Der 11. September und die erlogenen Telefonanrufe

Danke Alibaba für den Link. von Giulietto Chiesa Die Telefongespräche von den Fluggästen der entführten Flugzeuge am 11. September erregten […]

Danke Alibaba für den Link.

von Giulietto Chiesa

Die Telefongespräche von den Fluggästen der entführten Flugzeuge am 11. September erregten unsere Phantasie. Sie sind die Grundlage der Geschichten, wie die Angriffe durchgeführt wurden. Zwölf Jahre später zeigten allerdings die 9/11 Consensus Panel-Experten, dass es sie nie gegeben hatte.

Wie versprochen informiere ich weiterhin unsere Leser über den Fortschritt der Arbeit des 9/11 Consensus Panel, dessen Mitglied ich bin (Ich benütze diese Gelegenheit, um zwei neue uns beigetretene Mitglieder anzukündigen: Jonathan Cole, Bauingenieur, und Daniele Ganser, Historiker, Direktor des SIPER (Swiss Institute for Peace and Energy Research), Professor an der Universität St. Gallen und an der Universität Basel).

Dieses Mal konzentrierte sich das Panel auf den außergewöhnlichen und sowie singulären Fall der Telefongespräche aus drei der vier an diesem tragischen Morgen entführten Jets. Die sorgfältige Analyse dieser Anrufe erlaubte dem Panel, nicht weniger als 32 Widersprüche zwischen den von den Behörden bereitgestellten Erzählungen (die sich konsequent selbst widersprechen) und den zur Verfügung stehenden Beweisen zu identifizieren, von denen manche unüberwindbar bleiben.

Erinnern wir uns, dass drei Jahre lang, von 2001 bis 2004, die Geschichte der Anrufe über Mobiltelefone aus Flugzeugen die amerikanischen Medienberichte und die der ganzen Welt dominierte. Sie hat tausende Artikel, Bücher und Geschichten geschaffen. Diese Anrufe sind fester Bestandteil der Geschichte von 9/11 und wurden eigentlich nie wirklich in Frage gestellt. Es gibt sogar einen Film über den Flug UA 93, vollkommen auf einige dieser Anrufe aufgebaut. Sagen wir zu allererst, dass sowohl das FBI, als auch der berüchtigte 9/11-Kommissions-Bericht im Jahr 2004 offiziell festgestellt haben, dass Handy-Aufrufe von drei der vier entführten Flugzeuge gemacht wurden. Und angesichts der Tatsache, dass die Glaubwürdigkeit des Kommissions-Berichts teilweise auf diesen Geschichten basiert, ist klar, dass, wenn diese Anrufe in Misskredit gebracht würden, der Bericht auch darunter leiden würde. Genau das ist es, was das 9/11-Konsens-Panel unternommen hat.

Wir haben hier nicht Raum genug, um die Details der Anrufe zu rekonstruieren (Todd Beamer aus dem Flug UA 93; Barbara Olson vom AA 77; Peter Hanson vom UA 175; Jeremy Glick und Mark Bingham vom UA 93; Renee May, eine Stewardess des Fluges AA 77; Brian Sweeney vom UA 175; Thomas E. Burnett und seine 4 Anrufe vom Flug UA 93; Sandra Bradshaw, Stewardess vom Flug UA 93; Elizabeth Wainio und Mario Britton vom UA-93); insgesamt waren es 35 Telefongespräche . Ich will hier nur auf zwei Protagonisten dieser Anrufe eingehen. Diejenigen, die die Quellen unserer Schlussfolgerungen überprüfen wollen, können dies auf der Website consensus911.org tun.

Der erste ist Todd Beamer, der in der von den Medien berichteten Geschichte der Autor von dem berühmten Satz “Let’s Roll!” ist, dem Schlachtruf, der den Aufstand der Passagiere des Fluges UA 93 ausgelöst haben soll. Laut Lisa Jefferson, der Telefonistin, die den Anruf empfangen hatte, wäre Beamer ihr angesichts der Umstände seltsam ruhig erschienen. Und zwar so sehr, dass Frau Jefferson dem FBI gesagt hat, dass sie einen Moment lang dachte, es handle sich um einen falschen Anruf (crank call), angesichts der „methodischen und rationalen“ Art ihres Gesprächspartners, der „zu sterben bereit war“. Das Telefonat dauerte ca. 13 Minuten. Eine relativ einzigartige Dauer, weil unter diesen besonderen Bedingungen und der Vielzahl der von der Zentrale [an diesem Morgen] empfangenen Anrufe die Kommunikationen häufig unterbrochen wurden. Aber noch seltsamer – immer noch nach der Zeugin Lisa Jefferson vor dem FBI, – blieb die Telefonverbindung 15 Minuten weiter bestehen, nachdem das Flugzeug schon am Boden zerschellt war. Es muss hinzugefügt werden, dass Beamer nicht weniger als 13 Minuten mit zwei verschiedenen Telefonistinnen am Telefon verbunden blieb, und als Jefferson ihm vorschlug, ihn mit seiner schwangeren Frau Lisa, die ihr drittes Kind für Januar erwartete, zu verbinden, er geantwortet habe: “Nein, nein, ich will ihr nicht ohne Grund Sorgen machen.” Beamer, habe angeblich hinzugefügt: “Ich will nur mit jemandem reden, damit man weiß, was hier geschieht.” Als hätte er keinen Freund oder Verwandten mit dem er reden wollte.

Die andere Telefonistin, Phyllis Johnson, scheint nicht vom FBI befragt worden zu sein, und schließlich gibt es keinen Beweis, der mit Sicherheit bestätigen könnte, dass die Person, mit der die beiden Operatorinnen am Telefon gesprochen haben, nun wirklich Todd Beamer war. Der Anruf ist in der Tat nicht aufgezeichnet worden, weder durch die zwei Operatorinnen noch von dem AOSC (Airfone Operations Surveillance Center). Die Schlussfolgerung? Es gibt unzählige Fragezeichen. Ich will jedoch noch ein weiteres hinzufügen, das noch entscheidender erscheint, als die bisherigen. Am 29. September 2001 hat das FBI vom Büro von Verizon (der Telefonserver-Gesellschaft des Handys von Beamer) die detaillierte Liste erhalten, die zeigt, dass dieses Handy 18 Anrufe nach (Ich betone: nach) dem Absturz vom Flug UA 93, d.h. nach 10:03 Uhr dieses Morgens getätigt hatte. Was kann man daraus schließen? Die plausibelste Hypothese ist, dass das Telefon nicht an Bord des Fluges UA 93 mit Todd Beamer war, oder, dass das Flugzeug, das in diesem Feld in Pennsylvanien abgestürzt ist, nicht der Flug UA 93 war.

Mit dieser Serie von unlösbaren Problemen konfrontiert, servierte das FBI (unter Eid dieses Mal) eine neue Version. Das geschah während des Prozesses von Zacarias Moussaoui im Jahr 2006. Das FBI behauptete, das keiner der Anrufe, außer zweien, von Mobiltelefonen gemacht worden wären: die zwei einzigen Handy-Anrufe wären gleichzeitig um 9:58 Uhr vom Flug UA 93 von zwei Besatzungsmitgliedern (E. Filz und C. C. Lyle) getätigt worden. Beide wären von der Bordtoilette aus gemacht worden, während das Flugzeug auf 5.000 Fuß (1.500 m) Höhe war, d.h. aus einer relativ mit den technischen Möglichkeiten der zellulären Kommunikation im Jahr 2001 kompatiblen Höhe.

Aber es gibt noch ein anderes Problem: auch diese zwei Anrufe konnten nicht mit Handys gemacht werden. Trotz einer gründlichen Überprüfung der Liste der Anrufe von den Handys aller Passagiere und Besatzungsmitglieder dieses Fluges gibt es nirgendwo eine Spur über einen Anruf um 09:58 Uhr, noch eine Angabe über die Dauer dieser Anrufe und daher auch nicht der Telefonnummern, die angerufen wurden.

Fazit: alle Geschichten über Handy-Anrufe aus den Flugzeugen sind falsch, diese Anrufe hat es nie gegeben.

Aber kommen wir zu den sensationellsten Anrufen (in dem Sinne, dass sie weltweit eine große Emotionen auslösten): die von Barbara Olson, der berühmten Moderatorin von CNN, die an Bord von Flug AA 77 war. Nach dem Zeugnis des Ehemannes, Theodore Olson (nicht zu vergessen, dass er Generalstaatsanwalt der USA war), hätte Barbara ihn zweimal angerufen, und zwar fast eine Stunde bevor das Flugzeug das Pentagon traf. Es war die CNN, die diese Meldung als erstes machte. Ted Olson war absolut sicher: seine Frau hatte ihn mit ihrem Handy angerufen…

Es sei darauf hingewiesen, dass die Anrufe von Barbara Olson die einzigen sind, die von den Waffen der Terroristen (von Autocutter) sprechen und dass die Offenbarungen von Ted Olson daher entscheidend für den Ablauf der Tatsachen waren. Man kann sogar sagen, dass diese Geschichte eine der Säulen der offiziellen Version ist. Aber Ted Olson hat nachträglich mehrmals seine Version geändert. Die Version des FBI behauptet trotzdem, dass der erste Anruf „etwa eine Minute“ dauerte. Während der Larry King Show sagte Olson auch, dass der zweite Aufruf „zwei, drei oder sogar vier Minuten“ gedauert hätte.

Es gibt mindestens vier Probleme, die die Grundlagen der Geschichte von Ted Olson in Frage stellen. Das erste kommt vom FBI selbst, das im Jahr 2004 unmissverständlich erklärte: „alle Anrufe von Flug AA 77 wurden durch die integrierte Flugzeug-Telefonanlage durchgeführt.“ Hat Olson also gelogen?

Leider hat das FBI auch gelogen. Im Jahr 2006 sagte ein Beamter der American Airlines (während des Moussaoui-Prozesses), „dass keine Boeing 757 Sitz-Telefone hatte und das, lange vor dem 11. September 2001. Die Passagiere des Flugs AA 77 verwendeten ihre Handys.“ Ein weiteres Element bekräftigt diese Behauptung; es ist das Boeing 757-Wartungshandbuch, datiert vom 28. Januar 2001: “Die Telefonanlage für Passagiere wurde nach der Richtlinie Eco F0878 deaktiviert.”  Weitere Tatsachen belegen ebenfalls das Fehlen von Bordtelefonen für Passagiere.

So unglaublich es auch scheinen mag, Tatsache ist, dass kein objektiver Beweis die Existenz eines Anrufs von Barbara Olson an diesem Vormittag bestätigt: nichts auf Seiten der Telefonistin; auch nichts auf Seiten des Jsutizministeriums (wo ihr Ehemann war); nichts in den Daten über die Bewegungen von ihrem Handy. Und dieses Durcheinander ist noch nicht zu Ende. Ein Bericht vom FBI (veröffentlicht beim Moussaoui-Prozess im Jahr 2006), zerstört die Geschichte von Ted Olson vollkommen: dem Bericht zufolge gab es nur einen einzigen Aufruf (und nicht zwei) von Barbara und dieser Anruf dauerte… “0 Sekunden”. Mit anderen Worten, die Kommunikationverbindung wurde nicht erstellt. Und daher gab es keine einzige Geschichte von Barbara.

Dies alles soll geschehen sein – bitte halten sie sich die  Unglaubwürdigkeit dieses Szenarios vor Augen – , nachdem 60 Passagiere, darunter ein Gewichtheber und ehemaliger Boxer namens Charles Burlingame, durch zwei Piraten eher zierlicher Statur auf den Heckteil des Flugzeugs zurückgeschoben werden (was aus Ted Olsons Bericht, der die Worte seiner Frau zitierte, zu entnehmen war), während die anderen zwei Piraten im Cockpit eingesperrt waren.

Fazit: Hat Ted Olson gelogen? Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Anrufe von seiner Frau hätten gelingen können. Aber es folgt aus den gerichtlichen Verfahren, dass diese Anrufe nicht an Bord von Flug AA 77 erfolgen konnten.

Also ist die ganze Rekonstruktion gefälscht. Jemand hat sie erfunden. Wenn Telefonate existiert haben, sind sie nicht von den Flugzeugen gekommen. Wenn sie nicht von den Flugzeugen kamen, wer hat sie dann gemacht? Und zu welchem Zweck?

Wenn wir eine wahrhaftige Untersuchung fordern, in der alle überlebenden Protagonisten einfach Aussagen unter Eid ablegen, bitten wir nur um Beweise. Aber diese waren nicht Teil des 11. September-Falles. Deshalb werden wir die Untersuchung weiterführen.

Übersetzung
Horst Frohlich (mit einigen sprachlichen Änderungen zum besseren Verständnis von politaia.org)

Quelle
Megachip (Italia)

http://www.voltairenet.org/article179584.html

Did you like this? Share it:
PDF    Sende Artikel als PDF