Die Greueltaten der NATO-Rebellen lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren

Die Schreibtischtäter unter sich -- Bildquelle: zeit.de

Libyen: Weiteres Massengrab von Gaddafi-Anhängern in Sirte entdeckt

MOSKAU, 27. Oktober (RIA Novosti).

In Gaddafis Heimatstadt Sirte ist ein weiteres Massengrad von Anhängern des getöteten libyschen Machthabers  gefunden worden. Insgesamt 267 Leichen wurden entdeckt, die meisten waren offenbar durch Kopfschuss hingerichtet worden, wie Fox News unter Berufung auf das Rote Kreuz berichtet.

Der libysche Übergangsrat versprach, die Umstände der Massenhinrichtung zu klären und die Schuldigen zu bestrafen.

Dies ist bereits der zweite grausame Fund in Sirte seit der Eroberung der Stadt durch die Rebellenkräfte. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) waren 53 Gaddafi-Anhänger am Sonntag in einem Hotel in Sirte tot aufgefunden worden. Laut Experten waren sie alle zwischen dem 14. und 19. Oktober erschossen worden. Viele der Leichen, die schon zu verwesen begannen, waren an den Händen gefesselt, wie HRW-Krisendirektor Peter Bouckaert informierte.

Das Hotel liegt in dem Stadtteil, der schon Anfang Oktober von den Kämpfern des Nationalen Übergangsrates erobert worden war….

Russland ist über die Verletzung des Völkerrechts und der UN-Charta durch die USA beunruhigt.

Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch (26. Oktober  2011) in einer Pressekonferenz mit seinem luxemburgischen Amtskollegen Jean Asselborn.

In seiner Stellungnahme zur jüngsten Erklärung des Chefs des Repräsentantenhauses des US-Kongresses, John Boehner, darüber, dass es notwendig sei, Russland auf die Liste der Länder zu setzen, die eine Beunruhigung bei den USA auslösen, betonte Lawrow, dass „Russland auch viele Anlässe für eine Beunruhigung über jene Handlungen hat, die in den USA unternommen werden“.

„Wir sind bestrebt, diese Beunruhigung nicht durch das Listenspiel, in das sich Washington in letzter Zeit aus irgendeinem Grund verliebt hat, sondern durch entsprechende direkte Fragen aufzuarbeiten, wie wir dies im Zusammenhang damit getan haben, was in und um Libyen geschehen ist, und mit jenen Handlungen, die die Nordatlantikallianz unternommen hat“, so Lawrow.

Am vergangenen Donnerstag war Gaddafi, der 42 Jahre lang in Libyen regiert hatte, in der Umgebung seiner Geburtsstadt Sirt getötet worden, nachdem ihn Anhänger des Nationalen Übergangsrates Libyens (NTC) gefangen genommen hatten.

Lawrow sagte am 21. Oktober in einem Interview für die Radiosender Golos Rossii (Stimme Russlands) und Echo Moskwy (Echo Moskaus), dass die Umstände des Todes von Gaddafi viele Fragen auslösten und eine Überprüfung und eine Ermittlung erfordern würden.

Er hob hervor, dass die Handlungen der Nato-Kräfte auch eine Überprüfung vom Standpunkt des Völkerrechts aus erfordern würden.

„Im Ganzen betrifft unsere Beunruhigung vor allem die Notwendigkeit, immer neue Verletzungen des Völkerrechts und der UN-Charta nicht zuzulassen“, äußerte der russische Chefdiplomat.

http://de.rian.ru/politics/20111027/261156416.html

http://de.rian.ru/world/20111026/261140594.html

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen