Das Dürre erzeugende Sprühen über den Ozeanen wird fortgesetzt

Frei übersetzt von grimoire. Das tägliche Versprühen von Dürre verursachenden Wolkenteppichen im Sommer 2012 über dem Nordpazifik nimmt kein Ende. […]


Frei übersetzt von grimoire.

Das tägliche Versprühen von Dürre verursachenden Wolkenteppichen im Sommer 2012 über dem Nordpazifik nimmt kein Ende. Ähnliche Sprühaktionen, denen längere Trockenheit folgt, scheinen auch über anderen Regionen der Weltmeere stattzufinden.
Wie aus früheren Artikeln hinsichtlich dieser Form des Sprühens hervorgeht, meinen viele Menschen an der Westküste der USA, dass die Anzahl der Sprühaktionen sich verringert habe oder sie gar nicht mehr stattfinden, da wir seit diesem Sommer weder Gittermuster noch von Horizont zu Horizont reichende Streifen über dem Nordwestpazifik sehen. Wie Satellitenaufnahmen jedoch deutlich zeigen, wird das Sprühen nicht nur fortgesetzt, sondern wahrscheinlich verstärkt vorangetrieben.

Seit in der Wissenschaft über die Dürre verursachenden Effekte von Aerosolen in der Atmosphäre unbestrittene Klarheit herrscht, können wir daraus nur schließen, dass diejenigen, die diese schrecklichen Experimente durchführen, sich über die daraus folgenden Verwüstungen im Klaren sind. Ebenso liegen zahlreiche Studien über die Ozon schädigenden Eigenschaften von atmosphärischen Aerosolen vor. Dasselbe trifft auch auf die gut dokumentierten toxischen Eigenschaften von bisher identifizierten Materialien wie Aluminium, Barium, Strontium und Mangan zu, die unter anderen in Chemtrailprogrammen verwendet werden. Materialien die wir alle einatmen, was an diesem Punkt für alles Leben auf der Erde gilt. Auch besitzen diese Stoffe brandbeschleunigende Eigenschaften, wodurch sie dem durch künstliche Trockenheit hervorgerufenen globalen Waldbrandrekord den Zündstoff liefern.

Was immer das Ziel oder wahrscheinlicher die Ziele des unaufhörlichen Sprühens auch sind, sollte allen, die dieses düstere Thema ernsthaft untersuchen, klar sein, dass buchstäblich alles auf dem Spiel steht. Nahezu alle natürlichen Systeme der Erde werden zum Entgleisen gebracht. Das gegenwärtige Ausmaß des Artensterbens sollte uns ein alarmierendes Zeichen sein. Konservativen Schätzungen nach entspricht es dem 1000-fachen der natürlichen Variabilität. Das sind 100.000 % über ”normal“ und diese schon jetzt unglaubliche Rate wächst täglich. Biologen stellen fest, dass wir uns mitten im 6. Massensterben auf der Erde befinden.

Jetzt oder nie ist die Zeit sich an der Aufdeckung dessen zu beteiligen, was bei klarem Verstand als das größte Verbrechen der menschlichen Geschichte bezeichnet werden sollte, das weltweite Versprühen von Aerosolen in Form von SAG (stratospheric aerosol geoengineering) und SRM (solar radiation management). Wir alle haben Möglichkeiten uns daran zu beteiligen. Von unseren Rechnern aus können wir Verbände, Organisationen, Gruppen und Leute zu finden, die sich über den Umstand sorgen würden, wenn sie wüssten, dass solche Programme über ihren Köpfen stattfinden. Ihnen ein oder zwei ausgesuchte Artikel und dem Hinweis auf eine Site mit weiterführenden Information zu schicken mit der aufrichtigen, dringenden Bitte dem Thema auf den Grund zu gehen, kann eine riesige Hilfe bei der Verbreitung der Wahrheit sein.

Nachdem das gesamte politische System sowie die Massenmedien von den wirklich Mächtigen gekauft sind und dafür bezahlt werden, ist es an uns auf Graswurzelniveau aufzuklären.
Angenommen die gesamte Bevölkerung wäre sich über das Sprühen im Klaren, einschließlich Militärangehörigen und deren Familien sowie militärischem Personal. Dies sind die wichtigsten Menschen, die diese Nachricht erreichen kann. Wenn den Menschen die in diesen Programmen beschäftigt sind klar wäre, dass sie an der Zerstörung ihrer Zukunft und der ihrer Kinder teilnehmen, dann müssen wir hoffen und glauben, dass sie sich weigern würden, an diesen Programmen teilzunehmen.

Ein weiteres Mittel ist nun mit Michaels Murphys Film, ”Why In The World Are They Spraying”, erhältlich. Da der Filmemacher die Vervielfältigung und Verteilung diese bahnbrechenden Werkes großzügiger Weise erlaubt hat und tatsächlich dazu auffordert, können alle zur Wahrheitsfindung beitragen. Hier sei erwähnt, dass man die besten Kopien von der Original-DVD erhält und die Einnahmen durch den Kauf der DVD Michael Murphy zur Fortsetzung seiner überaus wichtigen Arbeit dienen.

Das Satellitenaufnahme unten zeigt nur einen kleinen Teil des Puzzles. Chemtrailspuren sind von der Küste des Südlichen Kaliforniens und Mexikos deutlich erkennbar. (http://lance-modis.eosdis.nasa.gov/imagery/subsets/?area=na / Anm. d. Ü.) Die Karten zur Wettervorhersage der NOAA zeigen einen anderen Aspekt. Der hellblaue Rand entlang der kompletten nordamerikanischen Westküste ist für die flächendeckenden Chemtrails über dem nördlichen Pazifik bezeichnend. Sie verursachen eine leicht Abkühlung entlang der Küstenlinien zu Gunsten der bedrohlichen weltweiten globalen Erwärmung (des Festlands / Anm. d. Ü.) Wie schon früher dargelegt und aus der Niederschlagskarte unterhalb der Temperaturkarte ersichtlich wird, verursachen sie den Wassermangel. Die Vorhersagen zu unterdurchschnittlichen Niederschlägen decken sich mit denen für unterdurchschnittliche Temperaturen. (Beachtenswert ist, dass die Wettervorhersage der NOAA zutreffender sind, seit der führende Geoengineering-Konzern ”Raytheon“ die Karten für NOAA erstellt. Diejenigen, die das Wetter “machen”, sind dieselben, die es “voraussagen”.) Wie schon angemerkt verursacht das Sprühen eine zeitweilige Abkühlung, die jedoch das bedrohliche Ausbleiben von Regen verursacht.

Die Übersichtskarte der Dürre am Seitenende verdeutlicht den durch die Sprühaktionen verursachten verheerenden Wassermangel sehr anschaulich. Je mehr sie sie sprühen, desto weniger Regen wird insgesamt fallen.

Quelle des Originalartikels:
http://www.geoengineeringwatch.org/drought-inducing-spray-over-oceans-continues/

Die Übersetzung steht unter Angabe der Quelle und des Übersetzers der Übernahme auf anderen Webseiten zur Verfügung.

Did you like this? Share it:
PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF