“Mythos Verschwörungstheorien” — TV-Sendung auf 3Sat

Kommentar: Mobilfunk über Satelliten? Das ist starker Tobak. Man erkennt die Absicht. [Kommentar Ende] Veröffentlicht am 09.01.2013 Wieso glaubt man […]

Kommentar: Mobilfunk über Satelliten? Das ist starker Tobak. Man erkennt die Absicht. [Kommentar Ende]

Veröffentlicht am 09.01.2013

Wieso glaubt man bei dem Wort “Verschwörung” automatisch an unbewiesene Theorien? Die Geschichte zeigt, dass sich die meisten Verschwörungstheorien später als die Wahrheit herausstellen.

“Mythos Verschwörungstheorien” — TV-Sendung auf 3Sat

Oft genug werden zu recht die Mainstream-Medien kritisiert. Doch immer wieder gibt es Ausnahmen. Eine echte Überraschung war die Diskussion um Verschwörungen und Verschwörungstheorien in der  Sendung “scobel” am 8. September 2012. Wann haben Sie je etwas von Staatsterrorismus im Fernsehen gehört?

Schon die Gäste von Gert Scobel versprachen eine interessante Sendung. Andreas von Bülow, ehemaliges Regierungsmitglied der SPD verfasste zahlreiche Bücher über die Macht der Geheimdienste. Daniele Ganser, Autor und Friedensforscher, machte sich einen Namen mit seinen Recherchen zu NATO Geheimarmeen in Europa. Wohl als Gegenpol eingeladen: Thomas Grüter, Mediziner und Autor des Buches “Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer: Wie Verschwörungstheorien funktionieren “

Wer nun glaubte, es komme zu einem oberflächlichen Wortgefecht, der musste sich ganz schnell korrigieren. Sehr aufgeregt erzählte von Bülow von den über 50 Staatsstreichen, die von der CIA inszenieret gewesen wären, souverän und sachlich berichtete Danile Ganser von Staatsterrorismus in Europa und über seine Einschätzung, dass die Rebellen in Syrien außerhalb des Landes geformt wurden (“Syrien-Konflikt: Chemie-Waffen für alle!“), dass es nur um eine Ressourcen-Verteilung gehen würde.

Der Prozess um Verena Becker (“RAF-Prozess: Verena Becker wird keine Bombe platzen lassen!“) wie auch die vielen Fragen, die um die NSU (“NSU: Verfassungsschutz schützte mordverdächtigen V-Mann-Führer“) entstanden sind, waren ebenfalls Themen der Sendung. Fast nicht zum Zuge kam Thomas Grüter, der nur etwas zu sagen wusste, wenn es um de Frage ging, warum sich Verschwörungstheorien über Generationen so hartnäckig halten können und sich genervt zeigte, wenn von Bülow im Stakkato-Stil von den realen Verschwörungen erzählte.

Aber Moderator Gert Scobel stellte die richtigen Fragen. So zum Beispiel, wie denn bei den ganzen Lügen und Verschwörungen, die echte von der falschen unterschieden werden könne. Thomas Grüter verweiste hier auf die Journalisten, den man vertrauen müsse, von Bülow kritisierte, dass die Journalisten ihre Arbeit nicht vernünftig machen. Prof. Ganser merkte an, dass jeder nur ein wenig recherchieren und seinen Verstand einsetzen müsse.

Trotzdem muss kritisiert werden, dass bei der Feststellung von Geheimarmeen in Europa Deutschlands Rolle in dieser Diskussion ignoriert wurde (“Augen zu und durch! Die historische Verstrickung der BRD mit dem Rechtsextremismus”). Und natürlich bleiben diese Themen für den “Normal-Verbraucher” fremd.

Und hier liegt das Problem: Wer hat schon die Zeit und die Möglichkeit, sich unabhängig und nahezu vollständig zu informieren? Wer hat den Abstand, um “spinnertes Zeug” und “strategische Kriegsführung” in der Informationsindustrie zu trennen?

Wirklich was ändern tut sich erst, wenn im Journalismus der Informationswert nicht immer mehr daran gemäßen wird, wie wertvoll der Arbeitsplatz oder das Schulterklopfen des Vorgesetzten bzw. der Werbekunden ist. Dafür müssen Rahmen geschaffen werden. Eine solche, mutige Diskussion, wie gestern in der Sendung “scobel” geführt, geht zumindest in die richtige Richtung.

Link zur Sendung in der 3-Sat Mediathek


http://denkland.wordpress.com/2012/09/07/gelungene-tv-sendung-auf-3sat-mythos-verschworungstheorien/

Did you like this? Share it:
PDF    Sende Artikel als PDF