Die Krise, die Krise: Schweizer Privatbanken in der nächsten Krise

www.shutterstock.com, Kevin George, 262316411

Die Finanzkrise, auf die Ökonomen seit längerer Zeit hinweisen, zieht weitere Kreise. Noch gibt es keinen „Crash“, bei dem das gesamte System in den Abgrund gerissen werden könnte. Die Vorzeichen dafür, dass wir in einer ernsthaften Situation stecken, ist jedoch nach Meinung von Beobachtern nicht mehr zu übersehen. Jetzt trifft es „kleinere Institute“ in der Schweiz. Die schreiben „rote Zahlen“, berichtet die „NZZ“ und weist darauf hin, dass in den vergangenen 10 Jahren insgesamt mehr als 50 Banken verschwunden seien. Die düstere Prognose: Weitere Institute werden folgen. Das große Schweizer Bankensterben…

Schweizer Banken vor Problemen

Die Ertragslage von Schweizer Banken ist nach einer Studie der Beratungsgesellschaft KPMG weiter gesunken. Das Institut untersuchte die Wirtschaftskraft von 87 Bankinstituten, wobei die Großbanken UBS und Credit Suisse nicht in der Untersuchung berücksichtigt wurden.

Das in den Instituten verwaltete Vermögen ist um rund 4 % gesunken und betrug nur noch 2.514 Milliarden Franken, so die Auskunft der Studie. Dies ist vor allem auf die Neubewertung von Aktienbeständen zurückzuführen. Zudem wurden den Instituten mit 27 Milliarden Franken zudem weniger neue Gelder zugeführt. Die vormalige Hoffnung auf „Besserung“ gäbe es demnach nicht mehr.

Die kleineren Banken würden sich demnach schwer tun, neue Kunden – auf der ganzen Welt – zu finden. Die „leistungsschwächsten Banken“ würden sogar operative Verluste, also im laufenden Geschäft, verbuchen. Alarmierend für den Westen ist der Umstand, dass annähernd die Hälfte der am schwächsten aufgestellten Privatbanken Tochtergesellschaften von ausländischen Banken seien.

Die Banken würden lediglich als „Offshore“-Angebote gehalten, heißt es.

Unabhängig von diesen Hinweisen ist der Umstand, dass niedrige Zinsen herrschen, wohl mitentscheidend dafür, dass die großen Kunden immer weniger Geld anlegen. Das Bankgeschäft insgesamt scheint in sich zusammen zu brechen. Die Folgen erfahren Sie hier…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

7 Kommentare

    • Wenn jeder Einzelne erkennt, dass die Politfiguren keine Lösungen für die Krise haben werden, und die Tatsachen uns aus der bequemen Schlafphase werfen, werden die Menschen zu den Waffen greifen…. dass das nicht die Lösung sein kann ist klar.

      Eine Familie mit 3 Kindern, Beide Elternteile gehen arbeiten und kommen nur schwer über die Runden. Die Miete, die Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Kredite … usw. Wenn nur ein Einkommen wegfällt, durch Erkrankung, Mobbing, Konkurs einer Firma, ist die Katastrophe schon am rollen.

      Warum ist es so schwer, auf die eigentlich wichtigen Dinge zu schauen. In den Städten leben die Menschen wie, ich möchte das mal so nennen, wie die Tiere in einer Massentierhaltung. Sie warten auf das Futter das man ihnen gibt. Wenn die Zeit reif ist, werden sie geschlachtet. Punkt. …
      Wie gesagt, die Systeme können über kurz oder lang…? implodieren, aufhören zu existieren. Davon sind alle Menschen betroffen. Familien, Ältere Menschen – Rentner, jeder Einzelne …

      Es gibt eine Lösung die für viele Lebensrettend ist. Die Selbstversorgung auf dem Land. Denkt mal darüber nach, und winkt es nicht so einfach ab. Jeder Gedanke in diese Richtung ist das Richtigere. Das ist will ich hier meinen.

      Wer sich auf die Rente oder auf den Staat verläßt und keine Eigeninititive ergreift, hat selber schuld. In Zeiten einer Wirtschaftskrise die langsam anrollt und um dann zum stehen kommt, wird eine Katastrophe für die Menschen, insbesondere in den Städten.

      Vorausdenken ist keine Schande. Aber 3mal im Jahr in Urlaub zu fahren ist natürlich besser. Wer das kann, denkt nur bis zwölf und nicht weiter.

      • Ich sehe es so :

        Wir implodieren mit dem “System” – denn ohne den Mammon “GELD” kann dieses sterbenskranke “System” nicht (mehr) existieren !
        Insofern – keine Angst vor dem “grossen Crash”, denn dieser “Crash” ist gleichzeitig das Ende dieser Alptraum-Simulation – unser “Ausstieg” aus diesem Irrenhaus sozusagen… ;-)

        • Ja, das ist es, ein sterbenskrankes System … ich meine, dieses System ist aus dem Ruder gelaufen, und wird nur noch künstlich am Leben gehalten, solange bis es nicht mehr geht. Mit diesem Monster werden die Menschen gegängelt. Schön an der Leine gehalten.

          Wie kann es sein, dass für die Menschen kein Stückchen Erde frei zur Verfügung steht, um darauf zu leben, Kinder zu bekommen, Gemüse anzubauen, sein Häuschen zu gestalten, um Gesund und Glücklich zu leben.

          Nach dem Erwachen des Alptraums, wird es Menschen geben, die wieder von vorne anfangen werden. Ohne Strom und ohne Maschinen, ohne Wissen wie das gehen soll. Aller Anfang ist schwer, warum beginnt der Mensch nicht jetzt schon damit. ??? hm ??? Wo noch die Möglichkeiten da sind.

          In Ungarn gibt es Häuschen mit 5000 qm Grund für ein Butterbrot und ein Ei. Für Familien die 3 Kinder haben wollen gibt es umgerechnet 30.000 Euro geschenkt. Ab dem 4. Kind bekommt die Familie ein Auto gratis… usw. Die Orbansche Rechnung geht auf.

          Wir leben nun seit 4 Jahren in Ungarn. Wir bearbeiten unser 6000 qm Land und das ist nicht ganz einfach. Wir haben den Balaton fast vor der Haustür. Wenn ich sage “ich bin in meinem Garten” dann ist das etwas wunderbares, etwas wunderschönes nicht nur arbeit. Ich fühle mich hier einfach “frei” . Es ist natürlich ohne Geld nicht einfach. Aber wenn die Rente von meinem Mann wegfallen sollte. So haben wir die Möglichkeit für uns selber zu sorgen. Wir können Kartoffeln anbauen, und auch Tiere tiergerecht halten. Es ist eine wunderbare Erfahrung und ein gutes Lebensgefühl. ….

          • Ich wünsche Dir dort alles Gute @Erdling – und sei versichert, es dauert nicht mehr lang bis dieser Wahnsinn hier endet – gehen wir mal optimistisch von “irgendwann in 2020” aus :-)

            Die “Welt” wo wir dann leben ist für uns jetzt kaum unvorstellbar – aber ich habe sie schon eine ganze Weile deutlich vor meinen Augen ;-)

            Speisen wir sie mit unseren guten Gedanken und positiver Energie – es wird dort wunderschön !

            • Wir haben hier auf diesem Planeten eine sehr alte Priesterdynastie, die das Schicksal von uns Menschen vorbestimmen. Diese Priesterdynastie hat noch immer die Macht die Menschheit zu manipulieren noch immer nicht aufgegeben. Sie haben die Systeme erschaffen. Nicht nur das Geld, die Kriege um Gold und Silber, die Fürsten und Regierungen und auch die verschiedenen Religionen, die Wissenschaften ….usw. Es gibt keine einzige Regierung auf diesem Planeten die frei entscheiden können. Sie sind nur zur Kontrolle dieser Systeme eingesetzt. Klingelt etwas. Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die ganzen Kriege, es sind ja in erster Linie Religionskriege haben nur den einen Zweck, die alten Systeme, alte Monarchien, alte Regierungen, alte Glaubensideologien zu entfernen, um etwas Neues zu installieren.

              Die Menschen bekämpfen sich wegen einer neuen Anschauung, wegen einer neuen Weltsicht, die wieder von den Priestern erstellt wurde.

              Die Manipulation der Menschheit wurde über Jahrtausende perfektioniert, so sehr, dass es einem nur graust. Das ist Fakt.

              Der Ausstieg aus diesen Systemen, aus der zerstörrerischen Art und Weise und zurückzufinden zu einer natürlichen Lebensweise wird stattfinden. Da bin ich mir ganz sicher. Das wird den Menschen mit einem mal bewusst werden, so hoffe ich. Aber vorher müssen sie auf sich selber zurückgeworfen werden, wenn man so will.

              Ich gehe auch davon aus, dass es nicht zum Äussersten kommen wird. Die Rüstungsfirmen haben Hochkonjunktur. Wenn den Menschen endlich ein Licht aufgehen würde. Könnten sie auf den Gedanken kommen, dass diese Massenvernichtungsmaschinen gegen sie selber eingesetzt werden können. Die Menschheit wird sich nur durch ein neues Bewusstsein weiterentwickeln können. Aber sie stehen unter dem Einfluss der Priester und derer Manipulativen Systemen.

              Der Mensch ist manipulativ. Das ist Fakt. Nur wo fängt die Beeinflussung an, und wo hört sie auf?

              • Ja, diese -so wie Du sie nennst- “Priesterdynastie” fällt zurzeit auseinander, wobei es eigentlich nicht einmal nur die “Dynastie” selbst ist, sondern vor allem jene Kräfte, die diese “Dynastie” für uns hier inszeniert haben und die darüber stehen !
                Es sind diese elenden Archonten/Parasiten, welche den Wahnsinn hier erschaffen haben und unsere Energie benötigen um ihre künstliche Simulation dauerhaft aufrecht erhalten zu können !
                Sie haben uns alle seit Anbeginn der (neuen) Zeit beherrscht, uns versklavt und bis aufs Blut ausgebeutet – das wird nun jedoch sehr bald beendet !
                Schauen wir positiv nach vorn – schmeissen den alten Ballast “über Bord” und freuen uns auf das was kommt – und es wird kommen, davon bin ich absolut überzeugt !

Kommentar hinterlassen