Tania Kambouri – “Wir haben uns Kriminalität importiert”

Die Kriminalkommissarin Tania Kambouri befürchtet, dass sich Deutschland wegen fehlender Grenzkontrollen "Kriminalität importiert" hat. Zudem beklagt sie mangelnden Respekt von Muslimen vor der Polizei. Quelle: Die Welt
Die Kriminalkommissarin Tania Kambouri befürchtet, dass sich Deutschland wegen fehlender Grenzkontrollen "Kriminalität importiert" hat. Zudem beklagt sie mangelnden Respekt von Muslimen vor der Polizei. Quelle: Die Welt

Die Kriminalkommissarin Tania Kambouri befürchtet, dass sich Deutschland wegen fehlender Grenzkontrollen “Kriminalität importiert” hat. Zudem beklagt sie mangelnden Respekt von Muslimen vor der Polizei.

Kommentar: Ausgerechnet Die Welt: Seinen Sie auf der Hut. Die Anti-Islam-Hetze kommt vor allen Dingen aus der Ecke, die eben den radikalen Islam fördert. Das sind die anglo-amerikanisch-zionistischen Geheimdienste , die im Dienste der Internationalen Organisierten Kriminalität ihre sinistren Winkelzüge ausführen. Der wahhabitische Islam ist eine Sekte, die von den Kreisen aufgebaut wurde, die alles andere als islamisch sind. Der Islam geht denen am Arsch vorbei. Religionen sind Ihnen ein Mittel zum Zweck, um Hass zu sähen.

Es geht darum, den Islam gegen die Christen aufzuhetzen und wer gewinnt dabei? Es sind immer dieselben, nämlich die Hochfinanz. Natürlich hat Tania Kambouri Recht, nimmt man nur ihr begrenztes Gesichtsfeld wahr. Es fehlt jedoch ein Großteil des Bildes. Kommentar Ende. Danke Rolf Müller für den Link.

Muslime haben keinen Respekt vor der Polizei, Kriminalität unter Flüchtlingen wird beschönigt – wegen solcher Sätze wurde die Polizistin Tania Kambouri berühmt und stark kritisiert. Nun legt sie nach.

Tania Kambouri äußert ihre Ansichten gern direkt, notfalls provokant. Das merken die Gäste im saarländischen Friedrichsthal sofort, und es gefällt den meisten offenbar, denn sie applaudieren. Die Kriminaloberkommissarin sitzt auf einem Podium im “Rechtsschutzssaal” und erzählt, dass die Polizei hilfloser werde und sich “immer weiter zurückziehen” müsse. “Dadurch verlieren wir eben diese Hoheit auf den Straßen.”

Viele Richter und Staatsanwälte würden nicht richtig sanktionieren, und ein mildes Urteil würde sich schnell rumsprechen. “Sie schädigen indirekt auch unsere Gesellschaft”, sagt Kambouri. Die 32-Jährige klagt über die Respektlosigkeit junger muslimischer Männer. Schon deren Kinder würden Polizisten beschimpfen.

Für ihren letzten Termin in diesem Jahr hat Kambouri einen weiten Weg auf sich genommen. Mehr als 300 Kilometer ist die Streifenpolizisten von ihrem Dienstort im nordrhein-westfälischen Bochum ins Saarland gereist. Es ist keine jener Fernsehsendungen mit bundesweiter Popularität und schickem Studio, die Kambouri in den vergangenen drei Monaten häufig besucht hat. Hier, in einem denkmalgeschützten Backsteinbau in Friedrichsthal, stehen zwei schlichte Tische auf dem Podium. Es gibt Platz für mehrere Dutzend Gäste.

Probleme mit jungen muslimischen Migranten

Die Fachbuchsendung, deren Gast sie ist, heißt “Fragen an den Autor” und wird sonntags live im Kulturradio des Saarländischen Rundfunks ausgestrahlt. Kambouri hat ihre dunklen, langen Haare zusammengesteckt und trägt ein elegantes schwarzes Abendkleid. Die Polizistin ist mittlerweile Bestsellerautorin und viel unterwegs. Sie nimmt sich Urlaub für diese Außentermine. Mittlerweile wird sie auch im Dienst erkannt.

“Als Nazi diffamiert, wenn man sich über Ausländer negativ äußert”
Die griechischstämmige Kommissarin Tania Kambouri kritisiert eine zunehmende Respektlosigkeit junger Migranten gegenüber der Polizei. Im Interview spricht sie über eine Entwicklung, die sie nicht hinnehmen will. Quelle: N24

Weiterlesen: http://m.welt.de/vermischtes/article150350700/Wir-haben-uns-Kriminalitaet-importiert.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

1 Kommentar

  1. Die tatsächliche Zusammensetzung der Migranten-Ströme, die Realitätsverzerrung durch die Medien, die Toleranz gegen Intoleranz, die politischen Spielchen mit Migranten und die Verantwortung der NATO. Mit all diesen Themen hat sich der englische Journalist und Blogger Paul Joseph Watsen intensiv auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist äußerst interessant. Denn Watsen weißt nach, dass Politiker und Medien die Öffentlichkeit belügen. Es sind eben nicht Familien, die flüchten, sondern laut UN 72% Männer, 13% Frauen und 15% Kinder. Auch seien es eben nicht hauptsächlich Syrer, sondern Wohlfahrtsmigranten, die nach Europa pilgern. In manchen Regionen haben 90% der Migranten keinerlei Dokumente, um sich auszuweisen[1][2] .

    Watson kritisiert, dass die Medien hauptsächlich Bilder von glücklichen, freundlichen Migranten zeigen und dabei massiv unterschlagen, dass wiederum anderen Migranten wohltätige Europäer bestehlen, alte Frauen überfallen, Städe zertrümmern, “Allahu akbar” schreien oder in Ungarn Steine auf Polizisten schleudern.

    Wichtig auch, dass Toleranz auf Gegenseitigkeit beruht. Diese aber wiederum wird von vielen der muslimischen Migranten nicht an den Tag gelegt, so Watson. In Schweden sei die Vergewaltigungsrate durch Einwirkung der Migranten um erstaunliche 1400% gestiegen. Auch gebe es in Europa immer mehr muslimische Ghetto-Sperrgebiete, wo Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr von Meuten attackiert werden. Auch sei in einer Schule in Deutschland Mädchen verboten worden, Shorts zu tragen, damit sie nicht von den Migranten in der nahegelegenen Turnhalle vergewaltigt würden. Und auch in einem Asylheim in Hessen wird von Vergewaltigungen der dort untergebrachten Frauen berichtet.

    Strategisch, vermutet Watson, könnten einige Europäische Regierungen die Migranten-Krise ausnutzen, um für die Zukunft neue Wähler zu generieren, die vom Wohlfahrtsstaat abhängig sind und daher jederzeit für mehr Regierungsbefugnisse und mehr EU-Bürokratie wählen werden.

    Und zuletzt geht Watson auf die massive Verantwortung, wenn nicht sogar Alleinschuld, der NATO-Mächte an der Flüchtlingskrise im mittleren Osten und Nordafrika ein. Die NATO bewaffnet und finanziert Dschihadisten, um sekuläre Regierungen zu stürzen und Chaos und Bürgerkrieg in die Regionen zu bringen.

    Querverweise:

    [1] 5 Things the Media Won’t Report About the Refugee Crisis
    https://youtu.be/UkIocH91j0w

    [2] 5 verschwiegene Fakten zur Flüchtlingskrise
    https://youtu.be/1bxXryt2FyU

Kommentar hinterlassen