Beresowski-Firmen in Serbien und Ukraine beschlagnahmt

Wie der stellvertretende russische Generalstaatsanwalt Alexander Swjaginzew am Dienstag in Moskau mitteilte, sind in Serbien sieben Betriebe Beresowskis im Gesamtwert von mehr als neun Milliarden Rubel (205 Millionen Euro) beschlagnahmt worden.

Beresowski, der im Jahr 2003 politisches Asyl in Großbritannien erhalten hatte, war Ende März in seinem Haus unweit von London tot aufgefunden worden. In Russland war der einstige Politiker und Großunternehmer unter anderem wegen Betrug und Amtsmissbrauch angeklagt worden.

Auf Antrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft waren zuvor in der Ukraine die Aktien und Vermögenswerte etlicher Unternehmen und Betriebe, die Beresowski besessen hatte, in Beschlag genommen worden.

Schirinowski: Beresowski wurde ermordet

Nach Überzeugung von Wladimir Schirinowski, Vizevorsitzender der Staatsduma (Parlamentsunterhaus) und Chef der Liberaldemokratischen Partei, ist Beresowski getötet worden.

„Ich schließe seinen freiwilligen Tod aus“, heißt es in seiner auf der Webseite der Partei veröffentlichten Erklärung des exzentrischen russischen Politikers.

„Ich denke, ein Mord liegt auf der Hand“, so Schirinowski. „Er wurde von Strukturen in Großbritannien begangen.“

„Mir hat er gesagt, er habe vor, alles zu unternehmen, um dem Ermittlungsverfahren (im Zusammenhang mit dem nach Großbritannien geflüchteten Ex-FSB-Offiziers  Litwinenko) ein Ende zu setzen, damit es keine Anschuldigungen gegen Russland gibt. (…) Sobald man im London begriffen hatte, dass er wirklich vorhat, nach Russland zurückzukehren, hat man dort Angst bekommen. Für die dort war es verlustbringend, dies zerstörte alle mit Beresowski verbundenen antirussischen Szenarien. (…) Er ist eine signifikante Figur. Wenn Beresowski nach Russland zurückgehen würde, könnten ihm auch andere folgen.”

http://de.rian.ru/business/20130820/266702937.html

http://www.politaia.org/sonstige-nachrichten/schirinowski-beresowski-wurde-ermordet/

*****************************************************

Der Kopf der russischen Mafia, Boris Berezovsky, im englischen Exil tot aufgefunden

Der russische Oligarch Boris Berezovski wurde am Samstag, den 23. März 2013 um 11 Uhr tot im Badezimmer seines Eigentums in Berkshire (South West London) aufgefunden.

Die graue Eminenz Russlands während der Jelzin-Ära hatte sich die wichtigsten nationalen Ressourcen mit einem Dutzend Freunden geteilt und eine mächtige Mafia-Organisation geleitet, die Solnzew-Bruderschaft. Von zwei seiner Berater hintergangen, hatte er törichterweise Wladimir Putin als Premierminister ernennen lassen. Sobald dieser die Möglichkeit sah, hatte er Boris Jelzin zum Rücktritt gezwungen und begann einen Kampf gegen die Mafia, um den Staat wieder aufzubauen.

Boris Berezowski war bald nach Großbritannien geflohen, nicht ohne die von der Privatisierung der Landesgesellschaften Aeroflot, LogoVAZ und AvtoVAZ umgeleiteten $ 2 Milliarden mitzunehmen. Er hatte den Schutz der Crown [Synonym für die City of London] ] und politisches Asyl unter dem Pseudonym Platon Elenin erhalten, aber wurde in seiner Abwesenheit in Russland zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt. In enger Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten ihrer Majestät hatte er an verschiedenen Komplotten mitgearbeitet, um den Krieg in Tschetschenien zu fördern, die Russische Föderation zu zerstückeln oder Präsident Putin zu ermorden.

Jedoch scheiterte er daran, den neuen Zar zu stürzen und war mehr unliebsam als nützlich geworden. Er hatte vor dem High Court in London seinen ehemaligen Partner geklagt, den Oligarchen Roman Abramovich (Besitzer des Chelsea Football Club), dem er vorwarf, ihn erpresst und gezwungen zu haben, verschiedene Firmen zu verkaufen. Letztendlich wurde er vor sieben Monaten von den Richtern abgewiesen. Diese begnügten sich nicht einfach mit der Bezahlung der extravaganten Gerichtskosten (41 Millionen EUR), sondern entehrten ihn und nannten ihn “unehrlich”, “unzuverlässig” und “Lügner“, was aus ihm einen Paria in der Stadt machte.

Ein Unglück kommt selten allein, seine zwei Ex-Frauen und seine Geliebte Elena Gorbunova begannen alle Arten von Schadenersatz von ihm zu verlangen. Von der Crown verlassen, wurde er schnell ruiniert, gezwungen seine Liegenschaften und seine Sammlung von Gemälden zu verkaufen. Deprimiert schrieb er vor zwei Monaten an Präsident Putin und bat um Vergebung und Amnestie. Laut seinem Anwalt Alexandre Dobrovinski soll er Selbstmord begangen haben. Laut einer englischen Quelle ist er an einem Herzinfarkt gestorben.

Leben und Tod der Mafia-Häupter ist jedoch nie einfach: die britischen Behörden haben ein forensisches Spezialteam entsandt, um seinen Wohnsitz zu durchkämmen. Nach der Affäre Litwinenko wird unter anderem eine Ermordung für möglich gehalten, dass man ihn kurz mit Radioaktivität in Berührung gebracht hatte. Diese Hypothese sollte umgehend untersucht werden.

Zur Vertiefung des Themas verweisen wir auf unseren Artikel « Boris Berezovski, le receleur », Réseau Voltaire, 26 avril 2004. Lesen Sie vor allem die bemerkenswerte Untersuchung in Buchform von Paul Klebnikov (Forbes Magazine) : Parrain du Kremlin – Boris Berezovski et le pillage de la Russie , Robert Laffont, 2001. Der Autor wurde im Jahr 2004 im Auftrag des Oligarchen ermordet.

http://www.voltairenet.org/article177949.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen