Mainstream-Medien: Weiteres fingiertes Video von Brüssel

Bis jetzt zwei Fälle von fingierten Videos: Können wir den Mainstream-Medien bezüglich der Terrorattacken in Brüssel trauen? Von Prof. Michel […]

Bis jetzt zwei Fälle von fingierten Videos: Können wir den Mainstream-Medien bezüglich der Terrorattacken in Brüssel trauen?

Eines der ersten Videos, welche von den belgischen Mainstreammedien veröffentlicht wurde, war laut den Berichten von einer Überwachungskamera am Brüsseler Flughafen. Das Video wurde eine Stunde nach der ersten Bombenattacke am Flughafen um 9:07 Uhr veröffentlicht.

Das Video war fingiert; was Derniere Heure and La Libre veröffentlichten, waren Aufnahmen vom Januar 2011 vom Anschlag auf den Internationalen Flughafen in Moskau.

Journalisten und Presseredakteure wissen ganz genau, dass Videos von Überwachungskameras unter der Jurisdiktion der Flughafen-Sicherheitsbehörden stehen. Sie werden normalerweise nicht unmittelbar nach einen Terroranschlag veröffentlicht.

Es ist unmöglich, dass die Medien unmittelbar nach den Angriffen den Zugriff auf die Videos hatten. Dazu kommt, dass infolge des Terroranschlags der Flughafen geschlossen wurde.
Mit anderen Worten, das Überwachungsvideo war für die Medien innerhalb der ersten Stunde nach dem Anschlag überhaupt nicht verfügbar.
Derniere Heure nahm einfach das Video vom Moskauer Flughafen, löschte den russischen Audioteil, änderte das Datum und veröffentlichte es um 9:07 Uhr im Internet und im Fernsehen.

Unten das Bildschirmfoto aus dem Bericht von  Derniere Heure:a2

Und hier das Bildschirmfoto vom Moskauer Anschlag im Januar 2011:

a3

For analysis on the fake airport video  see:

Did you like this? Share it:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF