Elon Musk will Cyborgs aus uns machen

Quelle: Phonlamai Photo / Shutterstock.com

Der Gründer der Tesla-Automobilfabrik und SpaceX-Unternehmer Elon Musk experimentiert nicht nur gerne mit Autos und Raketen, sondern Menschen und Technik. Geht es nach seinen Vorstellungen, sollen Menschen einen Chip ins Gehirn implantiert bekommen, welcher das Gehirn beispielsweise mit einem Smartphone verbinden kann. Einen entsprechenden Prototyp hat Musk bereits hergestellt und an Schweinen bewiesen, dass seine „Technik“ funktioniert. Musk will menschliche Gehirne elektronisch mit Computern verbinden. Er sieht darin viele Vorteile, beispielsweise könnte ein Chip im Kopf, der mit einem Smartphone verbunden ist, Nervenschäden überbrücken.

Mit seinem „Neuralink“ sieht Musk potenzielle Anwendungsbereiche für die Technologie beim Menschen, zum Beispiel bei der Behandlung von Schmerzen, Sehstörungen, Hörverlust, Schlaflosigkeit, Gehirnschäden sowie Rückenmarksverletzungen. In der Zukunft wäre es denkbar, verletztes Nervengewebe mit Hilfe der Technologie zu überbrücken, etwa damit Menschen wieder laufen könnten. Neuronen im Gehirn seien wie Verkabelung und man brauche ein elektronisches Gerät, um ein elektronisches Problem zu lösen, meint Musk.

Das Gerät könne zudem die Gesundheit überwachen und zum Beispiel bei Gefahr von Herzinfarkt oder Schlaganfall warnen, sagte Musk. Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen. Musk zeigte im Firmenhauptquartier im kalifornischen Fremont eines der Tiere, bei dem Impulse vom Rüssel übermittelt wurden. Jedes Mal, wenn das Schwein damit etwas berührte, waren auf einem Bildschirm elektrische Signale zu sehen. Bei einem Schwein auf dem Laufband konnte man mit Informationen aus dem Gerät per Software recht genau vorhersagen, wann welches Gelenk aktiviert wurde.

Zur Implantation des Chips im Gehirn entwickelte Neuralink einen Roboter. Die Maschine verbindet die feinen Leitungen des Mini-Computers mit dem menschlichen Gewebe. „Außer einer kleinen Narbe unter den Haaren bleiben keine Spuren“, sagte Musk. „Ich könnte jetzt direkt schon einen Neuralink haben, Sie würden es nicht bemerken.“ Die ersten Neuralink-Geräte würden noch sehr teuer sein. Musk geht aber davon aus, dass diese mit der Zeit – inklusive Operation – bald billiger würden.

Elon Musk will in der Zukunft auch Erinnerungen speichern und wiedergeben können. So würden Menschen vielleicht irgendwann per Gedankenübertragung kommunizieren können, ohne ein Wort sagen zu müssen.

Ist Elon Musk der “Retter der Kranken” oder zieht hier eine Gefahr für die Unabhängigkeit und das freie Denken der Menschheit auf? Was, wenn man in naher Zukunft alle Menschen zwingen würde, sich einen Neuralink implantieren zu lassen und jeden Menschen an einen Computer anzuhängen? (POL)

Quelle: dpa

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen