EU scheint alles zu versuchen, um Bargeldverbote durchzusetzen….

www.shutterstock.com, Kent Weakley, 47835289

Bargeld ist gelebte und geschützte Freiheit, heißt es in etwa in einem oft genannten Bonmot. Dass das Bargeld abgeschafft werden soll, haben wir an dieser Stelle mehrfach betont. Nun hat die Regierung der Niederlande ein weiteres Scheinargument dafür gefunden. Wir halten es regelrecht für lächerlich. Halten Sie sich fest.

Kein Bargeld zu nutzen ist besser für die Umwelt….

Die Zentralbank der Niederlande hat einem Bericht von norberthaering.de zufolge eine Studie erstellt. Diese Studie soll aufdecken, dass es für die Umwelt gefährlicher ist, wenn bar bezahlt wird, als per Karte zu zahlen. Zudem würden beim Bezahlen mit Bargeld mehr „klimaschädliche Gase“ erstellt.

Dabei wurden für Kartenzahlungen „pro Transaktion 21 % weniger CO2-Ausstoß festgestellt als beim Bezahlen mit Bargeld. Wenn es weniger Geldautomaten gäbe, also etwa um 25 % reduzierte Mengen, dann würde dies den Ausstoß von CO2 um 8 % nach unten schrauben heißt es demnach. Zudem würde ein vollständiger Verzicht auf Bargeld dazu führen, dass der Ausstoß an CO2 um 20 % sinken würde.

Das klingt beeindruckend. Das klingt danach, als sollten wir auf Bargeld verzichten. Wer bar zahlt, ist demnach mitverantwortlich für die Klimaerwähnung. Nur hat die ganze Rechnerei einen geradezu unfassbaren Fehler: Die Reduktion von CO2 würde in den Niederlanden bei Einführung des „totalen Plastikgeldes“ ein „Hundertzwanzigtausendstel“ ausmachen. Das ist fast weniger als nichts. Das ist fast eine statistische Peinlichkeit.

Dass die Studie dennoch erstellt wurde, spricht Bände. So versuchen die Befürworter der Bargeldabschaffung ganz offensichtlich, alle denkbaren Argumente für den Einsatz reinen Plastikgeldes zusammen zu tragen. Dabei geht es schlicht um Kontrolle der Aktivitäten. Wenn nur noch Plastikgeld erzeugt wird, dann werden alle Transaktionen bekannt. Die andere Seite der Medaille: Es kann nur noch derjenige teilnehmen, der nicht auf Knopfdruck gesperrt wird. Erpressbarer können Sie bei dieser Form der Kreislaufwirtschaft mit Plastikgeld nicht mehr sein.

Sie können auch keine Ausweichstrategie in Krisensituationen wählen. Sie können im Zweifel das nur auf dem Papier erhältliche Zahlungsmittel nicht ins Ausland überweisen, wenn der Staat dies nicht möchte. Der Staat kann jederzeit seine Steuern „eintreiben“. Deshalb wird auch niemand, der einmal seine gesamte Existenz diesem Kreislauf verschrieben hat, einfach rauskönnen. Das Bargeld stirbt im Normalfall zuletzt. So aber ist es quasi sofort weg. Auch „dank“ solcher Studien wie in diesem Fall.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen