Den richtigen Krieg gewinnen – Gordon Duff

von Gordon Duff – Übersetzung: politaia.org Eine häßliche Art von Blindheit macht sich breit. Der irre Sultan Erdogan weilte gerade […]

von Gordon Duff – Übersetzung: politaia.org

Eine häßliche Art von Blindheit macht sich breit. Der irre Sultan Erdogan weilte gerade in Ghana und Nigeria und lobte die Vorzüge von Geschäftsbeziehungen mit der Türkei. Nigeria steckt bis zu den Ohren in Terrorismus und islamischen Extremismus, dem größten finanziellen Exportgut der Türkei mit “zögerlichen” Käufern in der ganzen Region.

Nun zielt er auf Afrika ab, dem wirklich weichen Unterleib, wo sich die Saudis über Jahrzehnte ihren Weg im Windschatten ihrer israelischen Geschäftspartner freigekauft haben.  Sie säten Korruption, unterwanderten die Medien und die Regierungen und gewannen die Kontrolle über die natürlichen Ressourcen der Region.

Währenddessen wurden Gelder abgesaugt, Wahlen manipuliert und die Armut griff um sich; Hoffnungslosigkeit und Instabilität ließ man zurück. Sogar christliche Nationen wie Ghana könnten eines Tages unter das Schwert des islamischen Extremismus fallen, den viele mittlerweile als eine Tarnung für die Globale Organisierte Kriminalität begreifen.

Es kann kaum bezweifelt werden, dass es ohne einen Regimewechsel in der Türkei und Saudi-Arabien noch Stabilität in der Welt geben kann. Dieser scheint sich in Saudi-Arabien bereits abzuspielen, wie wir fast täglich lesen können, aber in der Türkei beobachten wir eine Zentralisierung der Macht, ethnische Säuberungen und eine Militärdiktatur, die sich von einer Pseudo-Demokratie in einen ausgewachsenen Raubtier-Staat verwandelt hat.

Die Türkei hat beinahe in Eigenregie Europa zerstört und das auf billige Art und Weise, mit dem Einsatz von ein paar Millionen Flüchtlingen. Die Koffer sind mit saudischem Geld gefüllt, um die korrupte EU-Bürokratie zu schmieren und der Rest, der Aufstieg der rechten Szene, der Medienzirkus – all das hat nichts oder wenig gekostet.

Das war ein brillianter Schachzug.

Russlands einsamer Versuch, das zu verhindern, was es als einen Krieg gegen die Christenheit ansieht, ist extrem riskant – ja, auch wenn Sie es nicht glauben, Russland sieht sich als Verteidiger der christlichen Werte. Erdogans Versuch, die NATO  und die zutiefst radikalisierten USA als Stellvertreter mit ins Spiel zu bringen, war zwar weniger erfolgreich, aber das Endspiel steht zugunsten Erdogans.

Unter den gegebenen Voraussetzungen – nun, da saudische Kampfflugzeuge in der Türkei stationiert sind sind mit Nuklearwaffen in den Händen der Saudis und möglicherweise auch der Türkei – gibt es wenig Zweifel, dass diese “Holzköpfe” glauben, die USA würden Russland davon abhalten, ihre Städte in Glas zu verwandeln. Wir können etwas beobachten, was sich leicht in einen jahrzehntelangen Krieg verwandeln kann, der sich immer mehr ausweitet.

Ja, der sooft zitierte “Krieg der Zivilisationen”, die hohen Geburtenraten in den islamischen Ländern, die “gescheiterten” Staaten, Pakistan, Afghanistan, Jordanien, der Irak, der Libanon, Libyen, Ägypten und auf der anderen Seite Syrien und Russland, sind die Operationsbasis der “Stufe 1”. Nimmt man dazu noch den Sudan und dann Mali, ein balkanisiertes Nigeria, Kamerun, vielleicht Kenia oder die Zentralafrikanische Republik und den Kongo, so ergibt sich eine klare Sicht auf eine “kostengünstige” Welteroberung.

Nordafrika und Naher Osten - Wirtschaft

Nordafrika und Naher Osten – Wirtschaft

Ein einziges Regiment von Rommels Panzern hätte das ganze Pack ausrotten können. Aber die Korruption, der fehlende politische Wille und das schiere Überraschungsmoment werden das wiedererstehen lassen, was wir im kleinen Maßstab mit dem experimentellen “Brandherd” Islamischer Staat erlebt haben, einem politischen Surrogat israelisch-türkisch-saudischer Zusammenarbeit mit der Organisierten Kriminalität.

Zu guter Letzt gibt es nur eine Antwort: Krieg. Nur Russland kann die Türkei zerlegen und die bastardisierten Überreste des Ottomanischen Imperiums  balkanisieren, bevor es sich wie eine Pest über Europa und Asien ausbreitet. Übertreibe ich? Ich glaube nicht.

Eine militärische Analyse zeigt, dass Russland die Türkei in weniger als 6 Monaten besiegen kann, wenn es diese Entscheidung trifft. Die russische Aufrüstung in Armenien und die jüngsten Manöver sind mehr als eine Demonstration der Stärke, sondern Vorbereitungen für Kriegsoperationen, die Russland im Gegensatz zu allen anderen als notwendig erkennt, weil es keine anderem Optionen gibt als Unterwerfung oder Kampf.

Amerika hat sich selbst erledigt, wie ein erschöpfter Kämpfer, der in Kriege verwickelt wurde von seiner korrupten Führung, die von der Organisierten Kriminalität gesteuert wird und der Israel-Lobby gehorcht; letztere könnte jetzt ihre selbstmörderische Partnerschaft mit den Türken und den Saudis noch auf den Prüfstand stellen.

Vom militärischen und geopolitischen Standpunkt aus gesehen, müssten eine Reihe von Maßnahmen getroffen werden:

  • Der Iran muss sich der Türkei entgegenstellen und eine mobile Einsatzgruppe mit einer starken Luftunterstützung aufstellen, welche als Teil einer russischen Koalition gegen die Türkei vorgehen kann.
  • Die USA müssen ihre Gemeinsamkeit mit Russland in mehr offener Weise herausstellen: Ob man will oder nicht, Amerika könnte mit einem Kreuzzug konfrontiert werden, über den das Bush-Regime sprach, allerdings sind mehr Taten als Worte gefordert. Amerikas nationale Sicherheit wird von extremistischen Wahhhabisten bedroht. Die einzige Antwort ist Krieg, so schnell und so chirurgisch wie möglich, aber Krieg. Das darzulegen, schmerzt.
  • Die Türkei muss aufgespalten werden, die Kurden sollen ihre Nation bekommen, die sie verdient haben, allerdings eine ohne die Barzanis und ihren Gangstergehilfen.
  • Amerika muss einsehen, dass die Errichtung eines gescheiterten Staates in der Ukraine und die Zerstörung Griechenlands und des Balkans nur auf Veranlassung der Islamisten zustande kam und der neue “Kalte Krieg” von Anfang an ein Betrugsszenario war.

Nach beinahe 60 Jahren angeblicher “De-Kolonisierung” in Afrika und dem Mittleren Osten – dazu kommt eine Jahrzehnt der Dürre und zwei Dekaden des Krieges und des weltweiten ökonomischen Zusammenbruchs – ist das Ergebnis (für das zumeist die Machenschaften der CIA verantwortlich zeichnen) eine Welt auf einem Pulverfass; und die Dschihadisten haben eine Menge Streichhölzer.

Die Golfstaaten haben zuviele Waffen, zuviele Söldner und niemand will die Verantwortung für etwaige Fehlentwicklungen übernehmen. Die Chancen auf eine weiche Landung werden von Tag zu Tag geringer.

Was echte Führungsqualität angeht, so kommt mir Ross Perot in den Sinn, als er seine berühmte Stellungnahme zum NAFTA-Handelsabkommen abgab – er sagte, die Amerikaner würden ein gigantisches Sauggeräusch hören, wenn die Arbeitsplätze das Land für immer verlasen würden. Er hat recht behalten.

Es war der Beginn des Abstiegs der amerikanischen Mittelklasse und der Überflutung des Landes mit illegalen Immigranten, eine andere Version dessen, was heute gerade in Europa passiert. Der Todesstoß erfolgt, wenn die Ukraine ihr Visa-Abkommen mit der EU bekommt. Weitere 5 Millionen neuer, wütender Wirtschaftsflüchtlinge werden in die USA und die EU einfallen, wo sie als Kanonenfutter gegen Russland herhalten sollen; die abgewrackte Ukraine wird sich in ein Land ohne Hoffnung wandeln.

Willkommen in der Neuen Weltordnung.

Quelle: http://journal-neo.org/2016/03/08/winning-the-right-upcoming-war/

Gordon Duff is a Marine combat veteran of the Vietnam War that has worked on veterans and POW issues for decades and consulted with governments challenged by security issues. He’s a senior editor and chairman of the board of Veterans Today, especially for the online magazine “New Eastern Outlook.”

Did you like this? Share it:
PDF Drucker    Sende Artikel als PDF