Adenauer-Enkel kritisiert „Klima-Wahnsinn“

www.shutterstock.com, Bruce Rolff, 153806906

Der Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer, der ebenfalls Konrad Adenauer heißt, ist Präsident des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins. Im „EXPRESS“ schreibt er, dass man aktuell dem „Klimawahnsinn“ in Deutschland nicht entgehen könne. Damit meine er weniger die heiße Junisonne und die weiteren heißen Sommertage, die noch kommen werden. Er sei sich auch gar nicht so sicher, ob die heißen Sommertage überhaupt etwas mit dem Klimawandel zu tun hätten.

Denn die Temperaturmittelwerte hätten sich seit den langfristigen Klimaaufzeichnungen nicht sehr verändert. Man müsse weitere, tiefergehende und langfristige Untersuchungen anstellen, um die richtigen Schlüsse aus den Aufzeichnungen zu ziehen. Dazu brauche es kühlen Sachverstand, anstatt der gegenwärtigen Klimahysterie, so Adenauer. Die Deutschen würden sich derzeit von dieser Emotionalität ins Bockhorn jagen, anstatt Rationalität walten lassen. Wenn die Klimaziele nicht erreicht würden, würde gewiss der Himmel nicht einstürzen. Selbsternannte Klimaschützer und Parteistrategen würden sich derzeit beinahe täglich mit neuen Sparvorschlägen überbieten: Verbot von Verbrennungsmotoren, keine Inlandsflüge, sofortiger Kohleausstieg, Verbot von privatem Kaminfeuer und so weiter.

Die Leute wüssten offensichtlich nichts vom CO2-Gehalt in der Luft: Die Luft bestehe zu 21% aus Sauerstoff, zu 78% aus Stickstoff und zu 1% aus Edelgasen und Kohlendioxid. Der Anteil des CO2 betrage gerade einmal 0,038% der Atmosphäre und sei daher zu vernachlässigen. Der Mensch selbst produziere von diesen 0,038% gerade einmal 4%. Die restlichen 96% seien von der Natur selbst produziert, so Adenauer. Der Mensch verursache also nur 0,00152% des Kohlendioxids. Daran sei Deutschland wiederum mit 3,1% beteiligt. Das sei 0,0004712% CO2.

Wenn Deutschland an diesem Prozentsatz etwas ändere, habe das überhaupt keinen Effekt auf den Rest der Welt. Das würde auch gelten, wenn Deutschland ab sofort überhaupt kein CO2 mehr ausstoßen würde. Und dafür sollten die Steuerzahler bald 50 Milliarden Euro pro Jahr ausgeben – also für nichts!

Adenauer wendet sich mit einem Fazit an Greta Thunberg und schreibt: „Also, liebe Greta, fahr doch bitte nach China, Indien und die USA und sing dort dein Klagelied. Dann würdest du dir den sicheren Friedensnobelpreis wirklich verdienen. Unsere Bemühungen helfen weder der Welt noch uns.“

Darüber hinaus, so Adenauer weiter, sei es noch nicht einmal sicher, dass CO2 das Klima überhaupt verändere. Forscher würden nämlich sagen, dass die Steigerung des CO2 auf eine Erwärmung in der Erdatmosphäre folge – und nicht, wie propagiert, umgekehrt. Lesen Sie hier mehr zur ganzen einseitigen Debatte.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen