Das wird teuer: Corona-Aufschlag bei Krankenkassen

www.shutterstock.com, ESB Professional, 334226789

Die Krankenkassenbeiträge werden künftig massiv steigen. Die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) hatten noch zum Jahresanfang eine Rücklage von 30 Milliarden (!) Euro. Durch das Corona-Virus wird sich die Situation dramatisch ändern. Unter anderem haben die staatlichen Maßnahmen die Kosten für die Versicherungen offenbar deutlich erhöht. 12,5 Milliarden Euro sollen allein die Mehrbelastungen durch die gesetzlichen Maßnahmen ausmachen.

Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz

Das Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz soll dabei die höheren Belastungen der Krankenhäuser und die sogenannten Vertragsärzte entlasten. Die Kosten sind aus der Sars-CoV-2-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung abzuleiten. Zahlreiche Freiberufler aus der heilenden Branche von Fußpflegern bis zu Zahnärzten sollen hier eine abgesichert werden. Dies macht bereits eine Milliarde Euro aus. Das Bevölkerungsschutzgesetz verschlingt weitere fünf Milliarden Euro. All diese Kosten sind aus Sicht am Seitenrand nachvollziehbar.

Allerdings sind dies Belastungen, die durch Einnahme kompensiert werden sollten. Allerdings sinken die Einnahmen durch den Lockdown, durch die zunehmende Kurzarbeit oder die Arbeitslosigkeit. Die Krise hat bis dato noch nicht einmal ausreichend Fahrt aufgenommen, um zu beurteilen, wie weit die Ausfälle reichen. Aktuell sollen ungefähr Beitragsausfälle im Umfang von 7,5 Milliarden Euro im Raum stehen. Insgesamt würden damit die Kassen etwa 20 Milliarden Euro allein in diesem Jahr verlieren (12,5 Milliarden + 7,5 Milliarden Euro). Es wäre erstaunlich, wenn sich die Ausfälle im kommenden Jahr nicht fortsetzten. Gegeben den Fall, dass es einen Impfstoff gibt, würde die vermutliche Reihenimpfung immense Summen verschlingen. Gibt es, wie zu erwarten ist, hingegen keine Impfstoffe, die zum Jahresanfang verfügbar wären, dann wäre mit immer wiederkehrenden Maßnahmen zu rechnen sowie mit Kosten, die durch die Krisenprävention neu entstehen. Das heißt: Es ist damit zu rechnen, dass weitere Milliardenlöcher entstehen. Wenn also die Kosten von den Kassen getragen werden sollen, dann wird dies in nach den vorliegenden Schätzungen mindestens 2 Prozentpunkte Aufschlag kosten. On top.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen