Aleppo: NATO-Terroristen verusachen Blutbäder unter Zivilisten

Terroristen schlachten und verstümmeln die Bevölkerung, während die Westmedien von “Angriffen auf Regierungskräfte” sprechen

Diese Woche strömten von der NATO unterstützte Terroristen in die nordsyrische Großstadt Aleppo und töteten massenhaft Zivilisten. Autobomben wurden an öffentlichen Plätzen überall in der Stadt in einer konzertierten Aktion in die Luft gejagt.

Aleppo hat unter den Gräueltaten des Mordgesindels stark gelitten, ganze Bataillone von libyschen Terroristen treiben sich in der Stadt herum; es sind keine syrischen “Freiheitskämpfer”, wie uns die Westpresse glauben machen will. Libysche Söldner der Libyan Islamic Fighting Group (LIFG) , die im NATO-Mitgliedsstaat  Türkei stationiert sind und vom Westen, den Golfstaaten und der Vorzeigedemokratie Saudi-Arabien bewaffnet und bezahlt werden, führen unter dem Deckmantel der “Freien Syrischen Armee” ihre Grausamkeiten gegen das syrische Volk aus.

Da die Terroristenbataillone andauernd unter militärischen Misserfolgen leiden, haben sie sich darauf spezialisiert, Bombenanschläge gegen Zivilisten und die historischen Kostbarkeiten der Stadt auszuführen. Die korrupte, gleichgeschaltete Westpresse scheut nicht davor zurück, die syrische Regierung dafür verantwortlich zu machen. Dieselben libyschen Terroristen, die gegen Ende letzten Jahres im NATO-Krieg gegen Libyen ihre eigenen historischen Stätten verwüsteten, sind nun in Syrien tätig. Auch in Mali waren sie schon unterwegs.

Siria Aleppo BOMBE di ASSAD distruggono un quartiere 11-09-2012

http://www.globalresearch.ca/nato-terrorists-mass-slaughter-civilians-in-aleppo-syria/

http://www.politaia.org/terror/mali-im-fadenkreuz-rebellen-wuten-in-timbuktus-weltkulturerbe/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen