Krisenvorbereitungen? China kauft Gold, Rohstoffe und Nahrungsmittel

Mac Slavo SHTFplan.com (Übersetzt von http://www.we-are-change.de) 9. Januar 2013 Wenn es jemals ein Anzeichen dafür gab, dass etwas nicht stimmt, […]

Mac Slavo

SHTFplan.com (Übersetzt von http://www.we-are-change.de)

9. Januar 2013

Wenn es jemals ein Anzeichen dafür gab, dass etwas nicht stimmt, dann ist es dies.

Landwirtschaftsexperten der UN brachten ihre Verwirrung darüber zum Ausdruck, dass China im Jahr 2012 2,6 Millionen Tonnen Reis importiert hat, was eine mehr als vierfache Steigerung gegenüber den 575.000 Tonnen aus dem Jahr 2011 ist.

Die Verwirrung rührt daher, dass es keinen ersichtlichen Grund für die drastisch angestiegenen Importe gibt, da es keine Reisknappheit in China gegeben hat. Es wird spekuliert, dass chinesische Importeure die niedrigen internationalen Preise nutzen, aber das bedeutet, dass Chinas im Inland produzierte enorme Reisbestände gehortet werden.

Warum sollte China ohne ersichtlichen Grund plötzlich Millionen Tonnen Reis horten?

Vielleicht hat es mit Chinas aggressivem militärischen Säbelrasseln und den Kriegsvorbereitungen im Pazifik und Zentralasien zu tun.

Und wenn das Wachstum der Reisreserven um mehr als 400% nicht genug ist, um dich zu überzeugen, dass die Chinesen sich für ein signifikantes Ereignis in naher Zukunft rüsten, dann denke darüber nach, dass in Australien die beiden Hauptlieferanten für Babynahrung berichtet haben, dass sie nicht mit der Nachfrage für ihre Trockenmilchprodukte schritthalten können. Landesweit gibt es aufgrund der Massenexporte nach China in Lebensmittelläden keine grundlegende Babynahrung mehr.

Ein rasanter Anstieg der Verkaufszahlen Australiens beliebtester Marken für Babynahrung bescherte dieser wohlhabenden Nation einen ungewohnten Anblick – leere Regale für Babynahrung und sogar die Rationierung von Babynahrung in einigen der führenden Supermärkte.

Wir wären vielleicht dazu geneigt zu glauben, dass die Chinesen Panikkäufe von Babynahrung unternommen haben, wenn der chinesische Milch-Skandal kürzlich stattgefunden hätte. Das Problem ist aber, dass er vor vier Jahren stattgefunden hat. Sollen wir etwa glauben, dass die Chinesen erst jetzt gemerkt haben, dass ihre Babynahrung verunreinigt sein könnte?

Zusätzlich zu dem offensichtlichen Anlegen von Nahrungsmittelvorräten benutzen die Chinesen auch ihre Geldanlagen, die aktuell in US-Dollar notiert sind, um damit physische Waren zu kaufen. Tatsächlich haben sie 2012 in nur einem Monat (!) mehr Gold importiert als die Europäische Zentralbank in ihren Tresoren hat.

Chinas Vorräte an Edelmetallen sind in den vergangenen Jahren so stark gewachsen, dass das tatsächliche Ausmaß der chinesischen Reserven für die westlichen Regierungen ein Mysterium bleibt. Das Gerücht geht um, dass die Volksrepublik nach den Vereinigten Staaten möglicherweise den zweitgrößten Goldvorrat der Welt haben könnte.

Wir werden keine Gewissheit haben, bevor China dies nicht offenlegt, was genau dann passieren wird, wenn China bereit dazu ist, keinen Moment vorher. Aber bei der momentanen Geschwindigkeit, in der die Chinesen Gold kaufen, aktuell knapp 1.000 Tonnen pro Jahr, ist es sicherlich im Rahmen des Möglichen, dass China jetzt den zweitgrößten Goldschatz der Welt und Deutschland mit seinen 3.395 Tonnen überholt hat und nur noch von den Vereinigten Staaten übertrumpft wird.

Aber die Chinesen kaufen nicht nur Edelmetalle. Sie akquirieren auch rasant Industriemetalle.

Die Spotkurse für Eisen befinden sich beinahe auf einem 15-Monats-Hoch von 153,90$ pro Tonne. Das Preisrennen, das im Dezember 2012 begann, ist ein Resultat von Chinas Auffüllung seiner Reserven, während der asiatische Gigant sich aufmacht seine Wirtschaft anzukurbeln, was dann auch den Bedarf an Stahl vergrößert.

Die offizielle Erklärung lautet, dass China Vorräte anlegt in Erwartung einer wirtschaftlichen Erholung, was recht amüsant ist, wenn man bedenkt, dass Reuters gerade vor acht Monaten berichtete, dass China ein so großes Überangebot hatte, dass ihre Lagerkapazitäten dafür nicht mehr ausreichten!

Wenn die Metall-Lagerhallen beim Top-Konsumenten China so voll sind, dass Arbeiter Eisenerz in Kornkammern lagern und Kupfer in Parkhäusern, dann weißt du, dass die Weltwirtschaft in Schwierigkeiten sein könnte.

Im Hafen von Qingdao, wo sich eines der größten Eisenerz-Terminals von China befindet, quellen hunderte Berge von Eisenerz, jeder so groß wie ein dreistöckiges Gebäude, auf der einen Seite dorthin über, wo auf einem Schild eigentlich “Kornlager” steht, und auf der anderen Seite fast auf die Straße.

Weiter südlich benutzen Zolllager in Shanghai Parkhäuser, um die üppigen Mengen an Kupfer aufzubewahren – ein weiteres ungewöhnliches Phänomen, das für die weltweiten Metallpreise nichts Gutes verheißt und Fragen darüber aufwirft, ob China sein Wirtschaftswachstum aufrechterhalten kann, wenn der Rest der Welt zusammenbricht.

Warum hortet China jetzt noch mehr Eisen und verursacht dabei ein 15-Monats-Preishoch, wenn es doch von einem massiven Überschuss aus dem letzten Jahr zehren könnte? Es scheint so, als hätte dies nichts mit einer wirtschaftlichen Erholung zu tun, und auch nicht mit einer bestimmten Wirtschaftstheorie, jedenfalls keiner von denen, die im Mainstream populär sind. Wieso benötigt China Jahr für Jahr vier mal mehr Reis? Warum kauft man mehr Eisen, wenn man bereits einen großen Überschuss hat? Warum kauft man Gold, wenn es kein echtes Geld ist, wie der Vorsitzende der Federal Reserve Ben Bernanke sagt? Warum haben sie riesige Städte für Millionen von Menschen gebaut, und lassen sie dann leerstehen? Irgendwas stimmt da nicht, nichts davon macht einen Sinn.

Es sei denn, die Chinesen wissen etwas, das wir nicht wissen. In einer Welt, in der es hunderte Billionen Dollar Schulden gibt, in der die Vereinigten Staaten indirekt den Großteil der Ölreserven kontrollieren und in der die Supermächte zehntausende Atomwaffen gebaut haben und hunderte Milliarden für ihre Kriegsmaschinerie ausgeben (die richtigen Waffen, nicht lumpige halbautomatische Sturmgewehre), ist es in so einer Welt möglich, dass die Chinesen erwarten, dass die Dinge in naher Zukunft in weniger rosige Gefilde abdriften könnten?

Die Chinesen kaufen physische Werte – und nicht nur Repräsentationen dieser Wirtschaftsgüter in Form von Papierbelegen – sie kaufen die tatsächlichen physischen Handelswaren. Und sie lagern sie im Inland. Vielleicht sind sie der Meinung, dass die Schuldverschreibungen der Vereinigten Staaten und von Europa an Wert verlieren und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor das finanzielle, das wirtschaftliche und das monetäre System des Westens vollständig kollabieren.

In jedem Fall deuten diese Indikatoren darauf hin, dass die Volksrepublik China erwartet, dass der Wert der Währungen (sie haben Billionen in westlichen Währungsreserven) abnehmen wird verglichen mit physischen Werten. Sie decken sich ein, bevor der richtige Schlamassel beginnt und kaufen, was sie können, bevor ihre Ersparnisse der Hyperinflation zum Opfer fallen.

Im schlimmsten Fall könnten sie sich darauf vorbereiten, wovor der geopolitische Analyst Joel Skousen in seinem Dokumentarfilm Strategic Relocation gewarnt hat, nämlich dass China und Russland sich im nächsten Jahrzehnt gegen die Vereinigten Staaten verbünden könnten in einer Art thermonuklearem Showdown. Schwer zu glauben? Vielleicht.

Aber bedenke, dass China aktuell Maßnahmen ergreift, zusätzlich zu den Hamsterkäufen, die nahelegen, dass bereits die ersten Schüsse des Dritten Weltkriegs abgefeuert werden. Sie haben bereits Schritte unternommen um unser gesamtes nationales Versorgungsnetz zu kartografieren – dies beinhaltet Wasser, Strom, Energie, das kommerzielle und das Transportnetz. Sie stehen direkt mit denen in Verbindung, die sich in die Netzwerke der Regierung und von Unternehmen gehackt haben und sind verantwortlich für das, was als größter Wohlstandstransfer in der Geschichte der Erde bezeichnet wurde. Militärisch hat die Volksrepublik Technologien wie EMP-Waffensysteme entwickelt, die unsere Flotte und die gesamte elektronische Infrastruktur des Landes außer Gefecht setzen können, und sie wurden dabei erwischt, wie sie Fake-Computerchips hergestellt haben, die in den Waffensystemen der US-Marine eingesetzt werden.

Wenn du immer noch an Chinas Absichten und Erwartungen zweifelst, schau dir andere Regierungen an, einschließlich unserer eigenen, und die erschreckenden Notfall-Szenarien, auf die sie sich vorbereiten:

Vielleicht gibt es einen Grund dafür, warum der ehemalige Kongressabgeordnete Roscoe Bartlett sagte, “diejenigen, die es können, sollten ihre Familien aus der Stadt bringen”. Wie Kyle Bass kürzlich in einer Rede bemerkte, “ist es nur noch eine Frage danach, wann es dazu kommt und wie es im Einzelnen stattfinden wird”. Wenn man sich ansieht, wie ähnliche Entwicklungen in der Geschichte stattfanden, denken wir, dass du bereits weißt, wie es endet.

Es endet mit Krieg.

Regierungen überall auf der Welt horten Nahrung, Utensilien, Edelmetalle und Waffen, was nahelegt, dass es dort Vorwissen über bevorstehende Ereignisse gibt. — Sollten wir es ihnen gleichtun?

Kommentar von we-are-change.de: Das Zentralbankenkartell, das praktisch alle Nationen dieser Erde kontrolliert, positioniert die Schachfiguren um die Menschheit in einen Krieg zu schicken, in dessen Folge eine stark dezimierte Menschheit leichter von einer technokratischen Tyrannei regiert werden kann. Unter anderem durch das Internet haben wir heute die beispiellose Möglichkeit vor dem Eintreten dieser Ereignisse ein Bewusstsein für diese Gefahr zu schaffen. Durch entschlossenes und aufrichtiges Handeln können wir eine Zukunft nach unseren eigenen Wünschen kreieren, wenn wir unser Potential nutzen und danach streben, das Beste in uns selbst zu verwirklichen.

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF