EU-Wahl: Grüne auf dem Vormarsch – Deutsche im Klimarausch

www.shutterstock.com, 360b, 155512841

Die Grünen sind in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch. Das bestätigen die Wahlergebnisse der EU-Wahl. Die Grünen haben 20,7% erreicht und damit die SPD auf den dritten Platz verdrängt. Anders sieht das Bild jedoch in Ungarn, Bulgarien, Estland, Lettland, Luxemburg, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kroatien, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern aus. In diesen Ländern haben die Grünen nicht dazugewonnen oder sogar Stimmen verloren.

Doch die Deutschen befinden sich im Klimarausch. Die Dauerpropaganda der System-Medien haben zur allseits vorherrschenden Klimahysterie beigetragen: Die Welt wird durch CO2 untergehen – Deutschland steht bereits am Abgrund. Befeuert wurde die mediale Hysterie-Stimmungsmache durch die „Fridays for Future“-Demonstrationen, die durch die „Klima-Göre“ Greta Furore gemacht haben. Und kurz vor den EU-Wahlen ist wie aus dem Nichts ein Video des hippen Youtubers „Rezo“ aufgetaucht, den noch bis vor wenigen Tagen kein Mensch kannte. Die neoliberale Propaganda möchte eben auch oder gerade die Jugend erreichen.

Zwar sind viele der von Rezo vorgebrachten und belegten Vorwürfe gegen die CDU (und die SPD) stichhaltig und gerechtfertigt. Auffällig ist jedoch die Konzentration auf das Thema „Kampf gegen den Klimawandel“. Zudem hat Rezo die Zuschauer seines Videos aufgefordert, die Grünen zu wählen. Wenige Tage später kam dann ein zweites Video in Umlauf. Darin formulierten sogenannte „Influencer“ ihre Unterstützung für das Rezo-Video. Bei beiden Videos, die hochprofessionell daherkommen, muss man sich jedoch die Frage stellen, wie können solche Videos ohne Organisation und Koordination so entstehen? Zudem in so kurzer Zeit?

Wer steckt hinter Rezo?

Wer genauer recherchiert, der findet schnell heraus, dass es Hinweise darauf gibt, dass die Videos von der Ströer-Gruppe unterstützt worden sind. Im Impressum des Youtube-Kanals von Rezo findet sich die Firma „TUBE ONE Networks GmbH“. Diese Firma schreibt von sich selbst: „TUBE ONE kreiert Social Influencer Kampagnen crossmedial“. TUBE ONE gehört zur Ströer-Gruppe.

Die Ströer-Gruppe bezeichnet sich selbst als „führendes digitales Multi-Channel-Mediahaus und bietet individualisierte Kommunikationslösungen an.“ Ströer gehört ein Großteil aller Plakatwände in Deutschland, auf denen groß angelegte Werbekampagnen platziert werden. Ströer ist der Markführer, der größte Anbieter für Außenwerbung. Auf der TubeOne Homepage findet sich dann auch „Rezo“ als Testimonial.

Der Aufwand für die Koordination der Unterstützer und noch viel mehr der Rechercheaufwand für das erste Video ist erkennbar so groß, dass mehrere Leute daran gearbeitet haben müssen: Rezo hat in seinem Video 13 Seiten Quellenangaben mit insgesamt 250 Quellen angegeben. Wer Bücher schreibt und viele Quellen angibt, der weiß, wie aufwändig es ist, Quellen zu recherchieren und diese alle akribisch aufzulisten. So etwas wird nicht einfach mal so nebenbei in einem Video zusammengestellt – und schon gar nicht von einer einzelnen Person. Wer hat das also initiiert und finanziert?

Verdächtige Parallelen

Jeden Freitag bei den „Fridays for Future“-Demos hören wir die Worte: „Die Menschen in Europa müssen aufwachen, bevor es zu spät ist.“ Sagte nicht schon der Multimilliardär und sogenannte Star-Investor George „Die Heuschrecke“ Soros unlängst: „Die Menschen in Europa müssen aufwachen, bevor es zu spät ist“? Soros lobte unlängst auch die Partei der Grünen als „einzig konsequent pro-europäische Partei: Sie legen in den Meinungsumfragen weiter zu, während die AfD ihren Zenit erreicht zu haben scheint“, schrieb Soros auf der Online Plattform „Project Syndicate“. Das Bündnis der CDU/CSU sei obsolet geworden, so Soros weiter. Doch das Bündnis könne nicht aufgekündigt werden, ohne Neuwahlen auszulösen, die sich weder Deutschland noch Europa leisten könne, so Soros. Wissen wir also nun, was der Plan ist?

Mit seinen Worten, die wie eine Prophezeiung klingen, hat, wie man jetzt an den Wahlergebnissen der EU sieht, Soros wohl Recht gehabt. Zufall? Prophezeiung? Oder steckt doch mehr dahinter? Die Drahtzieher der „Fridays for Future“-Bewegung sind sicherlich keine Jugendlichen, sondern Erwachsene. Denn diese „Bewegung“ wurde beim Globalen Jugend-Gipfel 2015 entworfen und entwickelt. Das „Global Youth Summit“ wird von der „Plant-for-the-Planet-Foundation“ organisiert und dahinter wiederum verbirgt sich der „Club of Rome“ und die „German Marshall Plan Foundation“.

Diese neue „Freitags“-Jugendbewegung und die neue Youtuber-Szene haben eines gemeinsam: Sie verwenden beide den Satz: „Die Menschen in Europa müssen aufwachen, bevor es zu spät ist.“ Soros sagte zudem: „Das veraltete Parteiensystem behindert diejenigen, die die Werte, auf denen die EU gegründet wurde, erhalten wollen, hilft jedoch denen, die diese Werte durch etwas radikal Anderes ersetzen wollen.“

Wer hat Macht und Geld?

Was hier stattfindet ist ein reines Machtspiel. Von außen wurde – erfolgreich – versucht, die Wahl in der EU zu beeinflussen. Die Grünen sind auf dem Vormarsch. Wer hat die Macht, eine EU-Wahl zu beeinflussen und Meinungen zu steuern? Sicherlich nur jemand, der ein weltweites Netzwerk aus Nichtregierungsorganisationen errichtet hat und mit seinen Milliarden ganz leicht das Schicksal von Millionen Menschen lenken kann.

Bei all dem darf zudem nicht vergessen werden, dass die EU nicht demokratisch ist. Sie ist eine Diktatur. Das Parlament hat lediglich eine beratende Funktion, jedoch keinerlei Befugnisse. Die wahren Machthaber, also der EU-Kommissionspräsident und der EZB-Präsident, werden nicht vom EU-Parlament bestimmt, sondern vom EU-Rat ernannt. Vermutlich werden sich bei der diesmaligen Ernennung entweder Merkel oder Macron durchsetzen. Das Ziel von Merkel, Macron, Soros und der EU-Diktatur ist es, die Vereinigten Staaten von Europa zu errichten. Ein künstliches Konstrukt eines Superstaates, in dem die Nationalstaaten keinerlei Befugnisse mehr haben, das Schicksal der EU-Bürger aber vom EU-Präsidenten und den Kommissaren bestimmt wird. Ein Schicksal, auf welches die EU-Bürger keinerlei Einfluss mehr hätten.

Wofür stehen die Grünen wirklich?

Leider sind viele deutsche Wähler zu verblendet und vermutlich zu uninformiert um zu realisieren, wofür die Grünen tatsächlich stehen: Die Grünen erhalten seit Jahren regelmäßig Parteispenden von Rüstungskonzernen. Die Grünen sind für die Abholzung des Hambacher Forstes mitverantwortlich. Die Grünen sind für das Stuttgart 21 Desaster mitverantwortlich. Sie sind ebenfalls dafür verantwortlich, dass in Hessen Naturparks zerstört und seltene, geschützte Tierarten durch die Errichtung von Windparks getötet werden. Die Grünen haben zudem nicht verhindert, dass Glyphosat weiter in der EU massenhaft versprüht werden darf.

Die Grünen stellen sich zudem gegen das Projekt Nord Stream 2, das die Energieversorgung in Deutschland und Europa sicherstellen würde. Die Grünen wollen zudem, dass jedes Jahr 3% der Häuser energetisch saniert werden sollen. Da stellt sich die Frage, wer das bezahlen soll. Wer kann sein Haus, das er möglicherweise gerade saniert hat, nochmal sanieren, um den Standards der Grünen zu entsprechen?

Die Grünen glauben, mit der E-Mobilität könnte man das CO2-Problem schmälern. Doch E-Autos benötigen auch Strom. Und deren Batterien benötigen Kobalt, das durch Kinderarbeit im Kongo geschürft wird. Lithium, das ebenfalls für Autobatterien benötigt wird, wird in riesigen Salzseen in Südamerika geschürft und entzieht nicht nur den Einheimischen die Lebensgrundlage durch das Abpumpen des kostbaren Grundwassers, sondern auch durch die verheerende Umweltverschmutzung, die das Schürfen des Metalls anrichtet.

Was wollen die Grünen – außer Enteignungen – gegen die Wohnungsnot mit 1,2 Millionen fehlenden Wohnungen machen? Die Windkraft ist totes Kapital in Deutschland. Sie kostet nur und treibt die Strompreise immer weiter in die Höhe. Wer soll diese verfehlte Energiepolitik denn noch bezahlen? All die armen Rentner? Die Hartz-IV-Empfänger? Die 1,2 Millionen Tagelöhner und die schwindende Mittelschicht? Was wollen die Grünen gegen diese Missstände tun?

Schon vergessen, was Claudia Roth einst sagte?: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße – Deutschland verrecke!“ Die Aufzählungen der „grünen Glanzleistungen“ könnten hier noch unendlich fortgeführt werden. Denn die Grünen stehen für eine „Hals-über-Kopf“-Politik ohne jede Substanz. Die Grünen sind eine Partei der reinen Polemik, die auf die Probleme dieses Landes keine Antworten hat. Die Grüne wollen ihre globalistischen Ziele auf Kosten der Menschen verwirklichen.

Schauen wir uns zuletzt noch das Hauptargument der Grünen an: „Den menschengemachten Klimawandel“: Ist der Klimawandel tatsächlich menschengemacht? Viele Wissenschaftler bezweifeln dies. Im Gegenteil: sie konnten längst beweisen – was im Übrigen die Mainstreammedien noch vor wenigen Jahren selbst veröffentlichten – dass sich das Klima seit Jahrmillionen ständig wandelt und die Ursachen in unserem Sonnensystem liegen. Verschärfte Klimawechsel gab es schon immer – lange, bevor der Mensch überhaupt auf die Bildfläche trat und ganz ohne menschengemachtes CO2. Die meisten Menschen verwechseln leider, vernebelt durch die mediale Gehirnwäsche, Umweltzerstörung mit Klimawandel. Gegen erstere können wir als gesamte Menschheit etwas tun. Doch gegen den Klimawandel sind wir machtlos. Mit und ohne CO2. Alles, was man von uns will, ist unser Geld. Wir sollen bald für jedes ausgestoßene Kilo CO2 bezahlen. Vielleicht werden die Menschen in 20 Jahren dann merken, dass sie zwar viel bezahlt und CO2 eingespart haben, den Klimawandel aber dennoch nicht aufhalten konnten. Mehr zum „Klimawandel“ und der Diskussion darum werden wir weiterhin hier verfolgen: Bitte einfach klicken. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen