Auf frischer Tat ertappt: Washington wollte libysche Gelder stehlen

US-Botschafterin bei der UN Susan Rice -- Bildquelle: http://www.zimbio.com
von Thierry Meyssan

Tripolis (Libyen)
Die Vereinigten Staaten versuchten letzten Montag sich der Summe von 1 500 000 000 Dollar zu bemächtigen, die dem libyschen Staat gehört, wurden aber in letzter Minute von Südafrika daran gehindert. Die zu diesem Anlass gemachten und von Netzwerk Voltaire veröffentlichten Dokumente beweisen, dass die Mitglieder des Nationalen Übergangskomitee (CNT) und ihre Beamten direkte Gehaltsempfänger von einem US-Organ sind.

Am Dienstag, den 9. August 2011, hat Sana Khan, Sekretär des durch die Resolution 1970 des Sicherheitsrates eingesetzten Sanktionskomitees, den Mitgliedern des Komitees einen Bericht übergeben, der von der permanenten Vertreterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei der UNO, Susan Rice, stammt.

In diesem Brief, von dem das Netzwerk Voltaire eine Kopie bekommen konnte, informiert Washington das Komitee über seine Absicht, 1,5 Milliarden Dollar freizugeben, die der libyschen Zentralbank, der libyschen Investitionsbank, der Ausländischen Bank von Libyen, dem Wertpapierbestand für libysche Investitionen in Afrika und der Libyschen Nationalen Gesellschaft gehören.

Da behauptet wird, das Freigeben der Gelder sei legal, wenn sie für humanitäre oder zivile Zwecke verwendet werden (Artikel 19 der Resolution 1970 [1]), sagt Washington, dass es diese Summe einseitig anwenden wird wie folgt:

- 500 000 000 Dollar für humanitäre Organisationen seiner Wahl „um den humanitären Bedürfnissen von heute und jenen die erwartet werden gerecht zu werden, im Sinne des Appells der Vereinten Nationen und ihren voraussichtlichen Änderungen“;

- 500 000 000 Dollar für „Firmen, die Erdöl und nötige humanitäre Güter liefern“;

- 500 000 000 Dollar für den Temporary Financial Mechanism (TFM) um “Gehälter und Betriebskosten der libyschen Beamten zu zahlen, Nahrungskosten, Elektrizität und andere humanitäre Einkäufe“. Von dieser Summe werden 100 000 000 Dollar beiseite gelegt, um später humanitäre Bedürfnisse der Libyer aus den Zonen, die nicht unter der CNT-Kontrolle stehen, zu befriedigen. Aber erst wenn der CNT einen glaubwürdigen, transparenten et wirksamen Mechanismus“ ausgearbeitet hat, wird er sie ihnen überreichen.

Einfacher ausgedrückt, haben die USA das Sanktionskomitee über ihre Absicht informiert, 1,5 Milliarden Dollar zu beschlagnahmen, die sie für ein Drittel ihren eigenen humanitären Organisationen (USAID…) zukommen lassen würden, für das zweite Drittel ihren eigenen multinationalen Unternehmen (Exxon, Halliburton etc.), und für den Rest dem TFM zuschreiben würden, einem Amt des LIEM, welches nur ein offiziöses, von Washington geschaffenes und von der Kontaktgruppe akzeptiertes Organ ist, um Libyen zu verwalten [2].

Washington ließ wissen, dass es die stillschweigende Zustimmung des Sanktionskomitees fünf Tage nach dem Erhalt der amtlichen Mitteilung besitzen würde.

Unglücklicherweise konnte sich Libyen nicht gegen diesen Diebstahl wehren, da es nicht in dem Komitee vertreten war. In der Tat war sein ehemaliger Botschafter abgesprungen und –unter Verletzung des Abkommens für seinen Posten – hat das Staatsdepartement noch immer kein Visum für den neuen Botschafter erteilt.

Washington will von der gezwungenen Abwesenheit Profit machen, um sich der Beute zu bemächtigen. Im Übrigen hat Frankreich schon eine Bresche geschlagen durch den Diebstahl von 128 Millionen Dollar unter ähnlichen Bedingungen.

Es ist schließlich der permanente Vertreter von Südafrika, der Botschafter Baso Sangqu, der dem Manöver ein Ende gesetzt hat.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Voltairenet:

http://www.voltairenet.org/Washington-versucht-1-5-Milliarden
____________________________________________________________________________

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen