Golanhöhen: Syrien, Israel, Russland und viel Öl

by F. William Engdahl,   … with New Eastern Outlook, Moscow – October 26, 2015 Übersetzung: politaia.org Die geopolitischen Einsätze […]

by F. William Engdahl,   … with New Eastern Outlook, Moscow – October 26, 2015

Übersetzung: politaia.org

Die geopolitischen Einsätze im Nahen Osten sind gerade um eine Größenordnung in die Höhe geschnellt.

Golanhöhen

Golanhöhen

Man nehme eine wenig bekannte Ölfirma aus Newark in New Jersey; dann die umstrittenen Golanhöhen zwischen Syrien und Israel; man füge eine großen Ölfund in der Gegend hinzu, gerade als Russlands Bombenkampagne in Syrien höchst aktiv wird; man schüttle das Ganze kräftig und schon haben wir einen potentiellen Sprengsatz für den Dritten Weltkrieg.

Wenn wir mehr als ein Jahrzehnt zurückschauen, als die neokonservativen Denkfabriken und die Bush-Cheney-Administration ihre Regime-Change-Agenda für den “Großraum Mittlerer Osten” ( Greater Middle East) ausheckten, spielten anfangs konkurrierende Erdgas-Pipelines durch Syrien in die Türkei oder durch den Libanon an das Mittelmeer definitiv eine “unterstützende” Rolle in Washingtons Krieg gegen Assad in Syrien.

Nun kommt Öl in das Spiel, und zwar sehr viel Öl; und Israel beansprucht es für sich. Das Problem dabei ist: es gehört nicht den Israelis. Das Öl wurde auf den Golanhöhen gefunden, die Israel im Sechs-Tagekrieg 1967 illegalerweise den Syrern wegnahm.

Der Geist in einer stinkenden Flasche

Was haben Dick Cheney, James Woolsey, Bill Richardson, Jacob Lord Rothschild, Rupert Murdoch, Larry Summers und Michael Steinhardt gemeinsam?

Rothschild-Murdoch-and-all2

Genie EnergyBeirat: Former chair of the US Senate Homeland Security Appropriations Subcommittee Mary Landrieu, Former CIA Director James Woolsey, Former V-P Dick Cheney, Fox News owner Rupert Murdoch, Lord Jacob Rothschild, Former New Mexico Gov. and former Energy Secr. Bill Richardson, Former engineer of the Glass-Steagall Act Larry Summers, Hedge fund speculator Michael Steinhart

Sie sind alle Mitglieder im Strategischen Beirat einer Öl- und Gas-Gruppe aus Newark in New Jersey mit dem Namen Genie Energy. Das ist ein Haufen ziemlich bedeutender Namen.

Bevor Dick Cheney 2001 der “Schattenpräsident” von George W. Bush wurde, war er CEO in der weltweit größten Dienstleitungsfirma im Bereich der Ölfeldindustrie: Halliburton. Man berichtet über die Firma, sie sei mit der CIA verbunden und hätte mit der Kabale der Bush-Familie zu tun.

  • James Woolsey ist ein NeoCon und ehemaliger Direktor der CIA unter Bill Clinton. Heute ist er Vorsitzender der Neocon-Denkfabrik “Stiftung für Verteidigung von Demokratien” und ist Mitglied  des Likud-nahen Instituts für Nahostpolitik (WINEP). Zusammen mit Cheney, Don Rumsfeld und einer Horde von NeoCons war er Mitglied im berüchtigten Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert (PNAC), das später die Bush-Cheney-Administration mit Personal ausstattete……
  • Bill Richardson ist ehemaliger US-Energieminister.
  • Rupert Murdoch, Eigner von großen Medien in den USA und Großbritannien einschließlich des Wall Street Journal, ist der große Finanzier  von Bill Kristols neokonservativen Weekly Standard. Bill Kristol gründete PNAC.
  • Larry Summers war US-Schatzminister und entwarf die Gesetze zur Deregulation der US-Banken vom 1933 erlassenen Glass-Steagall-Act; damit wurden im Endeffekt die Schleusen geöffnet für die Finanzkrise von 2007 – 2015.
  • Michael Steinhardt, ein Hedgefond-Spekulant, ist ein philantropischer Freund von Israel und des verstorbenen Marc Rich sowie Mitglied im Beirat von James Woolseys “Stiftung für Verteidigung von Demokratien“.
  • Jacob Lord Rothschild ist ein ehemaliger Geschäftspartner des verurteilten russischen Öl-Oligarchen Michail Borissowitsch Chodorkowski. Vor seiner Verhaftung transferierte  Chodorkowski heimlich seine Anteile an Yukos Oil zu Rothschild. Rothschild ist Teileigentümer von Genie Energy; die Firma erhielt 2013 von der Netanjahu-Regierung die exklusiven Rechte für die Öl- und Gasexplorationen im südlichen Golan auf einer Fläche von ca. 500 Quadratkilometern. 

Kurz und gut: Ein ziemlich illustres Gremium.

Die Golanhöhen und internationales Recht

Die israelische Regierung vergab die Konzessionen an Genie Energy auf den umstrittenen Golanhöhen im Jahre 2013, als die von den USA angeführte Destabilisierung des syrischen Assad-Regimes voll im Gange war. Zweckdienlicherweise begann Israel zu dieser Zeit auch damit, die illegal besetzten Golanhöhen von Syrien abzunabeln; man wusste ja, dass Assad nichts oder wenig dagegen machen konnte.

Im Jahre 2013 – als Genie Energy sich zu den Golanhöhen aufmachte – erneuerten israelische Militäringenieure den 80 Kilometer langen Grenzzaun zu Syrien; sie ersetzten ihn mit Stahlbarrikaden, welche Stacheldraht, Berührungssensoren, Bewegungsmelder, Infrarotkameras und Bodenradar eingebaut haben. Damit ist der Zaun auf einer Stufe mit dem Grenzwall, den Israel in der Westbank errichtet hatte.

Der Grenzzaun zum Golan

Der Grenzzaun zum Golan

Und jetzt, wo Damaskus offensichtlich um sein Leben kämpft, hat Genie genau dort ein Ölfeld entdeckt.

Die Golanhöhen sind jedoch von Israel illegal besetzt. Im Jahre 1981 verabschiedete Israel das Golanhöhen-Gesetz, womit den Golanhöhen israelische “Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung” auferlegt wird. Als Reaktion darauf verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 242, in welcher deklariert wurde, dass Israel sich aus allen Gebieten zurückziehen müsse, die es im Krieg von 1967 besetzt hatte; und dazu gehören auch die Golanhöhen.

Auch im Jahre 2008 wurde in einer Plenarsitzung der Generalversammlung der UN die Resolution 161-1 zugunsten einer Bewegung auf den Golanhöhen erlassen, welche die Resolution 497 des Sicherheitsrates bestätigte, die wiederum 1981 nach der israelischen de-facto-Annexion verabschiedet wurde: Diese erklärt das Golanhöhen-Gesetz für “null und nichtig und ohne internationale Gesetzeswirksamkeit.”

[Die Resolution] ruft Israel auf, “von der Änderung des physischen Charakters, der demographischen Zusammensetzung, der institutionellen Struktur und des legalen Status des besetzten syrischen Golan Abstand zu nehmen; und insbesondere die Errichtung von Siedlungen zu beenden ….. aufzuhören, den syrischen Bürger auf den besetzten Golanhöhen die israelische Staatsbürgerschaft und israelische Pässe aufzuzwingen und die repressiven Maßnahmen gegen die Bevölkerung auf dem besetzten syrischen Golan zu unterlassen.”

Israel hat als einzige Nation gegen die Resolution gestimmt. Noch im Juni 2007 sandte der israelische Premierminister Ehud Olmert eine geheimes Amtsschreiben an den syrischen Präsidenten Assad, welches besagte, dass Israel [den Syrern] die Golanhöhen im Austausch gegen ein umfassendes Friedensabkommen sowie einen Abbruch der Beziehungen zum Iran und militanten Gruppen in der Region zugestehen würde.

Genie meldet riesigen Ölfund

Am 8. Oktober, in der zweiten Woche der russischen Luftschläge gegen den ISIS und andere sogenannte “moderate” Terroristen, erzählte Yuval Bartov, der Chefgeologe von Afek Oil & Gas (die israelische Tochtergesellschaft von Genie Energy) im israelischen Channel 2 TV, das seine Firma ein großes Ölreservoir auf dem Golanhöhen gefunden habe:

“Wir fanden auf den südlichen Golanhöhen eine ölhaltige geologische Schicht von 350 Metern Mächtigkeit. Im weltweiten Durchschnitt sind solche Schichten 20 – 30 Meter dick. Diese ist zehnmal so mächtig, wir sprechen also von signifikanten Mengen.”

Der Ölfund hat nun die Golanhöhen zu einem strategischen “Preis” gemacht, der offenkundig die Netanjahu-Regierung entschlossener den je werden ließ, Chaos und Aufruhr in Damaskus zu sähen, um damit de facto eine irreversible israelische Okkupation des Golan und seines Öls herbeizuführen.

Naftali Bennett, ein Minister in Netanjahus Kabinett, zuständig für Erziehung und Angelegenheiten der Diaspora und Führer der rechtsgerichteten Partei “Das jüdische Heim“, schlug vor, im Verlauf von fünf Jahren 100.000 jüdische Siedler auf dem Golan anzusiedeln. Im Zuge der syrischen “Desintegration” nach Jahren des Bürgerkrieges – so argumentiert er – sei ein stabiler Staat schwer vorstellbar, an dem die Golanhöhen zurückgegeben werden könnten.

Ein wachsender Chor in Tel Aviv meint, Netanjahu solle eine amerikanische Anerkennung der Annektierung des Golan im Jahr 1981 durch Israel fordern, und zwar “als ein angemessenes Heilmittel für Israels Sicherheitsängste im Nachgang zum Nuklearabkommen mit dem Iran.”

Die Energiefrage war eine signifikante Komponente der Strategie der USA, Israels, Katars, der Türkei und …… der Saudis gegen das Assad-Regime in Syrien. Vor der jüngsten Entdeckung der Ölvorkommen auf dem Golan war der Fokus bezüglich Assad auf die großen regionalen Gasreserven von Katar und Iran beiderseits des Golfes gerichtet, welche bis dato die größten bekannten Gasvorkommen auf der Welt darstellen.

Im Jahre 2009 traf sich die Regierung von Katar mit Bashar al-Assad in Damaskus (heutzutage ist Katar die Heimstätte der Muslimbruderschaft und ein bedeutender Finanzier des ISIS in Syrien und im Irak). Katar schlug Assad den Beitritt zu einem  Abkommen für eine Transit-Gaspipeline vom großen “North Field” am Persischen Golf vor, welches gegenüber dem großen iranischen Gasfeld “South Pars” liegt. Die katarische Pipeline sollte durch Saudi-Arabien, Jordanien, Syrien und in der Türkei führen, um die europäischen Märkte zu versorgen. Der wichtigste Aspekt hierbei war, dass Russland außen vor geblieben wäre. [Assad lehnte ab].

Ein Bericht der Agence France-Presse behauptete, Assads Motiv wäre gewesen, die Interessen seines Verbündeten Russland  als Spitzenlieferant für Erdgas nach Europa zu schützen. Assad nahm stattdessen im Jahre 2010 an Gesprächen mit dem Iran und dem Irak teil, die einen alternative Pipeline-Plan in der Größenordnung von 10 Milliarden Dollar vorsahen, der es dem Iran möglicherweise gestattet hätte, Europa aus seinen “South Pars”-Feldern ….. mit Gas zu versorgen.

Die drei Staaten unterzeichneten im Juli 2012 eine Absichtserklärung – gerade als der syrische Bürgerkrieg auf Damaskus und Aleppo übergriff.  

Die offensichtliche Entdeckung großer Ölmengen  durch eine Ölfirma aus New Jersey, in deren Beirat der Architekt des Irak-Krieges Dick Cheney, der NeoCon und Ex-CIA-Direktor James Woolsey und Jacob Lord Rothschild – als Geschäftspartner von Michail Chodorkowski (einem der erbittertsten Kritiker Putins) – sitzen, hebt den Einsatz der russischen Intervention gegen ISIS, Al Kaida und andere CIAunterstützte “moderate” Terroristen auf eine neue geopolitische Dimension.

Der US-Staatsstreich von 2014 in der Ukraine, plus die Finanzierung und Ausbildung des ISIS und anderer “moderater” Terrorgangs in Syrien haben ein Hauptziel – Russland und sein Netzwerk von Verbündeten – ein Netzwerk, welches sich ironischerweise durch die Politik Washingtons und Israels beinahe von Stunde zu Stunde ausweitet.

F. William Engdahl is strategic risk consultant and lecturer, he holds a degree in politics from Princeton University and is a best-selling author on oil and geopolitics, exclusively for the online magazine “New Eastern Outlook”.

Quelle: http://journal-neo.org/2015/10/26/genies-and-genocide-syria-israel-russia-and-much-oil-2/

Did you like this? Share it:
PDF Drucker    Sende Artikel als PDF