ENTHÜLLT: Berlin – Hauptstadt der „neuen Bevölkerung“ – und die Lehrer fliehen

www.shutterstock.com, SvedOliver, 102400312

An Deutschlands Schulen scheint der Baum zu brennen, so die Meinung zahlreicher Pädagogen. Die Schulen haben kein Geld. Dies ist jedoch nur ein Teil des Problems. Der gravierendere zeigt sich in Berlin. Die Klassen sind teils ein wildes Sammelsurium verschiedenster Kulturen und Sprachen. Die Konsequenz ist drastisch und dramatisch: Die Behörden verlieren immer mehr Lehrer. Die verlassen nach einem Bericht des „Tagesspiegel“ die Schulen.

Kampagne gegen Fachkräftemangel

Inzwischen versucht die zuständige Senatorin, Sandra Scheeres, dagegen anzugehen. Sie geht nach dem Bericht auf regelrechte Wahlkampftour oder eine „Kampagne gegen den Fachkräftemangel“, wie es heißt. Denn Berlin verliert nicht nur durch den Umstand, dass kaum noch neue Lehrer an die Schulen kommen. Zudem kündigen auch zahlreiche Lehrer ihren Dienst einfach. Dies hat sich auf Anfrage der CDU nun herausgestellt.

Die deprimierende Erkenntnisse: Nun sind zum ersten Mal in der Geschichte genauso viele Lehrer wegen einer Dienst- oder Berufsunfähigkeit nicht mehr Lehrer wie es Lehrkräfte gab, die das Rentenalter erreicht haben.
Dies gilt als „überproportional“ viel.

Nun allerdings ist dieser Anstieg sogar deutlich aufgefallen: Seit 2010 sind von ehedem weniger als 100 Kündigungen jährlich inzwischen 470 Kündigungen eingereicht worden. Ausgangspunkt der Kündigungswelle allerdings ist schon die Regierung von Klaus Wowereit vor mehr als 10 Jahren gewesen. Die hatte auf eine Verbeamtung von Lehrer verzichtet und den „Angestellten“ lieber mehr Lohn bezahlt. Der Lehrermangel soll wie eine vorübergehende Erscheinung gewirkt haben.

Mittlerweile geht Berlin in anderen Bundesländern oder sogar in Österreich auf Lehrerfang. Zudem werden „Lehrer ohne volle Lehrbefähigung“ eingesetzt, um die fehlenden Absolventenzahlen aufzufangen. Eine Zahl dazu zeigt das ganze Ausmaß: 1.400 Stellen werden an den Grundschulen neu besetzt – jedenfalls theoretisch. Dem stehen derzeit lediglich 164 Bewerbungen gegenüber. Die Zahl der Studienplätze ist gleichfalls nach oben gedeckelt.

Auch Oberschulen und Berufsschulen in Berlin klagen lauthals. Eine Lösung soll sein, was etwa die SPD vorschlägt – die Verbeamtung in Berlin. Vielleicht ist der Beruf aber nur nicht mehr so attraktiv…



Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen