Die Zeichen an der Wand – IStGH will CIA-Machenschaften in Afghanistan untersuchen

Fatou Bensouda, die Chefanklägerin des IStGH, verlangt die richterliche Erlaubnis, eine Untersuchung über Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Afghanistan einzuleiten, wie vom IStGH verlautbart wurde.

Bensouda_(cropped)
Fatou Bensouda – Bildquelle: Wikipedia

Fatou Bom Bensouda ist eine gambische Juristin und seit dem 15. Juni 2012 Chefanklägerin beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Zuvor war Bensouda stellvertretende Anklägerin beim IStGH, von 1998 bis 2000 war sie Justizministerin in Gambia (Link).

Laut der Erklärung des IStGH soll die Untersuchung Verbrechen betreffen, die seit dem 1. Juli 2003 in Afghanistan begangen wurden. Zu den zu untersuchenden Parteien gehören die Taliban und das Haqqani-Netzwerk (welche auch in Pakistan operieren), sowie die Nationalen Afghanischen Sicherheitskräfte (ANSF), insbesondere Mitglieder des Nationalen Direktorium für Sicherheit (NDS) und die Afghanische Nationalpolizei (ANP).

Die Untersuchung soll auch die Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen der USA und ihrer Verbündeten umfassen. Besonderer Augenmerk wird dabei auf die Central Intelligence Agency (CIA) und ihre sogenannten “black sites” gelegt, die sich auf dem Territorium von Afghanistan und dem Territorium anderer verbündeter Staaten befanden, wie Polen, Litauen, Rumänien, Thailand und Afghanistan.

Quelle

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


2 Kommentare

  1. Soweit ich weiß, steht Gambia als aufstrebende Supermacht inzwischen mit der United States Corporation auf Augenhöhe. Verfügt über eigene weltumspannende Netzwerke und ist im Besitz einer militärischen Hochtechnoglogie. Deshalb glaube ich auch, dass diese Untersuchung Früchte tragen wird. Die anglo-zionistischen Kriegsverbrecher bis hin zur Pyramidenspitze – ja Luzifer persönlich – werden derartig beeindruckt und eingeschüchtert sein, dass sie vor diesem gerichtlichen Gremium um Höchststrafe bitten. Ach ja … :roll: Wenn alles nicht so traurig wäre, könnte man wohl Tränen lachen. :cool:

Kommentar hinterlassen