Erderwärmung: Eine neue Theorie….

Die Klimadiskussion bei uns wird bald schon wieder einsetzen, so Beobachter. Die Corona-Krise überdeckt momentan bei uns alles andere. Dennoch fiel der Redaktion kürzlich ein Beitrag aus dem österreichischen Mainstream auf, dem “Standard.AT”. Der thematisierte einen weiteren Faktor, der zur Erderwärmung beitrage. Diesen Faktor zu beleuchten dürften für die kommende Diskussion um die Erderwärmung, den Klimawandel und unsere Umwelt wichtig sein – hier gilt es, die Augen vor den nächsten quasi-religiösen Zuweisungen zu schärfen.

Die Neigung der Erdachse

„Die Erde dreht sich um sich selbst und die Erdachse ist geneigt. Unser Sonnensystem befindet sich in der Milchstraße und wandert in rund 26.000 Jahren einmal um das Zentrum der Galaxie, um die Zentralsonne herum. Bei der Drehung um sich selbst ist die Neigung der Erdachse jedoch nicht stabil. Die Erde dreht sich wie ein schlingernder Kreisel um sich selbst herum. Dabei verändert sich die Richtung der Rotationsachse während der 26.000-jährigen Umdrehung um die Zentralsonne. Diese Richtungsänderung, die die Rotationsachse der Erde ausführt, nennt man die Präzession der Erde.

Der Artikel des „Standard“ beschreibt, dass die Präzession die saisonale Sonnenlichtmenge beeinflusst, die auf die Erdoberfläche trifft. Ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung hat nun herausgefunden, dass der Grad der Schiefstellung der Erdachse offenbar auch mit den Eiszeiten zusammenhängt: In den jüngsten Million Jahren war sie immer dann besonders groß, wenn Kaltperioden zu Ende gingen. Eine große Schiefstellung der Erdachse ist demnach ausschlaggebend für den Beginn von Warmzeiten, so die Forscher.

Demnach vollführt die Erde etwa alle 100.000 Jahre einen Wechsel von Kalt- und Warmzeiten. Daran sind periodisch auftretende Änderungen der Erdbahn-Eigenschaften beteiligt, nämlich die besagte Neigung der Erdachse sowie die Schwingung der Erdachse. Bis vor rund einer Million Jahren soll der Takt jedoch ein anderer gewesen und der Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten alle 41.000 Jahre erfolgt sein. Was die Änderung des „Taktes“ verursacht hat, ist den Forschern nicht bekannt. Offenbar befinden wir uns in einer Zeit, in der die Erdachse besonders stark geneigt ist.“

https://www.derstandard.de/story/2000115686497/groessereneigung-der-erdachse-fuehrt-zu-warmzeiten

Mehr dazu haben wir hier für Sie notiert.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen