“Think-Tank” Brookings: Krieg in Syrien

nach einem Artikel von Tony Cartalucci Die höchst einflussreiche Brookings Institution (eng verbandelt mit den Rockefellers) gibt zu, dass der […]

nach einem Artikel von Tony Cartalucci

Die höchst einflussreiche Brookings Institution (eng verbandelt mit den Rockefellers) gibt zu, dass der Annan-Plan für Syrien nur eine Finte war, um Zeit zu schinden und die ineffizienten Terrorgruppen der NATO zu reorganisieren. Weiterhin sollte ein Vorwand geschaffen werden, um eine von der NATO geschützte sichere Zone einzurichten, von wo aus die Terrorangriffe ausgeführt werden können. In dem kürzlich herausgegebenen Bericht “Assessing Options for Regime Change” stellt Brookings fest:

“Ein Alternative in den diplomatischen Bemühungen ist es, sich zuerst auf die Beendigung der Gewalttätigkeiten zu konzentrieren und humanitären Zugang zu erreichen, wie es unter Annans Führung gerade gemacht wird. Das könnte zur Errichtung sicherer Zonen und humanitärer Korridore führen, die durch einen begrenzten Militäreinsatz unterstützt werden müssten. Natürlich wäre dies für die US-Ziele unzureichend und bietet Assad die Möglichkeit, an der Macht festzuhalten. Aber in dieser Ausgangssituation bestünde die Möglichkeit, dass eine breit aufgestellte Koalition mit dem entsprechenden internationalen Mandat mit weiteren Zwangsmaßnahmen zu ihren [der USA] Bemühungen [zum Sturz des Assad-Regimes] beiträgt.” Seite 4 des Dokuments: Assessing Options for Regime Change, Brookings Institution.

Als ob man nun jegliche Zweifel über die wahren Absichten des Westens beseitigen wollte, hat der Alliance News Blog der NATO bestätigt, dass die USA sich nicht dem Frieden verpflichtet fühlen, sondern dem Sturz der syrischen Regierung und dass die USA nur nach dem kostengünstigsten Weg suchen, um dieses Ziel zu erreichen. Der Blogeintrag vom 9. April 2012 mit dem Titel US already committed to helping Assad fall (USA bereit, den Sturz Assads zu unterstützen) gibt unumwunden zu, dass die USA die sogenannte “Freie Syrische Armee” mit Waffen, Führungsmittel und Geld ausstatten lassen. Dabei bedienen sich die USA der  Libyan Islamic Fighting Group (LIFG), eines Terroristenhaufens, der von dem notorischen Massenmörder Abdul Hakim Belhaj geführt und von der NATO unterstützt wird.

Und nun erklärte die Brookings Institution selbst, dass die Friedensbemühungen von Annan ein Fehler seien und stellt fest, dass es an der Zeit wäre, das syrische Militär durch Attacken ausländische Unruhestifter so zu überdehnen, dass es zusammenbricht. In einem Artikel mit dem Titel “Annans Mission Impossible” führt der Direktor des Brookings-Zentrums in Doha, Salman Shaikh, aus, dass der Bruch des Waffenstillstandes in Syrien allein auf die Brutalität der syrischen Regierung zurückzuführen sei und erwähnt mit keinem Wort die dokumentierten Gräueltaten der eingeschleusten Terroristen, was angesichts der Flut der Berichte (sogar in den Mainstream-Medien) über die heimtückischen Terrorkampagnen der Freien Syrischen Armee purer Hohn ist. Die syrische Armee hat gar keine andere Wahl, als sich gegen die Überfälle zu wehren und eine Mindestmaß an Ordnung wiederherzustellen. Bräche die syrische Regierung zusammen, ist mit Massakern zu rechnen, wie wir sie in Libyen sehen mussten und die dort immer noch kein Ende genommen haben.

Erst gestern, am 9. Mai 2012, versuchten “syrische Rebellen” einen Konvoi der UN-Beobachtermission anzugreifen. Frankreich beschwerte sich sofort über die syrische Regierung, dass diese keine adäquate Sicherheit für die Beobachter gewährleiste; dasselbe Frankreich, das die syrische Regierung über ein Jahr lang  verteufelt hatte, weil sie die anwachsende Gewalt seitens der Terroristen zu bekämpfen gewagt hatte und dessen eigene Truppen und eigener Geheimdienst seit langer Zeit  in Syrien gegen die syrische Armee “operieren”. Lügen und Scheinheiligkeit sind Trumpf.

Es findet gerade eine konzertierte Aktion statt, den UN-Plan in jeglicher Form zu sabotieren und die Gewaltauswüchse zu steigern. Besonders gerne provoziert man Zwischenfälle an den Grenzen zur Türkei, damit man ein eventuelles Eingreifen der Türken begründen kann. Diese sollen dann die “Sicherheitszonen” aus dem syrischen Staatsgebiet “herausschneiden”. Der ständige und zunehmende Strom von Waffen und Terroristen nach Syrien wird dann zur gewünschten “Überdehnung” der syrischen Armee führen.

Die Bankster in London und Washington führen einen globalen Krieg gegen die Nationalstaaten, der nicht nur mit Raketen und Granaten geführt wird. An Stelle der Nationalstaaten sollen weltweit  homogene Verwaltungssysteme enstehen, die von den NGOs der Globalisten und ihren “Internationalen Institutionen” gebildet werden. Im Grunde wird zur Zeit ein Weltkrieg der 4. Generation geführt, um eine neo-imperiale Weltregierung aufzubauen.

Mit dem offenen Eingeständnis, Nationen auf der ganzen Welt destabilisieren zu wollen (und dazu gehören auch Russland und China) zeigt der Westen sein wahres Gesicht; es gibt für ihn jetzt keinen Weg mehr zurück.

Quelle: http://www.infowars.com/brookings-announces-next-move-in-syria-war/

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF