Die Mann mit der eisernen Maske-Verschwörungstheorie

Quelle: shutterstock.com

Die Mann mit der eisernen Maske-Verschwörungstheorie

Der Mann mit der eisernen Maske soll eine unbekannte Person im Umfeld von Ludwig XIV. Dieser hielt den unbekannten Mann von 1669 bis zu dessen Tod im Jahre 1703 gefangen und machte ein Geheimnis aus seiner Existenz.

Was ist laut Mann mit der eisernen Maske-Verschwörungstheorie passiert? 

Der Mann mit der eisernen Maske wurde erstmals in einem Brief der Herzogin von Orléans an die Kurfürstin Sophie von Hannover im Jahre 1711 erwähnt. Er war zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Jahre tot. Sie berichtete, es solle einen alten Gefangenen gegeben haben, der dazu angehalten wurde, jederzeit eine Maske zu tragen, auch beim Essen und Schlafen. Sie wusste aber nichts über seine Identität. Der Verlauf seiner Gefangenschaft wurde später aus Briefen rekonstruiert. Aus diesen geht hervor, dass er an mehreren Orten inhaftiert war – und das häufig mit hohen Staatsgefangenen. Es ist also davon auszugehen, dass er eine große Bedeutung für Ludwig XIV hatte.

Die Hintergründe der Mann mit der eisernen Maske-Verschwörungstheorie 
Alleine die eiserne Maske ist eine Erfindung, denn es gilt als belegt, dass der Gefangene eine Maske aus schwarzem Samt trug. Voltaire war vom Mann mit der eisernen Maske fasziniert und versuchte, möglichst viel über den Mann herauszufinden. Ihm ist es zu verdanken, dass wir heute wissen, wo der Mann mit der eisernen Maske inhaftiert war, mit wem er in dieser Zeit Kontakt hatte und wer gesehen haben kann, dass der geheimnisvolle Gefangene wirklich existierte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen