Amadeu Antonio Stiftung: Weitere Hasskommentare aufgetaucht!

Veröffentlicht am 03.08.2016

Während sich die “Referentin für Hatespeech” der Amadeu Antonio Stiftung, Julia Schramm, bei ihren Hassreden herauszureden versucht, sind von ihr weitere schockierende Hasskommentare auf dem Internet aufgetaucht.

Neuer KOPP Artikel über Antonio Stiftung:
http://info.kopp-verlag.de/hintergrue…

Schramm-Hasskommentare:
https://pbs.twimg.com/media/CnPPqqOWI…

Gerhard Wisnewski unterstützen;
http://www.gerhard-wisnewski.de/Allge…

Und so berichtet der RBB über Julia Schramm:

“Humor kann ein gutes Ventil sein”

Beleidigungen im Internet nehmen zu – das kann Julia Schramm auch aus eigener Erfahrung sagen. Die Referentin für „Hate Speech“ bei der Amadeu-Antonio-Stiftung ist sehr aktiv in den sozialen Medien und wird immer wieder selbst zur Zielscheibe für Hassmails. Sich darüber lustig machen – das hilft, sagt sie. Aber immer klappt das nicht.

Mit Shitstorms und Anfeindungen im Internet hat Julia Schramm in den vergangenen Jahren auch persönlich reichlich Erfahrungen gesammelt. So stand die ehemalige Politikerin der Piratenpartei unter anderem wegen ihrer Haltung zum Urheberrecht in der Kritik – und auch wegen ihres Bekenntnis zum Feminismus. http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/05/Interview-Julia-Schramm-Onlinemobbing.html

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

4 Kommentare

  1. Hier noch eine kleine Ergänzung zu dem oben genannten Lockvogel mit der Narrenfreiheit und dem Dachschaden.:

    “Enthüllt: Amadeu Antonio Stiftung ist Tarnorganisation des Verfassungsschutzes!”
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/enthuellt-amadeu-antonio-stiftung-ist-tarnorganisation-des-verfassungsschutzes-.html
    „..Vorsitzende Anetta Kahane ist als (Ex-) Geheimdienstlerin in der Stiftungsführung nicht alleine. Neben ihr sitzt Stephan Kramer, der Präsident des Thüringischen Verfassungsschutzes, als »Stiftungsrat«. Der langjährige Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und heutige Chef des Berliner Büros des European Jewish Congress bekam den Job Ende 2015. Am 19. November 2015 wurde Kramer vom Thüringischen Innenminister Holger Poppenhäger (SPD; mit Doktortitel) als neuer Verfassungsschutz-Chef präsentiert…“

  2. …das systemische Pendant…

    Auszug:

    “Es hagelte tausende Kommentare – und immer wieder wurde es persönlich. Gegen Kahane als Stiftungschefin aber auch gegen die Ex-Piraten-Politikerin Julia Schramm, die eine Halbtagsstelle bei der Stiftung hat. Sie war als eine von fünf Autoren an der Hatespeech-Broschüre beteiligt. Äußerungen aus Schramms Zeit bei den Piraten werden von Kritikern der Stiftung regelmäßig als Beleg für den Vorwurf benutzt, die Amadeu-Antonio-Stiftung sei linksradikal unterwandert.

    Der Gegenwind überraschte die Verantwortlichen im Ministerium. Galt das Internet bei den Pöblern bisher als rechtsfreier Raum, der nun von Behörden zensiert wird? Das Ministerium verteidigte auf Twitter seinen Einsatz gegen Hassreden: “Wir sprechen uns gegen Hatespeech aus, egal ob strafbar oder nicht. Jeder darf seine Meinung äußern, aber sachlich & ohne Angriffe.” Reaktion in den Kommentarspalten: wieder neue Zensur-Vorwürfe. Auch die Erläuterung der Behörde, man wolle “für respektvollen Umgang im Netz sensibilisieren”, half nichts mehr. Zu Schramm ging das Ministerium derweil auf Distanz: “Einige der von ihr verfassten Tweets überschreiten tatsächlich auch für uns die Grenze zur Hassrede.”

    Die Diskussion ist nach dem Eindruck von Beteiligten längst außer Rand und Band geraten, als sich die ersten Politiker einschalteten. Die AfD im Thüringer Landtag beantragte, eine Kooperation des Landes mit der Stiftung zu unterbinden. Der Antrag, der am 11. August im Plenum behandelt werden soll, ist überschrieben: “Keine Stasi 2.0 für Thüringen”. Beatrix von Storch, Berliner AfD-Chefin und Europaabgeordnete der Partei, beschimpfte die ehemalige Piraten-Politikerin Schramm als “zugedröhnte Sozialistin” und “kaputte Gestalt”.”

    …naja, Es ist eben wie Es ist, hilft alles schönreden nicht mehr in dieser Zeit… :lol:

    weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/politik/angriffe-gegen-amadeu-antonio-stiftung-volle-kanne-hass/13964278.html

  3. Als George Orwell den Roman “1984” schrieb, hatte er vor genau dieser Entwicklung gewarnt.

    Bereits die fortlaufenden, staatliche organisierten Terroranschläge, die in den Staats-Medien anschließend mißliebigen Staaten oder Organisationen ‘in die Schuhe geschoben’ werden, hatte er vorausgesehen:
    Zitat aus Kapitel 5 von “1984” (In Bezug auf “Julia”:): “In some ways she was far more acute than Winston, and far less susceptible to Party propaganda. Once when he happened in some connexion to mention the war against Eurasia, she startled him by saying casually that in her opinion the war was not happening. The rocket bombs which fell daily on London were probably fired by the Government of Oceania itself, ‘just to keep people frightened’.”
    Übersetzt: “In gewisser Weise war sie weit scharfsinniger als Winston, und weit weniger anfällig für Parteipropaganda . Einmal, als er bei einem Gespräch über etwas anderes den Krieg gegen Eurasien erwähnte, schockte sie ihn, indem sie beiläufig sagte, dass es den Krieg in Wirklichkeit gar nicht gäbe. Die Raketen-Bomben, die täglich auf London fielen, würden wahrscheinlich von der Regierung von Ozeanien selbst abgefeuert, “nur um die Menschen im Zustand der Angst zu halten’.”

    In seinem Roman “1984” – https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman) – beschreibt Orwell aber auch den Trick der Herrschenden, Gedanken als “Gedankenverbrechen” zu kriminalisieren. Zu “Gedankenverbrechen siehe : http://de.metapedia.org/wiki/Gedankenverbrechen .

    “Gedankenverbrechen” werden deutlich, wenn man diese äußert. Da man als soziales Wesen mit anderen spricht, treten diese dann hervor – und sind dann anklagbar. Aber Vorsicht! Auch wer laut oder halblaut Selbstgespräche führt, ist überführbar. Ich glaube es war der Hamburger “Staatsschutz” (seit Willy Brandt, Herbert Wehner und Helmut Schmidt Ende der 1960er Jahre gibt es ja wieder eine “GeStaPo” – also eine Polizei, die mit geheimdienstlichen Mitteln gegen die Bürger vorgeht. Diese “Staatschutzabteilungen” der Polizeibehörden der Länder sind viel schlimmer als BND und Verfassungsschutz – aber keiner hat sie ‘auf der Uhr’), der halblaute Äußerungen bzw. ein Selbstgespräch eines Abgehörten gegen diesen vor Gericht(!) argumentativ ins Feld führte. Wer ein Handy bei sich führt – oder sich in der nähe eines Telefons befindet, sollte also auch keine Selbstgespräche führen oder laut Äußerungen machen. Als ich noch einen Fernseher hatte, war mir das Schweigen praktisch unmöglich. wenn also dieser Thomas Roth oder diese Matschberger aus dem TV-Lautsprecher irgendwas quakte, fing ich immer laut an zu schimpfen (=Selbstgespräche, denn ich war ja allein im Zimmer). Jetzt habe ich aber kein TV mehr – und meine Magengeschwüre entwickeln sich langsam zurück..

    Auch die zunächst von mir begrüßte “political correctness” ist längst zu einem Mittel des Systems “Gedankenverbrechen” geworden!

    Mein Vorschlag ist folgender:
    “Arschloch” ist ja noch harmlos. Außerdem werden echte Beleidigungen und Verunglimpfungen schon völlig ausreichend vom StGB abgedeckt. Echte “hate speech” geht viel tiefer. Und für mich ist es das, was ich in den letzten 25 Jahren in den MAINSTREAM-MEDIEN(!) über Milosevic, Saddam Hussein, “den” Iran, Gaddafi, Al Assad, Putin, Kim aus Nordkorea ( http://duckhome.net/tb/archives/14199-Diese-Drecksnordkoreaner.html ) las … und jetzt über Erdogan lesen muß.

    Ich würde also vorschlagen, daß man diese tatsächlich verfassungsfeindliche Organisation “Amadeu Antonio Stiftung” ständig(!) zu überschütten(!) mit Klagen über “hate-speech” in den öffentlichen Sendern, den privaten Sendern und den Zeitungsmedien,. Ich würde auch öfters das Wort “Verschwörungstheorie” einfließen lassen – z. B. beim “Stoppt Putin jetzt!” des SPEIGEL.
    Der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam macht das ja schon völlig richtig gegenüber den öffentlichen Senden. Genauso muß jetzt diese verfassungsfeindliche Organisation “Amadeu Antonio Stiftung” ständig zum Handeln aufgefordert werden!

Kommentar hinterlassen