den Standort überquert hätte, an dem sich die amerikanischen Schiffe derzeit befinden. Eine der Raketen löste das Angriffs-Erkennungssystem auf einem der US-Zerstörer aus und wurde abgeschossen. Es gibt keine Information darüber, was mit der zweiten Rakete geschah, aber aus dem Gerede kann man schließen, dass sie auf dem Weg zu den US-Schiffen eine Fehlfunktion hatte.

Obwohl es Israel gelang, die Sache zu übertünchen, indem die Angelegenheit als “Test” bezeichnet wurde, werde ich Roß und Reiter nenen. Es gibt keinen Zweifel, dass es sich um eine Aggression handelte, denn wenn dem nicht so gewesen wäre, hätten die Raketen kein amerikanischen Ziel angesteuert und das Warnsystem auf einen der Schiffe ausgelöst. Wäre dies ein legitimer Test gewesen, so wäre das Schiff gewarnt worden und hätte keine Gegenmaßnahmen auslösen müssen, um einen Schlag abzuwehren.

Es gibt keinen Zweifel, dass Israel einen Angriff unter falscher Flagge à la U.S.S. Liberty durchziehen wollte, um den Angriff auf Assad zu schieben und möglicherweise einen Grund zu liefern, die kürzlich verschifften Nuklearwaffen einzusetzen.

Etwas Häßliches zeichnet sich am Horizont ab. Ich kann nicht sagen, was es ist, aber wenn Nuklearwaffen in Bewegung gesetzt werden, droht etwas sehr sehr Häßliches. Atomwaffen auf dem Weg, ohne Unterschrift. Hmmmmmmmmm . . . . .Geradezu perfekt für eine enorme Bombardierung unter falscher Flagge – Gott weiß wo – oder einen nuklearen Überraschungsangriff auf den Iran. Obwohl ich bezweifle, dass es der Iran sein wird, weil die Türkei bereits mit über 50 amerikanischen Nuklearwaffen und entsprechenden Fluggerät ausgerüstet wurde und zugestimmt hatte, sie auf Anforderung einzusetzen. Und was den Iran anbelangt, so verfügt Israel über 500 weitere, die es gerne beisteuern will. Dafür hatte man schon vor Jahrzehnten gesorgt und es gibt nichts Neues an der Geschichte, dass die Türkei zustimmte, die nukleare Drecksarbeit gegen den Iran für Amerika zu machen, bzw. Israel genauso in der Lage ist, dies gleich mehrmals zu erledigen.

Ich habe hier wenig Vorhersagen beizusteuern. Russland und China sind nicht blöde, auch die amerikanische Öffentlichkeit ist es nicht. Zuviele Leute wissen, was nun abläuft und es macht wirklich keinen Unterschied, wo diese – nun heimlich mobil gewordenen – Nuklearwaffen hochgehen, denn wenn das nukleare Spiel erstmal in aller Öffentlichkeit losgeht (selbst wenn es in Chicago passiert), so wird das finale Ziel Israel sein. Alle Atommächte verfügen nach einem Atomschlag über Rückschlagkapazitäten und Israel wird man nicht verzeihen, die Katastrophe über die Welt gebracht zu haben. Die Leute wissen mittlerweile zuviel und ich glaube nicht, dass die Propaganda der Zionistenpresse in der Lage sein wird, die Rädelsführer zu schützen.

http://www.jimstonefreelance.com/nuclearweather.html

 

Did you like this? Share it:
PDF    Sende Artikel als PDF