DIE NEUE RENTENLÜGE von Finanzminister Scholz: Neue Berechnungsmethode

www.shutterstock.com / photocosmos1 / 776747296

Unfassbar, mit welchen Tricks die Bundesregierung versucht, ihre eigene Rentenpolitik zu retten. Die Versuche sind beschämend, meinen Kritiker inzwischen. Der jüngste Trick ist besonders plump. Die Durchschnittsrente, die angegeben wird, wird in den kommenden Jahren höher ausfallen als bislang. Merken Sie sich diesen Sachverhalt: In den Talkshows der kommenden Jahre werden Politik von Union und SPD darauf verweisen, dass die Renten gestiegen sind. Besonders Andrea Nahles, Olaf Scholz und deren Mitarbeiter werden sich dabei auf die Schulter klopfen. Doch die Aussagen stimmen nicht. Und daher sind die gelogen.

Mehr Rentenjahre als bislang angenommen

Die ganze Berechnung ist einfach anders als bislang, wenn es nach den Plänen des Finanzministeriums von Olaf Scholz geht. Dies meldet der „Focus“. Die Durchschnittsrente wird üblicherweise auf Basis einer angenommen Anzahl an Beitragsjahren ermittelt. Schon bislang waren dies hohe Annahmen. Wer kann schon von einer derart hohen Anzahl an Beitragsjahren ausgehen. Dennoch: Die Eckrente war damit auf 48,1 % des Durchschnittseinkommens eingestellt. Wer also 45 Rentenpunkte gesammelt hatte und das jährliche Durchschnittseinkommen von 37.873 Euro (Westdeutschland) bezogen hat, bezieht damit 1.441 Euro – im Westen.

Nun wird möglicherweise die Durchschnittsrente 50,2 % des Durchschnittseinkommens betragen. Eine frohe Botschaft? Wohl kaum. Denn die Anzahl der Versicherungsjahre wurde einfach erhöht (bzw. soll den Planungen nach einfach erhöht werden) – auf 47 Jahre. Das wird auf die Realität nicht auswirken. Das aber werden Sie n den kommenden Jahren in den diversen Talkshows wiederum nicht erfahren, sondern vielmehr mit den bisherigen Rentenniveaus verglichene Schönrechnereien hören. Noch einmal: Es werden einfach die Beitragsjahre erhöht – bei der Berechnung der durchschnittlichen Rente. Niemand erhält dadurch mehr Geld. Niemand behauptet, irgendjemand würde so lange beitragspflichtig arbeiten und Geld verdienen.

Freundlich formuliert: Sehr clever.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen