Aufgedeckt: Krankenkassen „beraten“ Ärzte bei Diagnosen….

www.shutterstock.com, Kzenon, 1146772355

Die deutschen Krankenkassen haben offenbar ein lukratives Geschäftsfeld entdeckt, mit dem sich die Ergebnisse ihrer Tätigkeit optimieren lassen. Neue Berichte legen nahe, dass die Krankenkassen Ärzte bei deren Diagnosen weiterhin „beraten“ – auch wenn diese Praxis eigentlich nach einer gesetzlichen Neuregelung im Jahr 2017 hätte beendet werden sollen, wie der „Spiegel“ berichtet.

Gutachten belegt, dass Krankenkassen Patienten krank erscheinen lassen wollen

Der „Spiegel“ berichtet über ein „noch unveröffentlichtes Gutachten“ des Wissenschaftlichen Institutes für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung für die Techniker-Krankenkasse (TK). Dieses Gutachten soll dem Magazin vorliegen. Dem Gutachten sei zu entnehmen, dass „einige gesetzliche Krankenkassen“ die Mediziner auch im Jahr 2018 noch animiert hätten Patienten „möglichst krank erscheinen zu lassen“.

Hintergrund dieser Form der Diagnosen: Einige Krankheitsbilder sind für die Krankenkassen besonders rentabel. So erhielten sie Zuweisungen des Gesundheitsfonds.

Das Gutachten hebt eine Umfrage hervor, nach der 19,4 % der befragten Mediziner von einer verbotenen „Kodierberatung“ berichtet hätten. Die Kodierung von Krankheiten wiedeurm beeinflusst deren exakte Zuordnung und Abrechnung. Die Beratung fand offenbar zumindest bis zur gesetzlichen Neuregelung per Telefon, gezielter Praxissoftware oder persönlichen Kodierberatern statt.

Die in diesem Sinne „richtige Diagnose“ sorgt als Beispiel dafür, dass eine diagnostizierte Depression zu Zuweisungen um bis zu 532 Euro führen kann. Ein „Bluthochdruck“ bei einem 45jährigen Patienten führe zu einer jährlichen Zuweisung in Höhe von 251 Euro.

Das Bundesgesundheitsministerium unter der Leitung von Jens Spahn bereitet offenbar ein weiteres Reformvorhaben vor, mit dem der bislang praktizierte Mechanismus der Verteilung ausgehebelt werden soll. Bisher sollen sich jedoch vor allem einige Krankenkassen dagegen ausgesprochen haben. Angesichts der erfolgreichen Praxis ist dies zumindest nicht verwunderlich. Möglicherweise wäre dem System bereits mit deutlich häufigeren Kontrollen und entsprechenden Strafen beizukommen. Dies wiederum könnten Kassen kaum verhindern.

Ein Skandal wie manch anderer in der Gesundheitsindustrie. Die wiederum an weiteren Einnahmequellen Ihnen gegenüber arbeitet. Wir bereiten einen Spezialbericht dazu vor.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen