Libyen-Update vom 15.10.2011 – Libyen, und die Nacht in der die Lügen umkamen – nsnbc

Libya The Night That Killed The Lies Posted on October 15, 2011 by nsnbc (Transl. By Sophyama) Große Bereiche von Tripolis […]

Libya The Night That Killed The Lies

Posted on October 15, 2011 by nsnbc

(Transl. By Sophyama)

Große Bereiche von Tripolis sind über Nacht von libyschen Freiheitskämpfern und der regulären libyschen Armee befreit worden. Sirte hält mutig aus. Sowohl Sabha und Zliten, als auch viele andere Städte konnten sich inzwischen der Söldner der Okkupation völlig entledigen. Mit Anbruch der Morgendämmerung liess sich die neue Situation im Libyschen Freiheitskampf, durch die politischen Kreise der Okkupation und ihrer Sprachrohre in den Medien, nicht mehr leugnen.

Während Libyer trauern um diejenigen, die im Kampf für die Befreiung gefallen sind, betrauern der TNC und  die NATO massive Verluste an Truppen, Territorium und Vertrauen. NATO und das TNC verloren über 1.000 Kämpfer und mehr als 1.500 waren als Verletzte zu beklagen.

Ihr illusorisches Lügengebäude über die Lage im libyschen Freiheitskampf ist ihnen wohl, bedingt durch die Entwicklungen der letzten 24 Stunden, zusammengebrochen.

von Dr. Christof Lehmann

Gestern, nicht lange nach Mitternacht, wurde es immer klarer. Die legitime libysche Regierung hatte dem Volk von Libyen vorgeschlagen, seinen Unmut über die NATO und ihre TNC-Ersatzsöldner und Ersatzregierung sowie deren anhaltende Bombardierung und Besetzung Libyens am 14. Oktober durch Massenproteste  Ausdruck zu verleihen. Die Bevölkerung folgte dem Aufruf und verliess in Vorbereitung zeitig die Gebiete unter TNC-Verwaltung, so daß zivile Opfer bei der folgenden Auseinandersetzung vermieden werden konnten. Daraufhin wurden alle Gebäude, in denen sich Büros des TNC befanden, zu legitimen Angriffszielen erklärt.

Am frühen Morgen des 14. Oktober befanden sich Teile von Sirte trotz heroischem Widerstand der Freiheitskämpfer unter grüne Flagge noch unter TNC-Kontrolle, ausserdem auch 25% von Sabah, 25% von Bani Walid, 25% von Bengazi, und grosse Teile von Tripolis. Dieses Bild würde sich in den nächsten 24 Stunden dramatisch verändern.

Um 02.30 erhob sich die Bevölkerung von Zuwara gegen die TNC-Kämpfer, brannte das örtliche Büro des TNC nieder und zwang die Besatzer, unter schweren Verlusten die Stadt zu fliehen. Während der frühen Morgenstunden kam es auch – als wäre das Fass übergelaufen –  in vielen anderen Städten zu spontanen Massendemonstrationen gegen die Okkupation, während derer die Unterdrückung, Massaker und Gräueltaten angeprangert wurden. Wut und Frustration in Libyen waren im Begriff überzukochen.

In Tripolis begannen die ersten Demonstrationen um 08.00 Uhr morgens, entwickelten sich aber erst richtig, nachdem ein großes Kontingent der Miliz des Wirshfana-Stammes um etwa 15.00 in Tripolis eintraf und auf der Seite der Bevölkerung in die Auseinandersetzungen eingriff.

Die Truppen wurden mit massivem Jubel begrüsst, und es wurde gleichzeitg bekannt, dass Dr. Moussa Ibrahim in einem der Vororte von Tripolis eingetroffen sei. Die Bürger von Tripolis verstanden diese Botschaft als deutliches Signal, daß nun der Anfang gemacht sei ”ihre Stadt und ihr Land wieder in Besitz zu nehmen”.

Die Ankunft der Wirshfana-Stammesmiliz in Tripolis führte zur hastigen Flucht der TNC-Kämpfer und ihr chaotischer Rückzug führte, wie unter anderem auch in Bani Walid, Sirte und Sabah, zu schweren Verlusten. Ihr Rückzug aus Tripolis geriet zu einem Spiessrutenlauf durch eine Schießbude, während die Menschen in ganz Libyen gleichzeitg mutig aufbegehrten.

Um 16.00 Uhr kam es zu massiven Demonstrationen und die Menschenmassen schwenkten grüne Fahnen in ganz Libyen. Im Laufe des Nachmittages begannen in Tripolis dann die TNC-Angriffe auf die Demonstranten und die libyschen Streitkräfte. Die Demonstranten wurden mit leichtem und schwerem Maschinengewehrfeuer vom Boden und durch NATO-Hubschrauber aus der Luft angegriffen, was ihnen schweres Leid zufügte. Diese NATO/TNC Taktik erwies sich aber als erfloglos.

Die gleichen abscheulichen Verbrechen an Demonstranten wurden aus Al Jumaa und vielen anderen Städten und Landesteilen gemeldet, als müssten die NATO und ihre TNC-Schergen noch einen endgültigen Beweis ablieferen für Ihre blutige Art von “Demokratie und Schutz des Lebens der Zivilbevölkerung” in Libyen.

Um 18.00 Uhr trafen bei nsnbc Berichte ein, die von schweren Kämpfen in mehreren Stadtgebieten von Tripolis sprachen, und daß Abu Salim und andere Bezirke inzwischen fest in den Händen der libyschen Streitkräfte seien. Um 18.30 Uhr wurde dann ein NATO-Apache Hubschrauber abgeschossen, der im Einsatz war, Demonstrationen aufzulösen.

Nachdem der NATO und TNC der Ernst der Lage deutlich wurde, forderten sie Verstärkungen für Tripolis an.

Um 19.30 bewegte sich einKonvoi von TNC-Kämpfern von Zawiya in Richtung Tripolis, wo sie in einen Hinterhalt der Eliteeinheiten der 32sten Brigade unter dem Kommando von Chamis Ghadafi gerieten. Der gesamte Konvoi wurde zerstört, und es gab zahlreiche Tote und Gefangene.

Inzwischen hatten sich schwere Kämpfe in Tripolis entwickelt, die in den Stadtgebieten von Abu Salim, Alhadbah, Bab Ben Ghasir, Salehaddeen, Al Nasser und Al Bahi tobten.

Um 21.00 Uhr wurde aufgrund einer Sicherheits-Einschätzung die Lage in Libyen folgenderrmassen dargestellt: 50 bis 60% von Tripolis sind befreit, 80% von Bengazi sind befreit, das TNC-Hauptquartier in Bengasi wurde von libyschen Truppen gestürmt. Über 90% der TNC - Mitglieder sind zurückgetreten und auf der Flucht aus Tripolis.

Der Militärrat von Tripolis (TMC) verfügte daraufhin einen Großeinsatz gepanzerter Fahrzeuge, um ihre wichtigsten Einrichtungen und Gebäusde, die sich noch TNC-Händen befanden, zu schützen, während sich Gebiete unter legitimer libyscher Kontrolle zunehmend konsolidierten.

Um 21.47 Uhr erreichten nsnbc Berichte, dass NATO-Flugzeuge einen massiven flächendeckenden Bombenkrieg gegen Abu Salim begonnen hatten.

Um 21.55 Uhr erreichten uns Berichte, dass ein zusätzliches Kontingent der Wirshfana-Stammesmilizen in Tripolis eingetroffen seien, die zu einer totalen Veränderung der militärischen Lage beitrugen.

Die stark befestigten TNC-und NATO-Positionen sahen sich nun heftigen Angriffen ausgessetzt, während Spezial-Einheiten der libyschen Streitkräfte damit begannen, wichtige libysche Funktionsträger des TNC und ausländische Politiker und Militärs zu lokalisieren und festzunehmen.

Um dieser neuen taktischen Lage Herr zu werden, versuchte es der TNC mit der Positionierung von Schafschützen auf den Dächern der Omar-Mukhtar-Straße.

Die Stadt Gheriyan vermeldete, daß sie wieder eine freie Stadt sei. Wie in Gherian, wurden die TNC -Okkupationskräfte auch aus vielen anderen Städten in ganz Nordlibyen vertrieben. Hierdurch wurde eindeutig klargestellt, dass die Libyer niemals unter die Machtstrukturen des TNC unter Mithilfe der NATO gezwungen werden können.

Um 2245 Uhr erreichte nsnbc der Bericht, dass das Rixos Hotel, die Kaserne 77, und der Grüne Platz unter den Beschuss regulärer libyscher Streitkräfte gekommen sind.

Als die libyschen Streitkräfte am Grünen Platz eintrafen, wurde deutlich, dass dort eine grosses Massaker verübt worden war. Der Platz war übersät mit toten Demonstranten, die von TNC-Kämpfern umgebracht worden sind. Unbestätigten Berichten zufolge fehlt inzwischen vom amerikanischen Botschafter in Libyen jegliche Spur.

Die Stämme von Zlitan und Gheriya erklärten, sie könnten Verstärkungen nach Tripolis und Sirte schicken. Am frühen Morgen wurde ein NATO-Chinook Hubschrauber in der Nähe Zlitan abgeschossen. Schwere Kämpfe finden unterdessen weiterhin in ganz Nordlibyen statt, während dieser Artikel on-line gesendet wird.

Während dieser Artikel redigiert wurde, fanden um 13.30 GMT heftige Kämpfe in Tripolis statt. In der Nacht zum15. Oktober musste die NATO und der TNC heftige Verluste hinnehmen.

Durch die völlige Missachtung menschlichen Lebens und menschlicher Werte, sowohl durch den TNC als auch durch die NATO, verdeutlicht sich eines ganz unmissverständlich: ”Der Tod ihrer Propagandalügen über Libyen” .

http://nsnbc.wordpress.com/2011/10/15/14-10-2011/

Did you like this? Share it:
PDF Download    Sende Artikel als PDF