50 Kommandeure der Baltischen Flotte gefeuert

Bild oben: Die Baltische Flotte ist der älteste Teil der russischen Marine und wurde 1696 durch Zar Peter I. gegründet, […]

Bild oben: Die Baltische Flotte ist der älteste Teil der russischen Marine und wurde 1696 durch Zar Peter I. gegründet, erster Oberkommandierender wurde 1704 Cornelius Cruys. In ihrer langen Geschichte war sie erst Teil der zaristischen, dann der sowjetischen und heute der russischen Marine.

Peter I., Ölgemälde von Jean-Marc Nattier, 1717

Peter I., Ölgemälde von Jean-Marc Nattier, 1717

Putin feuert alle Kommandeure der baltischen Flotte, nachdem diese sich geweigert hatten, westliche Schiffe zu behindern

Die britische Tageszeitung Sun berichtet, dass Putin kürzlich per Erlass 50 Offiziere und einen Vizeadmiral der Baltischen Flotte entlassen habe.

Hintergrund dafür war angeblich die Weigerung russischer Offiziere Flotten-Manöver der NATO in der Ostsee im April mit eigenen Manövern zu stören und damit einen Krieg zu riskieren.

Insgesamt 50 Offiziere wurden von ihren Posten entfernt, darunter der Flottenchef Vizeadmiral Vektor Kravchuk und sein Stabschef Vizeadmiral Sergej Popow. Seit Stalins Säuberungen wurden nicht mehr so viele Offiziere auf einmal ihrer Posten enthoben.

Auf russischen Webseiten geht auch das Gerücht, dass der Schritt Putins einen Zusammenstoß zwischen einem russischen U-Boot und einem polnischen Schiff verschleiern sollte.
Der Analyst für Internationale Angelegenheiten Peter Coates sagt, einige Leute seien der Meinung, dass die “Störung” der USS Donald Cook durch russische Su-24-Kampfflugzeuge am 14.04.2014 als Bestandteil einer weiträumigeren russischen Aktion gegen die westlichen Schiffe im Baltikum gedacht gewesen sei. Die Baltische Flotte, so Coates, weigerte sich jedoch, solch gefährlichen Befehlen Folge zu leisten – daher Putins Reaktion gegen die eigenen Marineoffiziere.
Die USS Donald Cook war schon einmal Opfer der Russen. Wir erinnern uns:

Im April 2014 wurde der AEGIS-Zerstörer USS Donald Cook – liebevoll auch die “USS Donald Duck” genannt – von einer russischen Schukhoi SU24 angeflogen, die mit den neuesten Radarstörgeräten ausgerüstet war…………

Die USS Donald Cook fuhr am 10. April 2014 in das Schwarze Meer ein. Sie ist mit nuklearfähigen Tomahawk-Raketen bestückt und verfügt über das modernste AEGIS-Gefechtsleitsystem. Das Kriegsschiff sollte eine “Demonstration der Macht und Einschüchterung” als Antwort auf die russischen Aktionen auf der Krim abgeben. Allerdings verbietet die Konvention von Montreux den Staaten solche Vorgehensweisen, die keine Anlieger dieses Meeres sind. Machtdemonstrationen von solchen Staaten im Schwarzen Meer sind verboten und die Aufenthaltsdauer ihrer Schiffe sind begrenzt. Die USS Donald Cook verstieß in mehrfacher Hinsicht gegen die Konvention.

Als Antwort entsandte Russland eine unbewaffnete SU24, die mit einem hochgeheimen Störsystem auf Basis einer “nicht-herkömmlichen Physik” ausgerüstet war. Als sich die SU24 dem Schiff näherte, löste das AEGIS-System auf dem Schiff Alarm aus, schaltete die Zielerfassungssysteme ein und traf Vorbereitungen für den Einsatz der Raketenbatterien.

Danach fiel sich das AEGIS-System einfach aus….

“Experten” meinen, das Flugzeug sei mit dem modernstem russischen System zur elektronischen Kriegsführung mit dem Decknamen “Khibiny” ausgestattet gewesen…..Ein geheimer russischer Forschungskomplex in der Republik Burjatien sei die Quelle dieses Systems, das auf der Keshe-Technologie beruhe. In einem Telefongespräch, welches ich mit Mehran Tavakoli Keshe heute führte, bot mir dieser eines seiner Systeme zum Test an, ohne jedoch die russischen Behauptungen zu bestätigen oder abzustreiten.

Der russische Su-24 simulierte dann einen Raketenangriff gegen die USS Donald Cook, die bereits buchstäblich taub und blind war. Wie bei einer Übung, wiederholte das russische Flugzeug – unbewaffnet – das gleiche Raketen Angriffs-Manöver 12 Mal, bevor es sich von dem US-Zerstörer der vierten Generation entfernte……… Richag-AV-System: US-Imperialismus/NATO am Ende?

Dienstpflichtverletzung

Die Nachricht über die Säuberung sickerten über offizielle russische Medien wie TASS and Interfax an die Öffentlichkeit. Ein Artikel in der The Moscow Times jedoch nannte “Chaos” in der Kommandostruktur in der Baltischen Flotte als Ursache für den dramatischen Schritt und zitierte den russischen Verteidigungsminister, der die Offiziere der Dienstpflichtverletzung beschuldigte.”Am 29. Juni 2016 gab der russische Verteidigungsminister bekannt, dass er die gesamte obere und mittlere Komandoebene der Baltischen Flotte vom Dienst suspendiert habe.”

Fehlende Loyalität?
“Der Mut unserer Seelaute, das Talent unserer Schiffsbauer, der Geist unserer berühmten Pioniere, Forscher und Marinekommandeure haben Russland Status als eine große Seemacht bestätigt.” Dies soll Putin laut Berichten bei seinem Besuch bei der Baltischen Flotte in Königsberg am Tag der Marinefeiern vor einem Jahr gesagt haben.

Irgendetwas hat sich geändert.baltikumkarte

Die Baltische Flotte bildet einen “rückwärtigen” Standort und verfügt über einen weit geringeren Status als die Nordflotte und die Schwarzmeerflotte. Sie ist schlecht ausgerüstet. Nichtsdestoweniger besteht sie aus 128 Schiffen, 71 Landungsbooten, 72 Kampfflugzeugen und 44 Luftabwehreinrichtungen.

Die Bedeutung der Region ist in den vergangenen Jahren durch die NATO-Beitritte der Baltenstaaten und Polens stetig gewachsen.

Russian leader sacks EVERY commander in his Baltic fleet after ‘they refused to confront Western ships’

 

Did you like this? Share it:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF