Dandy-“Philosoph” Levy hat wieder ein Buch geschrieben – über seine Kriegstreiberei

In seinem Buch „La guerre sans l’aimer“ (“Der ungeliebte Krieg”), das am Mittwoch im Handel erscheinen soll, berichtet “Philosoph” Bernard-Henri Lévy darüber, wie er persönlich Sarkozy überzeugt hatte, in den Libyen-Konflikt einzugreifen, zuerst diplomatisch und dann auch militärisch, meldet AFP. Levy macht sich gerne wichtig.

Lévy hatte am 5. März in Bengasi dem damaligen Chef des Rebellenrats, Mustafa Abdul Dschalil, angeboten, eine Delegation der Aufständischen nach Paris zu bringen und ein Treffen mit Sarkozy zu organisieren. Am 10. März erhielten die Libyer im Élysée-Palast eine Audienz, wonach Frankreich den Rebellenrat offiziell anerkannte.

Lévy zufolge hatte Frankreich den Rebellen massiv mit Waffen und Ausbildnern geholfen. Rebellengesandte sollen ab und zu den Élysée-Palast besucht haben.

Bei einem der Treffen sollen die Rebellen Sarkozy ihre Bedarfsliste übergeben haben: 100 gepanzerte und schwer bewaffnete Geländewagen, Funkmittel, 100 Kleinlaster, bis zu 800 Panzerfäuste sowie 100 Kalaschnikows und fünf Panzerabwehrwaffen vom Typ Milan. Der Militärchef der Rebellen, Abdel Fatah Younis, habe den Auftrag mit einem Vertreter des Panzerwagenherstellers Panhard erörtert. Diese und weitere Waffen seien dann durch arabische Staaten nach Libyen gebracht worden.

Die nouveaux philosophes, Frankreichs neue und etwas andere Philosophen, waren einst angetreten, Macht und Politik und ihre Verflechtungen mit Konzern- und Finanzinteressen kritisch zu durchleuchten. Heute sitzen sie mit Industriekapitänen und Pressebaronen in einem Boot.  Bernard-Henri Lévy ist in Frankreich der Prototyp des „Rechtsintellektuellen“, der mit politischer und wirtschaftlicher Macht klüngelt. Ähnlichkeiten mit deutschen Vertretern dieser Spezies sind gewiss nicht zufällig.[1]

Levy (Kürzel BHL) ist natürlich Multimillionär und mischt sich vornehmlich in Angelegenheiten ein, die nichts angehen. Zumindest offiziell nichts angehen.

Der Wochenzeitung “Die Zeit” sagte Lévy auf Westerwelle Bezug nehmend, die deutsche Haltung [bezüglich des Libyen-Kriegs] sei durch “den unglücklichen Umstand, dass ein mittelmäßiger, inkompetenter, vielleicht sogar ahnungsloser Minister Regie führt, der, wie damals Haider oder heute Berlusconi, dem Weltdesaster nicht gewachsen ist“, zustande gekommen. Auf die Frage, wie Deutschland den Schaden begrenzen könne, sagte Lévy: “Kurzfristig: Westerwelle feuern.”

Letztes Jahr wollte sich der vielbeschäftiget Bernard-Henri Lévy wieder etwas um die Schöngeistigkeit kümmern. Es sollte seine große Rückkehr aufs Feld der Philosophie werden. Dabei blamierte sich der Wichtigtuer gehörig.

Dimitri Babitsch in einem Artikel in der RIA NOWOSTI über den erstaunlichen “Einfluss” des Philosophen Lévy auf das Weltgeschehen:

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy ist bekanntlich der erste und einzige westliche Politiker, der die libysche „Alternativregierung“ der Aufständischen anerkannt hat.
Der Mann, der ihn dazu überredet hat, hatte in den späten 1990er Jahren vergeblich versucht, die Westeuropäer zur Anerkennung des so genannten tschetschenischen „Präsidenten“ Aslan Maschadow und dessen „Ministerpräsidenten“ Schamil Bassajew zu überreden.  Den georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili bezeichnete er nach dem Konflikt in Südossetien im Sommer 2008 als „den größten Kriegsgegner, den ich je kannte.“
Angesichts dessen ist unklar, auf welche Informationsquellen sich die Anti-Gaddafi-Koalition stützt.

Sarkozys Informant heißt Bernard-Henri Levy. Er ist Journalist, Millionär, und gibt dem deutschen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner ständigen Residenz im Pariser Hotel „Rafael“ ein Interview; neben ihm steht sein Diener. Seine Einschätzungen sind knallhart und kategorisch. „Als Außenminister ist er nutzlos, Ihr solltet ihn loswerden“, sagt Levy über Guido Westerwelle, der gegen die Beteiligung am Libyen-Einsatz gestimmt hatte. „Jetzt wird Deutschland es schwer haben, seinen langjährigen Traum zu erfüllen und ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats zu werden.“

Es klingt so, als würde der Herrscher des Weltalls sprechen, aber kein bescheidener „Aktivist der Volksdiplomatie, der keine Vollmachten außer denen hat, die ihm sein Gewissen verleiht“ (so hatte sich Levy einst in einem Online-Chat mit Lesern der Zeitung „Le Monde“ beschrieben).  Die Wahrheit ist aber, dass Levy die Weltpolitik in den letzten Wochen viel stärker als die 27 EU-Außenminister zusammen geprägt hat.

Als Levy Anfang März das von Unruhen erfasste Bengasi besucht, telefonierte er mit Präsident Sarkozy und schlug ihm vor, die Führer des interimistischen Rebellenrats in Paris zu empfangen. Sarkozy stimmte sofort zu, ohne seinen Außenminister Alain Juppe darüber zu informieren. Am 10. März verkündete Sarkozy persönlich, dass Frankreich den libyschen Nationalrat als legitime Repräsentanten Libyens anerkennt. Juppe wurde von Sarkozy überrumpelt.

„Zum ersten Mal in der Geschichte der Fünften Republik haben wir über eine wichtige außenpolitische Entscheidung aus dem Ausland erfahren“, empörte sich ein französischer Diplomat, der anoynm bleiben wollte, gegenüber der Zeitung „Le Monde“. Eine Gruppe französischer Diplomaten folgte einige Tage später Levy nach Bengasi. Erst dann erfuhren sie von den Libyern, dass dort schon ein sehr wichtiger Gast aus Frankreich, ein „persönlicher Vertreter des Präsidenten“, geweilt und die Rebellenführer nach Paris gebracht hatte.

„Ich habe dem Präsidenten nur vorgeschlagen, die Vertreter des freien Libyens zu empfangen“, sagt Levy bescheiden, nachdem sein Vorschlag eine neue Runde des Bürgerkriegs in Libyen ausgelöst hatte und die westliche Koalition sich zum militärischen Eingreifen veranlasst sah. Nicht vergessen werden darf, dass sich Levy auf diese Weise auch für die Anerkennung Aslan Maschadows in Tschetschenien ausgesprochen hatte. Das war im Jahr 1999, bereits nachdem Maschadow Dagestan überfallen hatte.

Levy zufolge hätte der Westen den tschetschenischen Separatisten anerkennen müssen, um das russische „Stalin- und Hitler-Regime“ zu ärgern. Leider haben die Franzosen nicht schon damals den  Vorstoß des „Philosophen“ (so nennt er sich selbst) Levy entsprechend bewertet und ihm eine andere Unterkunft angeboten, wo er viel besser als in dem Pariser Luxushotel aufgehoben wäre. Vielleicht würde ihn Alain Juppé persönlich in eine solche Anstalt kutschieren, der bereits während seiner ersten Amtszeit als Chefdiplomat (von 1993 bis 1995) den „Philosophen“ kennenlernen musste. Damals weilte Levy in Sarajevo und verlangte von den Nato-Ländern sofortige Luftattacken auf die serbischen Stellungen. Das hätte aber die Bemühungen der französischen und deutschen Diplomaten (die so genannte Kinkel-Juppé-Initiative) um eine friedliche Konfliktregelung in Jugoslawien zum Scheitern gebracht.

Beim Betrachten der Fernsehbilder mit den libyschen Oppositionskämpfern kommen Erinnerungen an tschetschenische Banditen und afghanische Mudschaheddins, an den bosnischen Freischärler Alija Izetbegovics und natürlich an den georgischen Präsidenten Saakaschwili hoch – allesamt Lieblinge des französischen Autoren. Am 20. August 2008, wenige Tage nach dem Krieg in Südossetien, schrieb Levy über Saakaschwili: „Er ist frankophil und frankophon. Er kennt sich in der Philosophie aus. Er ist Demokrat und Europäer. Er ist liberal, so wie die Europäer und Amerikaner diesen Begriff verstehen. Unter allen Widerstandskämpfern, die ich jemals in meinem Leben kennengelernt habe, ist Saakaschwili der größte Gegner des Kriegs, seiner schrecklichen Rituale und Symbole.“

Bernard-Henri Levy mag ein Gegner von Kriegssymbolen sein, aber er scheut sich nicht, neue Kriege zu entfesseln. Dabei handelt der „Philosoph“ immer nach ein und demselben Modell: Zunächst findet er einen Konflikt, dann beginnt er seine Rhetorik über die Menschenrechtsverletzung und verlangt schließlich eine militärische (anders geht es nicht, und der Kampf sollte dabei bis zum letzten Bluttropfen gehen!) Lösung.

„Na los, wühlt mal richtig in meinem Unterbewusstsein!“ forderte er die „Le Monde“-Leser auf, als sie seine Vorliebe zu Extremisten auf die noch von Sigmund Freud erforschten Komplexe zurückführten. Oder sollten vielleicht lieber die USA, die EU und vor allem Frankreich in ihrem eigenen Unterbewusstsein wühlen, um festzustellen, warum ausgerechnet Personen wie Levy die öffentliche Meinung prägen und als „Europas Gewissen“ geehrt werden. Und ob man solchen Personen zuhören sollte. Und zugleich den von Levy empfohlenen Gesprächspartnern aus Russland, Kosovo und Libyen…

Quellen:

[1] http://www.gazette.de/Archiv2/Gazette5/Hahn.html

http://de.rian.ru/opinion/20110401/258732497.html

http://de.rian.ru/politics/20111107/261306743.html

http://www.duckhome.de/tb/archives/9030-Und-dann-war-noch-der-franzoesische-Intellektuelle-Bernard-Henri-Levy.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen