Natriumhydrogencarbonat-Ahornsirup als Krebsbehandlung – POLITAIA

International Medical Veritas Association

Übersetzung eines Artikels von http://www.fourwinds10.com/siterun_data/health/holistic_alternative_medicine/news.php?q=1209404469 durch admin

Die Natriumhydrogencarbonat-Ahornsirup-Krebsbehandlung ist eine natürliche Chemotherapie und tötet Krebszellen ohne die brutalen Nebeneffekte, die bei den meisten herkömmlichen Chemotherapiebehandlungen auftreten. In der Tat sind die Nebenwirkungen gleich null. Ebenso sind die Kosten verschwindend klein.

Auch wenn diese Behandlung nichts kostet, darf man nicht annehmen, dass sie wirkungslos ist.

Diese Behandlung Natriumhydrogencarbonat-Ahornsirup-Krebsbehandlung ähnelt im Prinzip der Insulin Potentiation Therapy (IPT). ITP-Behandlung besteht darin, dass man einer Person auf nüchternene Magen genügend Insulin verabreicht, um den Blutzuckerspiegel in den Bereich von 50mg/dl bringt. Bei einer gesunden Person führt Zuckergenuss zu einer Erhöhung des Insulinspiegels, der dann den Transport des Zuckers in die Zellen ermöglicht. Bei der ITP-Behandlung wird solange künstlich Insulin verabreicht, bis sich so wenig wie möglich  Zucker im Blut befindet; danach injiziert man toxische Substanzen. Angeblich sind die Rezeptoren bei minimalem Bultzuckerspiegel sensitiver und nehmen die Behandlungssubstanzen schneller und in erhöhter Menge auf.

Blutzuckerspiegel-Diagramm

Blutzuckerspiegel-Diagramm

Die Behandlung im Falle der Natriumhydrogencarbonattherapie geht den umgekehrten Weg.

Dr. Tullio Simoncini erkannte, dass Krebszellen Zucker geradezu verschlingen und wenn man nun dem Körper den Bicarbonate-Zucker-Komplex  zuführt, so schleust man ein trojanisches Pferd in die Krebszelle. Der Zucker trägt nun nicht zur weiteren Ernährung der Krebszelle bei, weil das Bikarbonat die Zelle abtötet, bevor sie weiterwachsen kann.

Die anzuwendende Substanz ist eine Mischung aus reinen 100%igen Ahornsirup und Natriumhydrogencarbonat. Die beiden Bestandteile werden vermischt und zusammen erwärmt, so dass sie zusammenbacken. Der Ahornsirup wandert sofort zu den Krebszellen (diese konsumieren 15mal mehr Glukose im Vergleich zu gesunden Zellen) und das daranhängende Bikarbonat wird mit in die Zelle geschleust. Das Natriumhdrogencarbonat erhöht den pH-Wert wieder in den natürlichen Bereich und tötet so die Krebszelle ab.

Herstellung:

Man gibt einen Teil Natriumhydrogencarbonat und drei Teile Ahornsirup in eine kleine Pfanne und erwärmt unter starkem Rühren die Masse ca. 5 Minuten. Täglich soll man 1 Löffel einnehmen, es kann aber auch gerne mehr sein………..

Und nun noch einige Erläuterungen aus Wikipedie und ein Ratschlag:

(Natriumhydrogencarbonat, Natriumhydrogenkarbonat, Summenformel NaHCO3, kurz Natron, wird oft auch mit den chemisch falschen, sehr veralteten Trivialnamen Hausnatron, Bikarbonat, doppeltkohlensaures Natron, Natriumbicarbonat oder Natriumbikarbonat bezeichnet und ist nicht mit Natriumcarbonat (Na2CO3, Soda) zu verwechseln. Im Handel wird Natron auch unter den Bezeichnungen Speisesoda, Backsoda oder Speisenatron oder Kaisernatron angeboten. Es ist ein feines weißes Pulver und zersetzt sich oberhalb einer Temperatur von 65 °C unter Abspaltung von Wasser und Kohlenstoffdioxid zu Natriumcarbonat. Es ist ein Natriumsalz der Kohlensäure.)

Der Carbonatpuffer (eine Mischung aus Kohlensäure und Hydrogencarbonaten) regelt die CO2-Konzentration zwischen Atmosphäre, Ozeanen und der Biosphäre. Er ist auch der Hauptteil des Blutpuffers. Dieser hält den pH-Wert des Blutes zwischen pH 7,35 und 7,45 und gleicht die durch den Stoffwechsel verursachten Schwankungen aus. Bei einem pH-Wert unterhalb von 7,35 spricht man von einer Azidose, über 7,45 von einer Alkalose. Der Tod tritt bei pH-Werten unter 6,8 bzw. über 8,0 ein.

Für viele Tiere und nicht zuletzt auch für den menschlichen Organismus sind Puffer unerlässlich. So sind die menschlichen Blutkörperchen und viele Enzyme auf einen konstanten pH-Wert angewiesen. Ohne Puffer würden bereits kleinste Mengen Säure – z. B. Laktat aus dem Energiestoffwechsel – genügen, um den Organismus lahm zu legen, weil diverse Proteine denaturieren und somit unbrauchbar werden würden.

Das alte Hausmittel Natriumhydrogencarbonat stand früher in jedem Haushalt! Nehmen Sie jeden Tag morgens ein Glas warmes Wasser und lösen Sie einen Teelöffel Natriumhydrogencarbonat darin und trinken Sie die Lösung auf nüchternen Magen! Schmeckt zwar grässlich, aber puffert Ihre Körpersäfte.

Und besuchen Sie unbedingt die Webseite von Dr. Tullio Simoncini!!!!!!!!

Seine Aussage: Krebs ist ein Pilz!

http://www.curenaturalicancro.com/

Did you like this? Share it:
PDF Creator    Sende Artikel als PDF