Der syrische Giftgasangriff – ein echter Bericht, keine FakeNews

Auszug aus Gordon Duffs Artikel  vom 5. April 2017 –  Senior Editor Veterans Today Während der letzten zwei Wochen kam […]

Auszug aus Gordon Duffs Artikel  vom 5. April 2017 –  Senior Editor Veterans Today

Während der letzten zwei Wochen kam zuerst Damaskus durch Kräfte unter Beschuß, die von der CIA und Saudi-Arabien aus Jordanien herangeschafft wurden. Bündel von Bestechungsgeldern wurden eingesetzt, um die zweite Reihe der syrischen Heimatschutzkräfte zu bestechen, damit diese die Terror-Teams und Scharfschützen nach Damaskus durchließen. Als diese Operation danebenging, wurde durch Al-Nusra eine massive kombinierte Operation gegen die Stadt Hama gestartet. Syrien_Idlib_hama

Türkische Konvois schafften Waffen inklusive TOW– und Stinger-Raketen heran und signifikante Fortschritte wurden hinsichtlich der Bedrohung dieser vitalen Großstadt gemacht. Dann aber wurden aus dem Norden Truppen herangeführt, vielleicht so, wie es der Plan vorsah, und russische und syrische Kampflugzeuge töteten über 2000 (!) Al Nusra-Terroristen (oder al Sham, wie sie sich jetzt nennen).

Vor drei Tagen verließ dann ein weiterer Konvoi mit neuen TOW-Raketen die türkische Stadt Hatay mit Ziel Hama. Seltsam, wie sie durch die von den Syrern kontrollierten Gebiete gelangten; das ist ein Punkt, den wir noch herausfinden müssen. Auf dem Konvoi befanden sich bis zu 2000 Gasmasken und andere Schutzausrüstung inklusive Schutzanzüge für den Chemiekrieg aus saudischen Beständen. Damit stand fest, dass ein massiver Gasangriff geplant war.

Wir bekamen diese Informationen von russischen und syrischen Quellen. Der Angriff sollte gegen die syrischen Streitkräfte in Hama geführt werden, um sie zu überrennen und die Stadt zu nehmen. Russland könnte geplant haben – und da muss ich vorsichtig sein – diesen Konvoi irgendwo anzugreifen. Der Konvoi hatte noch keine chemischen Waffen geladen, als der die Türkei verließ.

Es gibt ein Depot von chemischen Waffen in Idlib, an welchem Granaten auf Lastwagen verladen werden sollten, die sich dem Konvoi auf dem Weg nach Hama anschließen sollten.

Was dann geschah, zeigt einen Mangel an Koordination zwichen den russischen und syrischen Informationsdiensten. Russland behauptet, die Syrier hätten das Depot bombardiert, und dies habe die Zivilopfer gefordert, als die Giftgasvorräte von Al-Nusra dabei freigesetzt wurden. Die Syrer behaupten, das Giftgaslager sei von selbst explodiert und man habe nur Aufklärungsflugzeuge losgeschickt.

Russlands Version der Ereignisse kann man in diesem SouthFront-Video ansehen:

Die Stellungnahme unten stammt von  Dr. Bassam Barakat, von  Veterans Today Damascus.  Wir dürfen seine offizielle Stellung in Syrien nicht nennen. Es handelt sich hierbei um eine Maschinenübersetzung aus dem Arabischen:

Jedesmal, wenn eine größere und bedeutende militärische Leistung errungen wird, führen die kriminellen Gangs auf Befehl ihrer saudischen und katarischen Finanziers und ihrer NATO-Führer ein Verbrechen mit chemischen Waffen an den Ärmsten unseres Volkes an einer Stelle auf ihrem Land aus, das frei von den Kräften des Bösen und der Aggression ist.

Nach Ashous gelang es der syrischen Armee und ihren tapferen Restbeständen, einen Sieg der Nasseriten und des Rahman-Korps auf die Hauptstadt unserer Heimat zu verhindern.

Diese beiden Terrorgruppen wurden von den Saudis und Katar finanziert und von den Briten, Franzosen und den USA bewaffnet (sie sind laut UN-Resolutionen als Terroristen klassifiziert). Sie nennen sich nun Sham Liberation Authority (vorher hießen sie al Nusra, obwohl es sich nach wie vor laut den USA um al Kaida handelt.)

Die von den Saudis und ihren Alliierten finanzierten und angetriebenen primitiven Dschihadisten erlitten signifikante Verluste, was die Zahl der Toten anzeigt. Über 3000 tote Terroristen, die Zerstörung ihrer Minen und der militärischen Ausrüstung während des Angriffs auf Hama und den Dörfern darum herum.

Der Angriff diente fogenden Zwecken: Er sollte das Vorrücken der syrischen Armee und ihrer Alliierten unter dem Kommando von Brigadegeneral Suhail Hassan in den Osten von Aleppo auf der Linie Tagef-Maskan verhindern, um die Übernahme des Militärflughafens und des Dammes am Euphrat und seinen Industrieanlagen unmöglich zu machen und es zugleich den US- und britischen Kräften ermöglichen, durch Luftlandetruppen in der Nähe des Euphrat-Dammes und seiner Industrieanlagen das Gebiet zu besetzen ohne Einverständniss des syrischen Staates … (ein klarer Bruch des Internationalen Rechts und der Regeln der UN) ………

Nach diesen zwei heroischen Siegen der syrischen Armee und seinen heroischen Assyrern mit Hilfe der Adler der russischen Luftwaffe haben die Terroristen den Geruch des Todes in der Region Hama erfahren. Ihre Verluste betragen mehr als 3000 Mann, dutzende Panzer und Unmengen von c-4-Sprengstoff, Artillerie-Gerät, Lastwagen mit Panzerabwehrwaffen …… all das Gerät, das von den NATO-Staaten gekauft und mit dem Geld der Saudis und Kataris mit der Zustimmung des Präsidenten der Türkei geliefert wurde … die kriminellen Möder des syrischen Volkes weinen nun Krokodilstränen …..

Quelle

Did you like this? Share it:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF