ALARM: Stimmung in Union und SPD nach DIESER Umfrage auf Tiefpunkt

Quelle: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com

ALARM: Stimmung in Union und SPD nach DIESER Umfrage auf Tiefpunkt

Die Regierung in Berlin wird immer unbeliebter. Nun wurden Ergebnisse bekannt, die zeigen, dass es systematisch nach unten geht. In einer neuen Umfrage ist die AfD bereits so stark wie die SPD. Die Nahles-Partei droht inzwischen von der politischen Landkarte fast zu verschwinden. So schlechte Ergebnisse kannte selbst die Sozialdemokratie nicht. Auch die Union verliert. Die große Koalition insgesamt ist auf dem Weg nach unten.

Schlimme Ergebnisse…

Das Ergebnis insgesamt liegt für die GroKo bei nur noch 47 %. Zwar betonten Medien, die GroKo habe damit im Parlament keine Mehrheit mehr. Das aber weiß noch niemand. Denn die Sitzverteilung kann bei Ausschluss der kleinen Parteien dazu führen, dass die GroKo eine Mehrheit der Sitze hätte. Aber: Im Volk schafft die GroKo nach dieser Umfrage nicht einmal mehr die Hälfte des Stimmenanteils….

Die Umfrage hat die Gruppe „Emnid“ für die „Bild am Sonntag“ durchgeführt. Danach hat die AfD gleich 3 Punkte zugelegt und kommt nun auf 17 %. Die SPD hat hingegen zwei Prozentpunkte verloren und landet damit bei lediglich 17 %. AfD und SPD gleich stark – das ist fast eine Sensation. Die Union aus CDU und CSU erhält demnach derzeit nur noch 30 %. Seit November 2017 hatte die Union jeweils noch mehr Stimmenanteile erhalten. Es sieht also schlecht aus für die Merkel-Seehofer-Gruppe.

Bei der Partei „Die Grünen“ fliegen die Sektkorken noch nicht in den Himmel. Die Partei erhält nur 12 % und bleibt auf dem Stand der vorhergehenden Woche. Die Linke schafft 9 %. Die FDP kommt nach dieser Umfrage auf 9 %. Damit stehen den 47 % der GroKo in Summe 47 % der Opposition gegenüber. Die Merkel-Partei auf dem Weg nach unten. Dies ist allerdings in den kommenden Tagen noch kein Gradmesser, weil die Befragung selbst in der Zeit vom 28.6. bis zum 4.7. stattfand. Der Kompromiss zwischen der CSU und der CDU stammt vom 2./3. Juli. Mit der SPD gab es erst am 5. Juli einen Kompromiss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen