Impfungen: WHO und UNICEF sterilisieren die Bevölkerung der Dritten Welt

WHO und UNICEF haben die Bevölkerung der Dritten Welt unter dem Deckmantel der Impfung sterilisiert  Nach den Skandalen, die bereits […]

WHO und UNICEF haben die Bevölkerung der Dritten Welt unter dem Deckmantel der Impfung sterilisiert

arton186925-f6de7 Nach den Skandalen, die bereits Mexiko, Nicaragua und die Philippinen erschüttert haben, sind die Weltgesundheitsorganisation WHO und die UNICEF nun wieder in Kenia angeklagt, Sterilisierungs-Produkte ohne Wissen der Patienten unter dem Vorwand verabreicht zu haben, sie gegen Tetanus zu impfen.

James Wainaina Macharia

James Wainaina Macharia

Die Katholische Bischofskonferenz von Kenia, die viele Krankenhäuser verwaltet, beteiligte sich an der Impfkampagne gegen Tetanus, die von der WHO und UNICEF im März und Oktober 2014 für Patienten im Alter von 14 bis 49 organisiert wurde. Angesichts der Gerüchte bat die Bischofskonferenz den kenianischen Gesundheitsminister James Wainaina Macharia, die Zusammensetzung der Impfstoffe zu überprüfen. Infolge seiner Verweigerung hat die Bischöfliche Kommission das Labor AgriQ-Quest Ltd. mit einer Expertise beauftragt. Die Experten fanden das Vorhandensein von 24 bis 37,5 % Beta-Human-Chorionischer Gonadotropin-Hormone (βhCG) in einer durchaus ausreichenden Menge, um zu Sterilität des Patienten zu führen. Der Gesundheitsminister hat diese Erkenntnisse mit der Behauptung abgestritten, dass es unmöglich wäre, das βhCG in diese Impfstoffe unterzumischen.

Der Parlamentarische Gesundheitsausschusses lud daraufhin das Ministerium einerseits und die Bischöfe andererseits ein, damit sie ihm ihre Arbeit vorlegten. Entgegen früheren Aussagen der Regierung stellte sich heraus, dass sie die Impfstoffe vor der Impfung nicht getestet hatten. So legte sie dann 10 Impfstoff-Proben vor, die sich als negativ erwiesen, während die Bischofskonferenz 9 Proben vorlegte, worunter sich 3 als positiv erwiesen. Das Gesundheitsministerium zog sich von der Debatte zurück.

Bischof Paul Kariuki Njiru, Bischof von Embu und Präsident der katholischen Gesundheits-Fachkommission der Bischofskonferenz von Kenia hat darüber ausführlich berichtet und die WHO, die UNICEF und die kenianische Regierung beschuldigt, Patienten absichtlich βhCG-Hormone ohne deren Wissen verabreicht zu haben, um sie zu sterilisieren.

Die Tetanus-Impfung wird in drei Injektionen verabreicht. Ein Drittel der Dosen waren vergiftet.

Die Weltgesundheitsorganisation wollte nicht dazu Stellung nehmen.

Hier der Bericht der Bischofskonferenz als PDF.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle: http://www.voltairenet.org/article186925.html

Did you like this? Share it:
PDF erstellen    Sende Artikel als PDF