Auf Netanjahu kommt ein Albtraum zu

Die Wegbereiter von Armageddon

von  Gordon Duff und Press TV

(Übersetzung von politaia.org)

Die Entscheidung des Präsidenten nach Konsultationen mit den Führern der Demokraten, einschließlich dem Jewish Caucus und den Ministern Kerry und Hagel vom Außen- und vom Kriegsministerium, ist in erster Linie von ökonomischen Gesichtspunkten geprägt.

Die Fortsetzung einer Außenpolitik, basierend auf der bedingungslosen Unterstützung der israelischen Expansion auf Kosten der amerikanischen Sicherheit und ökonomischen Lebensfähigkeit ist kein Thema mehr, welches die AIPAC-Lobby bei den amerikanischen Politikern durch Schikanen und Erpressung durchsetzen kann.

Netanjahus Versuch, Obamas [Wiederwahl] zu sabotieren, ist kläglich gescheitert und es ist nun Netanjahu, der nicht fähig ist, nach den letzten Wahlen eine regierungsfähige Koalition zusammenzustellen.

Amerikas Schwerpunkt

Die Verlegung des angestrebten doppelten Schwerpunkts der amerikanischen Außenpolitik auf den Fernen Osten und Afrika wird als undurchführbar eingeschätzt, bis die palästinensische Frage geklärt ist, die Beziehungen mit dem Iran stabilisiert sind und die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben sind.

Die 176:6-Abstimmung in der UN-Generalversammlung am 4. Dezember 2012 zugunsten der Resolution, welche die Inspektion der israelischen Nukleararsenale forderte, hat die USA in eine unhaltbare Situation gebracht.

Auf der einen Seite wird der  Iran wegen “möglicher Verstöße” angeklagt, auf der anderen Seite bestätigen neue Erkenntnisse nicht nur Israels illegale Nukleararsenale, sondern auch die Verwicklung von Netanjahu persönlich in einem Spionagering, der in den USA Nuklearzünder gestohlen hatte und sie illegal nach Israel verfrachtete.

Die Reaktion Israels

Israelische Quellen, die im World Tribune zitiert wurden, sagten heute:

“Obama hat Netanjahu klar gemacht, dass es bei seinem Besuch nicht um einen Phototermin gehe, sondern über die Angelegenheit mit dem Iran und einem Palästinenserstaat. Die Konsequenz daraus sei, dass er auf eigene Faust handeln werde, wenn Israel ihm nichts zu Hand gäbe, womit er arbeiten könne.

Die Obama-Leute wollen einen Lackmus-Test von Netanjahus Führungsstärke und Glaubwürdigkeit. Obama-Anhänger im Kongress haben Netanjahu eine ähnliche Botschaft gesandt.”

Netanyahu’s Optionen

Netanyahu sieht sich der härtesten politischen Schlacht seiner Karriere gegenüber. Obwohl ihm Präsident Simon Peres zwei weitere Wochen zugestanden hatte, konnte bis jetzt keine arbeitsfähige Regierungskoalition zusammenstellen. Das größte Hindernis ist dabei, Parteinen zu finden, welche bereits sind, mit der Räumung von Siedlungen in der Westbank zu beginnen, wo eine halbe Million Juden illegal auf besetzten Land siedeln.

Es ist die Aufgabe von Netanjahu, die Israelis davon zu überzeugen, dass er die USA bescheissen könne: Indem er (nur) die  schwer zu versorgenden und schwer zu verteidigenden Siedlungen an der Peripherie abreißen werde, während er auf den Blitzeinschlag hofft.

Die Ereignisse um 9/11 waren eine Form eines solchen “Blitzschlags”, eine glückliche “Terrorattacke”, mit welcher der weltweite Krieg gegen den Islam begann; ein Krieg, der viele regionale Führer dazu veranlaßte, sich entweder an Israels Rockzipfel zu hängen oder Opfer von Amerikas “shock and awe” zu werden.

Kein Mensch hat je öffentlich eine Bemerkung dazu gemacht, dass nur Israel aus 9/11 Nutzen gezogen hat. Nur Kanada hat diese Woche bestätigt, dass bereits eine solche Aussage für sich selbst genommen einen “Akt des Terrorismus” darstelle.

Rund um die Welt herrscht Schweigen

Die Geschichte über die Mission Obamas wurde zuerst von der  World Tribune berichtet. Dennoch war die Basis für ihre Glaubwürdigkeit noch zu gering, bis Israels eigener Ynet News Service die Geschichte selbst veröffentlichte.

In der Tat liest man von der Geschichte nichts in der Washington Post und die  New York Times beschreibt den kommenden Besuch in Israel als einen, bei dem Sicherheitsversprechen abgegeben und Drohungen Richtung Iran gesendet werden.

Es gibt auch in britischen Zeitungen keine Berichte, nichts über den kommenden Besuch Obamas in Israel, nichts über die Einschnitte im Verteidigungshaushalt oder dem Rückzug aus den illegalen Siedlungen auf der Westbank.

In den amerikanischen Fernsehnachrichten ist davon auch nichts zu hören.

Einschnitte bei der US-Hilfe

Im Einklang mit den 46-Milliarden-Dollar-Einsparungen im Pentagon, die in dieser Woche durch “Zwangsvollstreckung” fällig werden, wird auch die Militärhilfe an Nationen im Nahen Osten, nämlich an Israel, Jordanien und Ägypten reduziert. Als Reaktion darauf flog Israels Kriegminister Ehud Barak heute in Washington ein, um mit US-Kriegsminister zu reden, dessen Bestätigung durch den Senat er noch Tage vorher zu verhindern versuchte……

Marinekräfte im Persischen Golf halbiert

Kriegsminister  Hagel kündigte an, dass der Flugzeugträger USS Harry Truman nicht in den Golf gesendet werde, wie ursprünglich vorgesehen. So verbleibt nur ein Flugzeugträger in der Region. ….

Weitere Einsparungen beim Militär bedeuten das Ende aller Ausbildungskurse der Armee, ausgenommen für Truppen, die sich bereits in Afghanistan befinden.

Die unsichtbare Änderung in der Politik

Ein Philosoph fragte einmal: “Wenn ein Baum im Wald umfällt und niemand ist in der Nähe, würde das ein Geräusch verursachen?”

So können wir uns auch fragen, wenn eine Änderung in der amerikanischen Politik voranschreitet und keiner erfährt davon, kann dann diese Politik einen realen Einfluuss haben?

In unserem Falle ist die Frage sehr substantiell: “Kann ein souveräner palästinensischer Staat mit respektierten und verteidigungsfähigen Grenzen errichtet werden, ein Staat wie jeder andere, wenn ein massives weltweites Zensurprogramm und Tatsachenverdrehungen alle Berichte unterdrücken?

Für die Amerikaner gibt es keine Wahlprobleme in Israel, da die völlig in den Nachrichten unterschlage Krise nicht existiert, solange darüber nicht berichtet und gesprochen werden kann.

Ähnlich verhält es sich in den letzten Tagen in Bezug auf das iranische Nuklearprogramm: Systeme, die vor einer Woche noch als “militärisch” ausgewiesen wurden, sind nun “medizinischer” Art.

Man könnte sich auch die Frage stellen: “Wenn einige Sanktionen aus “untragbaren” Gründen aufgehoben werden können, warum bleiben andere in Aktion?”

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen