BAYERN-Wahl mit erstaunlichen Ergebnissen: 110 % Wahlbeteiligung?

www.shutterstock.com, S-F, 352865495

Die Bayern-Wahl brachte zuletzt erstaunliche Ergebnisse. Zum einen bei den beteiligten Parteien. Zum anderen auch hinsichtlich der Wahlbeteiligung, wie jetzt „journalistenwatch.com“ zitierte. So ist von einer Wahlbeteiligung in Höhe von 110 % im Spessart die Rede. Um genau zu sein: 110,73 % werden ausgewiesen.

Seltsame Zahlen

In Bayern kam allein in Würzburg zu einigen Unregelmäßigkeiten, nachdem dort Wahlzettel schlicht verschwunden sind. Die Wahlberechtigten hatten demnach die Wahlunterlagen nicht bekommen – dasselbe Schicksal erlitten diejenigen, die in Regensburg per Briefwahl an den Wahlen teilnehmen wollten. Aus sie konnten nicht – die Unterlagen sind „abhanden gekommen“.

Die Gemeinde Neuhütten allerdings im Spessart schoss demnach den Vogel an Unregelmäßigkeiten ab. Auf den offiziellen Dokumenten ist zu lesen, dass die Wahlbeteiligung hoch gewesen ist. Es gab 643 Wahlberechtigte. Davon haben demnach 712 an der Wahl teilgenommen. Macht: Mehr als 110 %. Die stellvertretende Kreiswahlleiterin Sabine Kreußer spricht von einem „Eingabefehler“, da 958 Stimmberechtigte in der Gemeinde zu zählen seien. Dementsprechend korrigierte die Kommune ihre eigenen Angaben.

In Würzburg hingegen konnte das Problem offenbar nicht so schnell gelöst werden. Denn in zwei Wahllokalen fehlten am Ende Stimmzettel. Sie waren „ausgegangen“. So versuchte die örtliche Wahlleitung, Stimmzettel aus anderen Wahllokalen zu organisieren. Die Option für die Wähler: 45 Minuten warten oder „gehen“. Dies hätte an sich nicht passieren dürfen bzw. sogar können. Denn die Wahllokale erhalten so viele Stimmzettel, als würden 75 %der Wahlberechtigten teilnehmen.

Nun liegt die Vermutung nahe, jedenfalls für diese Redaktion, dass bei einer gesamten Wahlbeteiligung von mehr als 70 % auch in anderen Wahllokalen die Stimmzettel nicht gereicht haben dürften. Kaum vorstellbar, dass die Beteiligung nicht von Ort zu Ort mal nach unten, mal nach oben, abgewichen ist. Das wiederum bedeutet dann, dass die Wähler möglicherweise auch andernorts nach Hause geschickt wurden – oder? Meldungen dazu finden sich bislang nicht.



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen