Das ist Erpressung: Weltbank „verdoppelt“ die Klimahilfe….

www.shutterstock.com, pawlina, 134515379

Weltbank und IWF wollen traditionell die Welt verbessern. So jedenfalls sieht ihr Auftritt in den vergangenen Jahrzehnten immer dann aus, wenn es darum geht, ärmere Länder zu retten. Vermeintlich. Denn die Rettung ist in der Regel mit zahlreichen Auflagen verknüpft. Ein Musterbeispiel bahnt sich dieser Tage erneut an. Die Weltrettung dreht sich jetzt um die Klimahilfe. Ärmere Länder können die Vorgaben kaum finanzieren. Die „Vernunft“ allerdings soll siegen. Die „Hilfen“ werden teuer.

Weltbank will investieren

Die Weltbank ist keine Bank im traditionellen Sinn. Sie nimmt das Geld nicht von Privatkunden auf und legt es dann selbst an, um damit mehr Geld zu verdienen. Sie lebt von den Gebühren der Teilnehmerländer. Die wollen Einfluss. Dieses Geschäftsmodell funktioniert seit Jahrzehnten und sorgt stets dafür, dass etwa die Regierungen in den betreffenden Ländern folgsam bestimmte Einrichtungen auf Effizienz trimmen oder die Grenzen öffnen, um auch andere Handelspartner vor Ort zuzulassen.

Diese Beschreibung widmet sich der Realität und stellt keine Bewertung dar. Nichts anderes aber wird auch bei den jüngsten Hilfeankündigungen an ärmere Länder der Fall sein. Die Weltbank möchte von 2021 bis 2025 insgesamt 177 Milliarden Euro überweisen. Geld, das die Länder selbstverständlich benötigen. Hier ist es zweckgebunden.

Das Geld wird wie stets an bestimmte, großflächigere Auflagen gebunden sein. Dies wiederum bindet die Regierungen an die Vorgaben der Weltbank. Das mag alles im Sinne des Klimas sein – sofern die zugrunde liegenden Modelle stimmen, was erheblich bezweifelt werden kann -, politisch ist das Vorgehen der Weltbank traditionell fragwürdig. Hilfe zur Selbsthilfe wäre auflagenlos und würde auch nicht, wie geschehen, an die Existenz und Zusammenarbeit mit bestimmten Regierungen gebunden.

Das alles erinnert etwa an die Gelder, die an Entwicklungsländer fließen, die ihre Zahlungssysteme vom Bargeld abkoppeln. Abkoppeln müssen. Dort verdienen die entsprechenden Kartenunternehmen bereits Geld. Diese Länder stehen wiederum Pate bei der Einführung dieser Systeme in den entwickelteren Ländern. Die Weltbank sichert ihren Einfluss auf die Regierungen. Nichts anderes.



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen