Krieg in Deutschland? In Osteuropa? Ganze Panzerketten rollen über unsere Autobahn

Milos Vucicevic / Shutterstock.com

Krieg in Deutschland? In Osteuropa? Ganze Panzerketten rollen über unsere Autobahn

Wer derzeit über deutsche Autobahnen fahren muss, ist nicht zu beneiden. Es könnte eng werden. Denn die US-Army hat die Autobahn quasi besetzt. Die Panzer der Armee fahren mit Ziel Osteuropa in ganzen Kolonnen durch die deutschen Landen. Nach einem Bericht des „Focus“ sind dies „hunderte Fahrzeuge und Soldaten“ gewesen. Dabei ging es durch die Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und in die neuen Länder Sachsen und Brandenburg. Was machen die US-Panzer in Deutschland?

„Nur“ eine Übung in Polen?

Geht es nach den aktuellen Berichten, dann liegt in diesen Fällen nur eine Militärübung in Polen, Bulgarien, Rumänien, Estland, Lettland oder Litauen vor. Und die gehören ja mittlerweile zur Nato, die sich näher an Russland herangeschoben hat. Die Übung nennt sich „Atlantic Resolve“ und soll angeblich eine „Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel“ sein, so der „Focus“ wortwörtlich ohne Anführungszeichen. Das wiederum lässt tief blicken, denn so lesen sich in der Regel vor allem die Meldungen der Militärs selbst – diese scheint wie abgeschrieben zu sein.

Die Übung selbst ist Teil eines größeren Komplexes, der „European Reassurance Initiative (ERI), die den Bestand der 28 Nato-Staaten in den heutigen Grenzen garantieren soll. Im Nato-Sprech, der hier ebenfalls ohne Anführungszeichen quasi übernommen worden ist, heißt dies „territoriale Integrität“. Das Ganze kostet jährlich fast 5 Milliarden Dollar.

Allerdings sind die Panzer dann doch nicht alleine unterwegs gewesen. Denn in Dresden sollen nach Angaben der „Sächsischen Zeitung“ in der vergangenen Woche gleich 30 US-Hubschrauber gelandet sein. Die wollten nur auftanken. Die USA unterwegs gen Osten: Zu Lande und zur Luft – alles nur eine Übung? Oder werden die Truppen tatsächlich gen Osten verschoben – wir sind gespannt auf Ihre Meinung, die Sie hier gerne äußern dürfen.

4 Kommentare

  1. Bisher hält sich 2018 an das von den Sehern und Propheten vorhergesagte Skript für das Jahr X. Auch aus biblischer Sicht sollte in diesem Jahr der Hammer fallen. Allerdings wird vor dem großen Waffengang noch der €uro fallen, was zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen in den Ballungsräumen führen soll. Und sieh da: Die Entwicklung in Italien ließ die Börse erbeben – die abermalige Rettung dieser Kunstwährung scheint wieder notwendig zu sein. Die Deutsche Bank schlittert dem Schicksal von Lehman Brothers entgegen. Und das just in der Jahreszeit, wo’s nach Aussage von Alois Irlmaier los gehen soll: Im späten Frühling bzw. dem beginnenden Frühsommer.

    • Gerade nach Irlmaier ist es 100%ig nicht 2018. Es fehlen noch zu viele wichtige Vorzeichen:
      -Der Papst hätte letztes Jahr in Folge des Bürgerkriegs aus Rom fliehen müssen.
      -Die Bauern hätte im März Heu machen müssen.
      -Wir hätten Inflation (gehabt).
      -In Frankreich wäre Bürgerkrieg.
      …nur, um die eindeutigsten zu nennen.

Kommentar hinterlassen