Der Klimov-Prozess: Die Lösung des Welternergieproblems – Tom Bearden

Offener Brief von Tom Bearden bezüglich des Weltenergieproblems gekürzte Übersetzung von politaia.org, Quelle: http://www.degaray.com/misc/139_TomBearden.html Leider gibt es viele Dinge und […]

Offener Brief von Tom Bearden bezüglich des Weltenergieproblems

gekürzte Übersetzung von politaia.org, Quelle: http://www.degaray.com/misc/139_TomBearden.html

Leider gibt es viele Dinge und viele überraschende Entwicklungen, die unserem Kongress und unseren Medien scheinbar nicht einmal bewusst sind. Entweder ignorieren sie diese einfach, oder es ist ihnen einfach nur egal.
Hier ist ein sehr eindringliches Beispiel. Wenn Sie noch nie in Ihrem Leben jenseits der ausgetretenen Pfade gewandelt sind, dann sollten Sie wenigstens einen guten Physiker bitten, Ihnen die Arbeit von Klimov vom Los Alamos National Laboratory zu erklären. Diese Arbeit allein könnte letztendlich unser Schuldenproblem lösen, denn es ist möglich, in den USA (und weltweit) absolut kostenlos  Energie direkt aus dem Vakuum zu entnehmen.

Die Lösung für das Weltenergieproblem ist da und seit vier Jahren wissenschaftlich bewiesen.

Die Arbeit von Dr. Victor Klimov am Los Alamos National Laboratory (LANL) ist der strenge  wissenschaftliche Beweis dafür, ebenso wie die Wissenschaftler aus dem Bereich Nano-Kristallographie, die solche funktionsfähigen Systeme leicht bauen und laufende Systeme demonstrieren können.

Klimov und sein Team haben extrem dünne nano-kristalline Solarzellen hergestellt, die weit mehr elektrische Energie (Spannung x Strom) liefern, als die Menge von Energie, die sie über die einfallenden Photonen aus dem Sonnenlicht bekommen. Die Speisung der Zellen mit Photonen kann auch damit bewerkstelligt werden, dass man einen  Teil der abgegebenen Energie für den Input verwendet. Diese überschüssige elektrische Energie wird direkt aus dem brodelnden virtuellen Zustand des Vakuums gezogen, was exakt in den Arbeitsmodellen Klimov’s bewiesen wird. Elektrische Energie aus dem “Vakuum” für alle Zeit ist möglich und jederzeit einsetzbar. Reale physikalische Systeme konnten mühelos hergestellt werden. Der Prozess und das gesamte Fachgebiet wurden von den großen US –Laboratorien  Los Alamos National Laboratory (LANL) und National Renewable Energy Laboratory (NREL) streng überwacht und die Ergebnisse betätigt.
Die Arbeit von Klimov wurde in den führenden Fachzeitschriften der Physik und der Nano-Kristallographie weltweit veröffentlicht. Dies geschah vor vier  Jahren, doch die Politiker, die Öffentlichkeit und Medien ignorieren dieses Faktum. Wir betonen nochmals: Das Verfahren ist schon streng wissenschaftlich bewiesen und weltweit anerkannt. Es wurde von vielen Labors fremder Nationen getestet, repliziert und bestätigt.

Es ist ohne jede Bedeutung, dass die Elektroingenieure nichts darüber wissen und dass dieses Verfahren ihr altes Standartmodell aus dem Jahre 1892 verletzt. Das alte Standartmodell der Elektroingenieure hat mindestens 12 bekannte Fehler. Wichtig ist, dass die Arbeit von Klimov weltweit validiert und jederzeit in die Tat umgesetzt werden kann.

Zu den erforderlichen Eingangsphotonen: Die Versorgung mit Photonen, die erforderlich ist, den Prozess in Gang zu setzen und zu unterhalten, kann ganz einfach bewerkstelligt werden. Es gibt verschiedene Materialien, wie etwa Turmalin, die kontinuierlich Photonen abstrahlen. Man mischt also ein bisschen von den Materialien unter die nano-kristalline Substanz, bevor diese erstarrt und hat den Photonenlieferanten. Ein kleines Klimov-Gerät liefert dann für immer elektrische Leistung und zwar in erheblichen Mengen. Man braucht also nicht einmal Sonne für diese Art von “Solarzellen”.

Wichtig ist, dass Klimov ein russischer Wissenschaftler ist, der scheinbar in dieses Land gesandt wurde, um am Los Alamos National Laboratory zu arbeiten. Man kann in Google nach seinen persönlichen Daten und seiner Arbeit am LANL suchen. Und nun kommen wir zu dem eigenartigen Teil der Geschichte:
Da die Russen offenbar bereits diese Systeme entwickelt haben, und da sie bereits Precursor-Engineering (die Technik der Kontrolle der physischen Realität selbst über kontrollierte Strukturierung des Dirac-Sea-Vakuum) entwickelt haben, besitzen sie einen großen technischen Vorsprung. Wie es scheint, ist das Klimov-Gerät  ein bewusstes “Geschenk” Russlands an die USA. Russland ist bereits dabei, einige sehr nützliche Aspekte seines seit langem entwickelten Precursor-Engineerings (Heilungsaspekte) Schritt für Schritt freizugeben und zwar im Zeitraum der nächsten 30 Jahre.
Nun, warum sollten uns die Russen ein solch großes  Geschenk machen? Wir verweisen auf die Aussage von Soros, dass die US-Regierung beseitigt und  durch eine Weltregierung ersetzt werden soll. Als hervorragende Schachspieler sind die Russen immer einige Züge voraus, um festzustellen, welche Dinge von der anderen Seite geplant sind. Und sie betrachten diese mächtige, aber geheime Bewegung in Richtung Weltregierung (die schließlich jede nationale Regierung unterwerfen und zur Weltdiktatur führen würde)  als völlig unannehmbar. Sie haben nicht die Absicht, Mütterchen Russland wieder zu einer Diktatur werden zu lassen. Sie machen sehr verquere Schachzüge, um der Bewegung, die hinter der Neuen Weltordnung steckt, Schwierigkeiten zu machen (Freie Energie würde die Machtbasis der Globalisten zerstören. Anm. d. Übersetzers).

Utra-Laserwaffen mit Eigenenergieversorgung

Das Ergebnis der Arbeit von Klimov am LANL ist die Entstehung von sehr kleinen elektrischen „Kraftwerken“ mit einer geradezu verblüffenden, ununterbrochenen Leistungsabgabe, die keinerlei Input brauchen. Wenn man nun Waffen baut, die auf Lasertechnik mit hohem Energiebedarf beruhen (Ultra-Laser), so hat man mit dem Klimov-Gerät die ideale Leistungsversorgung. Dies wird die Kriegsführung revolutionär verändern und gar auf den Kopf stellen.

In mehreren Nationen der Welt hat man das waffentechnische Potential des Klimov-Prozesses erkannt, weil er die Entwicklung von extrem starken Laserwaffen mit hoher Reichweite und geringster  Größe erlaubt. Eine relativ kleine Laserpistole (die Energieversorgung mit dem entsprechenden Klimov-Gerät hat die Größe eines Daumens) kann kontinuierlich Laserschüsse abgeben, die ganze Gruppen von Menschen auf eine Entfernung von 2 – 3 km vernichten kann. Die Pistole kann nicht „leer geschossen“ werden. Man kann damit ununterbrochen Verheerungen anrichten.

Eine Ultra-Laserwaffe von der Größe einer Panzerfaust, die von einem Infanteristen an einer Hand getragen wird, kann eine große Stahlkonstruktion oder ein Haus mit einem Laserstrahl zerstören. Ohne „Nachzuladen“ kann ununterbrochen weiter geschossen werden, bis ganze Ortschaften ausradiert sind. Diese Waffe kann Züge, Schiffe, Flugzeugträger, Panzerverbände, Flugzeuge usw. ausschalten. Ein Infanterist hat damit eine unvorstellbar zerstörerische Waffe zur Hand. Eine Armee ohne diese Waffen ist gegen eine geringe Zahl seiner Feinde, die über solche Waffen verfügt, absolut hilflos. Und solche Waffen laufen spätestens nächstes Frühjahr in einigen Staaten von den Produktionsbändern.

Die Arbeit von Klimov löst auf dramatische Weise das Weltenergieproblem

Die Stromversorgung für ein Elektroauto kann mit einem Klimov-Gerät  von Daumengröße bewerkstelligt werden. Das Auto kann ununterbrochen gefahren werden, ohne dass man nachladen muss. In der doppelt so großen Ausführung kann ein solches Gerät ein ganzes Haus mit Energie versorgen. Wir könnten in kurzer Zeit alle Atomkraftwerke stilllegen und Züge, Flugzeuge, Lastwägen, Fabriken und ganze Städte mit diesen kleinen Energiegeräten betreiben. Und zwar ohne die geringste Form der Umweltbelastung…………..

Aber komischerweise scheint dies die Medien nicht zu interessieren. Die Öffentlichkeit scheint überhaupt keine Ahnung davon zu haben und offensichtlich sind unsere Politiker ebenfalls ahnungslos….

Mit diesem Schreiben wollte ich Sie nur auf diese absolut unglaubliche technische Entwicklung hinweisen, die schnell und sehr heimlich stattfindet (in diesem Moment in einigen fieberhaften Forschungs- und Entwicklungsprojekten einiger Nationen).

Nochmals, lassen Sie sich von einem guten Physiker (der Ahnung von nanokristallinen Strukturen hat) den Klimov-Prozess erläutern!

Mit freundlichen Grüßen

Tom Bearden
LT COL, U.S. Army (Retired)
BS Mathematics, minor in Electronic Engineering
MS in Nuclear Engineering
U.S. Army 1181 course graduate (equivalent of MS in Guided Missile Engineering).

KLIMOV-RELATED TECHNICAL REFERENCES

Brody, Herb. Victor Klimov in Los Alamos National Laboratory in New Mexico has constructed a solar cell which can absorb the light of a specific wave length in such a way, that one photon can energize more than one electron. As soon as the electron absorbs a photon, it disappears for a very short moment into the quantum field. Being in the virtual state the electron can borrow energy from the vacuum and thereafter appears again in our reality. Now the electron can energize up to 7 other electrons. This leads to a theoretical coefficient of performance (COP) of 700%. A COP = 200% can be readily achieved and it has been. The experiment has also been replicated successfully by the National Renewable Energy Laboratory in Golden Colorado. [Herb Brody, “Solar Power – Seriously Souped Up.” New Scientist, May 27, 2006, p 45].
Quoting: ?Make solar cells as small as a molecule; and you get more than you bargained for. Could this be the route to limitless clean power?”].
Comment by T.E.B.: Note that the super-excited electron, after emerging from the seething virtual state vacuum immersion, actually splits into two or more electrons! So the output current of the solar cell process is freely amplified by excess energy from the local virtual state vacuum. Note that at about COP = 3.0, one could conceivably add clamped positive feedback of one of those output electrons back to the “dive back into the seething virtual state vacuum” input, replacing the original electron input, and the unit would be “self-powering” (powered by energy from the vacuum) while putting out the other two electrons as output.
Or by using some of the output current in a radiation-producing process, one could have the positive feedback input as a radiation photon, to replace the initial solar input entirely. In this fashion, once “jump started” by some source of solar radiation, the resulting “solar panel” system would become totally self-powering, taking all its input and output energy directly from the seething vacuum itself
Additional references; Richard D. Schaller, Vladimir M. Agranovich and Victor I. Klimov; “High-efficiency carrier multiplication through direct photogeneration of multi-excitons via virtual single-exciton states.”  Nature Physics Vol. 1, 2005, pp. 189-194.
Richard D. Schaller, Melissa A. Petruska, and Victor I. Klimov; “Effect of electronic structure on carrier multiplication efficiency: Comparative study of PbSe and CdSe nanocrystals”; Appl. Phys. Lett. Vol. 87, 2005, 253102.
Richard D. Schaller, Milan Sykora, Jeffrey M. Pietryga, and Victor I. Klimov, “Seven Excitons at a Cost of One: Redefining the Limits for Conversion Efficiency of Photons into Charge Carriers,” Nano Lett. Vol. 6, 2006, p. 424.
Victor I. Klimov, “Spectral and Dynamical Properties of Multiexcitons in Semiconductor Nanocrystals,” Annual Review of Physical Chemistry, Vol. 58, No. 1, 2007, p. 635.
M. C. Hanna, A. J. Nozik. “Solar conversion efficiency of photovoltaic and photoelectrolysis cells with carrier multiplication absorbers,” Journal of Applied Physics, vol. 100, No. 7, 2006, p. 07450.
Sung Jin Kim, Won Jin Kim, Yudhisthira Sahoo, Alexander N. Cartwright, Paras N. Prasad, “Multiple exciton generation and electrical extraction from a PbSe quantum dot photoconductor,” Applied Physics Letters, Vol. 92, No. 3, 2008, p. 031107.
Alberto Franceschetti, Yong Zhang, “Multiexciton Absorption and Multiple Exciton Generation in CdSe Quantum Dots,” Physical Review Letters, Vol. 100, No. 13, 2008, p. 136805.
G. Allan, C. Delerue, “Role of impact ionization in multiple exciton generation in PbSe nanocrystals,” Physical Review B, Vol. 73 (20), 2006, p. 205423.
Hsiang-Yu Chen, Michael K. F. Lo, Guanwen Yang, Harold G. Monbouquette, Yang Yang, “Nanoparticle-assisted high photoconductive gain in composites of polymer and fullerene,” Nature Nanotechnology, Vol. 3 (9), 2008, p. 543.
M.C. Beard, R.J. Ellingson, “Multiple exciton generation in semiconductor nanocrystals: Toward efficient solar energy conversion,” Laser & Photonics Review, Vol. 2, No. 5, 2008, p. 377.
Quoting: “Now Victor Klimov and colleagues at the Alamos National Laboratory have designed nanocrystals with cores and shells made from different semiconductor materials in such a way that electrons and holes are physically isolated from each other. The scientists said in such engineered nanocrystals, only one exciton per nanocrystal is required for optical amplification. That, they said, opens the door to practical use in laser applications.” [“Scientists Create New Type of Nanocrystal,” PHYSORG.COM, Nanotechnology, May 24, 2007.
Seo, Hye-won; Tu, Li-wei; Ho, Cheng-ying; Wang, Chang-kong; Lin, Yuan-ting. “Multi-Junction Solar Cell,” United States Patent 20080178931, July 31, 2008. A photovoltaic device having multi-junction nanostructures deposited as a multi-layered thin film on a substrate. Preferably, the device is grown as InxGa1-xN multi-layered junctions with the gradient x, where x is any value in the range from zero to one. The nanostructures are preferably 5-500 nanometers and more preferably 10-20 nanometers in diameter. The values of x are selected so that the bandgap of each layer is varied from 0.7 eV to 3.4 eV to match as nearly as possible the solar energy spectrum of 0.4 eV-4 eV.
J. R. Minkel, “Brighter Prospects for Cheap Lasers in Rainbow Colors,” Scientific American (website), May 25, 2007.

Quoting Klimov, Victor” “Carrier multiplication actually relies upon very strong interactions between electrons squeezed within the tiny volume of a nanoscale semiconductor particle. That is why it is the particle size, not its composition that mostly determines the efficiency of the effect. In nanosize crystals, strong electron-electron interactions make a high-energy electron unstable. This electron only exists in its so-called ‘virtual state’ for an instant before rapidly transforming into a more stable state comprising two or more electrons.” [Lead project scientist Victor Klimov, quoted in “Nanocrystals May Provide Boost for Solar Cells, Solar Hydrogen Production,” Green Car Congress, 4 Oct., 2008.]
source

Did you like this? Share it:
PDF Creator    Sende Artikel als PDF