Chef der Vatikanbank unter Druck zurückgetreten

VATIKANSTADT — Auf beispiellose Weise wurde am Donnerstag, den 4. Mai 2012, der Präsident der Vatikanbank IOR Ettore Gotti Tedeschi […]

Der Präsident der Vatikanbank IOR Ettore Gotti Tedeschi ist entlassen worden

VATIKANSTADT — Auf beispiellose Weise wurde am Donnerstag, den 4. Mai 2012, der Präsident der Vatikanbank IOR Ettore Gotti Tedeschi zum Rücktritt gezwungen.
Laut einer Erklärung des Vatikans hat der Aufsichtsrat der Bank einstimmig ein Mißtrauensvotum gegen Gotti Tedeschi ausgesprochen, “weil er verschiedenen Hauptfunktionen seines Amtes nicht nachkam.”  Carl A. Anderson, der oberste Ritter der US-basierten Knights of Columbus ist einer der vier Mitglieder des Aufsichtsrates.

Der Hauptsprecher des Vatikans, Rev. Federico Lombardi lehnte es ab, weitere Einzelheiten über die Gründe der Entlassung zu nennen; Experten meinen, die Geschichte stehe im Zusammenhang mit einem internen Streit im Vatikan über kontroverse neue Regeln bezüglich der Finanztransparenz.

Seit 2010 werden gegen ihn und den Generaldirektor der Bank, Paolo Cipriani, Untersuchungen wegen Verdacht auf Geldwäsche durchgeführt.

In der Vergangenheit ist die Vatikanbank, die unter dem Schutz des Vatikans als eine souveräne Nation steht, mehrfach dunkler Machenschaften im Finanzumfeld beschuldigt worden, darunter auch der Geldwäsche für italienische Politiker und sogar Mafiabosse.

Laut Giuseppe Di Taranto, Professor für Finanzwissenschaften an der LUISS-Universität in Rom, hat Papst Benedict XVI in den letzten Jahren die Bemühungen angeführt, mehr Transparenz in den Vatikan zu bringen, um diesen auf die internationale Liste für finanziell transparente Staaten zu bringen.

Ein wesentlicher Schritt in in diese Richtung war die Einrichtung einer unabhängigen Überwachungsstelle für den Finanzbereich. Aber gerade die Kompetenzen dieser Überwachungsstelle waren die Ursache eines heftigen Machtkampfes im Vatikan, wie in den letzten Monaten aus internen Dokumenten an die italienische Presse gelangte. Eine wichtige Quelle aus dem Vatikan, die von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA zitiert wird, sagt, dass der sogenannteVatileaks”-Skandal einer der Gründe gewesen sei, die zu Entlassung führten.

In dem Fall gibt es nun einen Verdächtigen – dabei soll es sich um einen Kammerdiener aus dem Vatikan handeln, wie das Internetportal „ilfoglio.it“ und die Nachrichtenagentur ANSA schreiben. Der Mann sei festgenommen worden, hieß es. Vatikansprecher Federico Lombardi sagte, der Mann sei unberechtigt im Besitz vertraulicher Dokumente des Heiligen Stuhls gewesen.

Tedeschi sich will „Aus Liebe zum Papst“ nicht gegen den Vorwürfe verteidigen, sagte Tedeschi nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA. „Besser ich schweige, ich würde sonst böse Worte sagen.“ Der derzeitige IOR-Vizepräsident, der deutsche Banker Ronaldo Hermann Schmitz, sollte laut ANSA zum Interimspräsidenten bestimmt werden. Am Freitag wollte die Kardinalskommission das Misstrauensvotum und weitere Schritte prüfen.

Quellen:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/ettore-gotti-tedeschi-chef-der-vatikanbank-entlassen/6677522.html

http://www.religionnews.com/faith/leaders-and-institutions/director-of-vatican-bank-resigns-under-pressure

Did you like this? Share it:
PDF    Sende Artikel als PDF