Die Rückkehr von GLADIO unter dem französischen Tyrannen Nicolas Sarkrazy

gaddafi
Napoleon IV. Sarkozy in Begleitung seines Opfers Gaddafi

Ein neuer Tag, eine neue Terror-Attacke in einer westlichen Demokratie. Diesmal sind die Menschen von Frankreich das Ziel des westlichen Staatsterrorismus und der Strategie der Spannung. Der Sündenbock heißt Mohammed Merah. Die Namen der Menschen, die vom französischen Staat ermordet wurden, sind Jonathan (Yonatan) Sandler und zwei seiner kleinen Kinder, Aryeh and Gabriel, sowie ein weiteres Kind namens Myriam Monsonego.

Dies ist eine übliche Operation des Staatsterrorismus, um Spannung, Angst und Hass in der westlichen Gesellschaft anzuheizen. Der faschistische Staat tötet unschuldige Kinder, damit die verdummte Öffentlichkeit nach Luft ringt, den Sündenbock hasst, nach  Sicherheit schreit und eiserne Nerven von der Staatsführern einfordert.

Der italienische Neofaschist und Terrorist Vincenzo Vinciguerra beschrieb im Jahre 1984 die Existenz eines dunklen Netzwerkes von Militärs und Politikern in Italien, die häufig Terroranschläge durchführten, um das Land innerhalb des Einflusses rechtsgerichteter Kreise zu halten. Das Netzwerrk war Bestandteil einer größeren Organisation namens GLADIO, an der faschistische Regierungen und Kreise in Europa, Amerika und der NATO beteiligt waren. Vinciguerra, der ein Söldner des staatlich gesponserten Terrornetzwerks war, sagte in der berühmten Dokumentation “Operation Gladio“:

“Man musste Zivilisten angreifen, die Leute, Frauen, Kinder, unbekannte Menschen jenseits aller politischen Ränke. Der Grund dafür war einfach: Man wollte die Öffentlichkeit dazu bewegen, mehr Sicherheit zu fordern.”

Patrick Henningsen bietet eine historische Erklärung über GLADIO in seinem (im Dezember 2011 erschienenen) Artikel unter der Überschrift “Kommt Operation GLADIO zurück nach Europa?”. Henningsen schreibt: “Die Leser sollten wissen, dass GLADIO noch vor 20 Jahren aktiv war, keine lange Zeit in politischer und militärischer Hinsicht….GLADIO 2.0 arbeitet wieder.” Das kann man kaum von der Hand weisen, insbesondere nicht im Anblick der jüngsten Tragödie in Frankreich.

Der Professor und Historiker Daniele Ganser, Autor des Buches “NATO-Geheimarmeen in Europa: inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung” , sagte im Dezember 2006 in einem Interview mit Silvia Cattori:

“Mit meinen Recherchen habe ich belegt, dass diese geheimen Armeen nicht nur in Italien existierten, sondern in ganz Westeuropa, in Frankreich, in Belgien, in Holland, in Dänemark, in Schweden, in Finnland, in der Türkei, in Spanien, in Portugal, in Österreich, in der Schweiz, in Griechenland, in Luxemburg und in Deutschland….

Was Italien betrifft, gibt es einen Bericht, der aussagt, dass die geheime Armee Gladio aufgelöst worden ist. Über die Existenz der Geheimarmee P26 in der Schweiz gibt es ebenfalls einen Bericht des Parlaments vom November 1990. Folglich sind hier diese geheimen Armeen aufgelöst, ebenso die Waffen- und Sprengstofflager, welche diese Armeen an geheimen Orten in den jeweiligen Ländern angelegt hatten, auch in Italien und auch in der Schweiz.
Aber in den anderen Ländern hat man nichts getan. In Frankreich versicherte Präsident Mitterand, dass alles der Vergangenheit angehöre. Im Nachhinein hat man erfahren, dass diese geheimen Strukturen immer noch wirksam waren, als nämlich Giulio Andreotti zu verstehen gab, dass der französische Präsident gelogen hatte. Andreotti sagte in etwa: „Sie sagen, dass die geheimen Armeen nicht mehr existieren würden, aber beim geheimen Zusammentreffen im Herbst 1990 wart ihr Franzosen auch dabei, sagen Sie also nicht, dass diese nicht mehr existieren würden.“ Mitterand wurde ziemlich wütend über Andreotti, weil er nach dieser Enthüllung seine Aussage berichtigen musste.

Später hat der ehemalige Chef der französischen Geheimdienstes, Admiral Pierre Lacoste, zugegeben, dass diese geheimen Armeen auch in Frankreich existierten und dass sie auch in Frankreich in terroristische Attentate verwickelt waren.
Es ist also schwierig zu sagen, ob dies alles längst vergangen ist. Sogar wenn alle alten stay-behind Armeen aufgelöst worden wären, wäre es ein leichtes gewesen, neue Strukturen zu schaffen, und sich weiter dieser Techniken der Strategie der Spannung und der False flag Operationen zu bedienen, egal unter welchem neuen Namen….

Während der Vorbereitungen zum Krieg gegen den Irak im Jahre 2002 und 2003 hat man gesagt, dass Saddam Hussein biologische Waffen besitze, dass es eine Verbindung zwischen dem Irak und dem Attentat vom 11. September gebe oder dass eine Verbindung zwischen dem Irak und den Terroristen von Al Qaida existiere. Aber all das war nicht wahr. Mit diesen Lügen wollte man die Welt glauben machen, das die Muslime den Terrorismus überall verbreiten wollten, dass dieser Krieg notwendig sei, um den Terror zu bekämpfen.”

Warum ist diese Information so wichtig? Weil viele Leute der Meinung sind, dass die geheimen GLADIO-Faschisten in Amerika und Welteuropa niemals verschwunden sind, sie haben nur ihr Feindbild gewechselt: Anstatt des Kommunismus ist es jetzt der Islam

Den faschistischen Israelis konnte gar nichts besseres passieren, als dass sie der Westen in ihrem Krieg gegen die Palästinenser und eine Milliarde Moslems unterstützt. Nach 9/11 bekamen sie ihren Krieg, der seitdem zu einem großen Schlachtfest geworden ist.

Das Schlachtfest geht seitdem im Westen und im Nahen/Mittleren Osten weiter. Der Autor des Blogs aangirfan glaubt, dass die Tragödie in Toulouse ein “inside job” war und meint: “Terroraktivitäten nach GLADIO-Muster könnten dem Präsidenten Sarkozy von Nutzen sein.” Er spekuliert auch darüber, dass Sarkozy ein Mossad-Agent sei und liefert Beweise über dessen Verbindungen zu den Bombenanschlägen 2004 in Madrid. Weiterhin betont er, dass zur Zeit der Bombenanschläge Sarkozy französischer Innenminister war. 
Sarkozy ist wohl auch  tief in CIA-Angelegenheiten verwickelt.

Kurt Nimmo schreibt auf infowars.com, dass “Mohammed Merah, der des Mordes an sieben Menschen außerhalb der Jüdischen Schule in Toulouse beschuldigt wird, in das Bild eines Al-Kaida-Agenten passt.”

Warum sollte Sarkozy so etwas Schreckliches tun? Um sich Stimmen während des Wahlkampfes zu sichern. Der Terroranschlag gibt Sarkozy die Möglichkeit, Südfrankreich in Alarmzustand zu versetzen und die Wahlkampfauftritte seiner Mitbewerber zu suspendieren. SarkoCIA spielt derweil die Rolle des starken Führers in einer nationalen Krise.

Warum sollte der französische Geheimdienst so etwas Schreckliches tun? Um Frankreich mental mit der islamischen Bedrohung zu belasten. Es gibt keine Moral im Krieg; der Westen befindet sich im Krieg, und zwar gegen seine eigene Bevölkerung, gegen seinen eigenen Lebensstil und gegen seine eigene demokratische Ordnung. So versucht er durch Terror seine Bevölkerung wieder um sich zu scharen. Als Sündenbock dient der Islam.

Man muss den Islam nicht verteidigen, man braucht sich bloß die Fakten anzuschauen. Organisierte Religion ist an sich schon schlimm genug; man braucht den Islam nicht weiter zu dämonisieren und alle westlichen Probleme den iranischen Mullahs und den afghanischen Warlords in die Schuhe zu schieben. Sie werden den Weg der Geschichte gehen, auch ohne westliche Intervention. Ja, sie würden nicht einmal existieren, wenn die CIA, der MI6 und der Mossad nicht islamische Terroristen wie Al-Kaida trainieren und bewaffnen und radikal-islamistische Organisationen wie die Muslimbruderschaft unterstützen würden.

Die Menschen im Nahen und Mittleren Osten haben mit ihren eigenen verrückten Führern genug Probleme, diese  werden verschlimmert durch die dauernden Sorgen darüber, was die verrückten westlichen Führer treiben, wie ein Sarkozy, der zu ihrer Vernichtung aufruft. Es dürfte keine gute Idee sein, einer Milliarde Menschen den Krieg zu erklären.

Aber die westliche Führungs-Camerilla  wird die Fassade des Krieges gegen den Terror weiter aufrechterhalten, solange die Menschen im Westen die Trickserei nicht durchschauen und damit Schluss machen. Offensichtlich verfehlen die Anschläge unter falscher Flagge immer noch nicht ihre Wirkung. Also, warum nicht weitermachen…

Die moderne politische Führungsriege und die Geheimdienste leben von der Furcht vor dem fremden Außenseiter. Es sind Vampire, welche die Bevölkerung aussaugen.

Die ständigen Terroranschlage der westlichen Regierungen werden mit der Zeit einen Ozean von Blut und Kriegen bilden, in den die gesamte Welt ertrinkt. Das ist die schwarze Zukunft, an der gerade gearbeitet wird.
Nach einem Artikel von Saman Mohammadi

http://www.blacklistednews.com/The_Return_of_Gladio_And_The_Rebirth_of_Terror_Under_French_Tyrant_Nicolas_Sarkrazy_/18587/0/38/38/Y/M.html

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen